VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Europäische Unternehmen sehen die Einführung von Sammelklagen in der EU kritisch.

08.04.2018 - 13:39:23

Europäische Unternehmen warnen vor Sammelklagen in der EU. "Es gibt keinen Grund für uns, das amerikanische Sammelklagen-System zu kopieren, in dem Ansprüche ohne Verbrauchermandat vorgebracht werden können", sagte der Geschäftsführer des Europäischen Unternehmerverbands Business Europe, Markus Beyrer, der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Die Erfahrungen aus den USA hätten gezeigt, dass Verbraucher in den meisten Fällen leer ausgingen und nur Anwaltskanzleien profitierten.

und den Flugstreichungen bei Ryanair mit vielen Geschädigten gefordert. Weil individuelle Klagen dabei oft zu aufwendig waren, gingen Verbraucher meist leer aus. Auch die deutsche Regierung plant die Einführung einer Musterfeststellungsklage. In einigen anderen EU-Staaten gibt es solche Kollektivklagen bereits.

Wie aus dem Gesetzesentwurf der EU-Kommission hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den auch die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) berichteten, sollen "qualifizierte Institutionen" wie Verbraucherverbände künftig in der ganzen EU stellvertretend für Geschädigte auf Unterlassung oder Schadenersatz klagen können. Ein Mandat brauchen sie dafür zunächst nicht, sie dürfen aber nicht profitorientiert arbeiten und müssen ihre Finanzierung offenlegen.

In den USA sind Sammelklagen für Anwälte ein lukratives Geschäftsmodell. Viele Kanzleien haben sich dort auf Massenverfahren gegen Konzerne und Institutionen spezialisiert, sodass es eine regelrechte Klageindustrie gibt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hamburg genehmigt neuen Fahrdienst von VW - Start im nächsten Jahr möglich. HAMBURG - Die Hamburger können sich schon bald mit neuartigen Elektrobussen durch die Stadt chauffieren lassen. Die Behörden haben den Betrieb für den neuen Fahrdienst Moia des VW-Konzerns genehmigt, teilte die Verkehrsbehörde am Donnerstag in der Hansestadt mit. Bereits im vierten Quartal dieses Jahres könne der Testbetrieb mit einer ausgewählten Anzahl registrierter Fahrgäste beginnen, zu einem Preis von maximal 30 Cent je Fahrgast und Kilometer. Ab dem 1. Januar könne der Betrieb dann umfassend erprobt werden. Hamburg genehmigt neuen Fahrdienst von VW - Start im nächsten Jahr möglich (Boerse, 26.04.2018 - 18:03) weiterlesen...

Unbeirrt von Dieselkrach und Konzernumbau: VW startet gut ins Jahr (Boerse, 26.04.2018 - 15:42) weiterlesen...

Hohe Kosten dämpfen Ergebnisanstieg bei Porsche. Hohe Kosten für das Wachstum bremsten aber das Ergebnis der VW -Tochter im ersten Quartal, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen von Volkswagen hervorgeht. Porsche verkaufte demnach von Januar bis März weltweit rund 61 000 Fahrzeuge, sieben Prozent mehr als zu Jahresbeginn 2017. Getrieben wurde das Wachstum den Angaben zufolge vor allem von der Nachfrage nach dem Panamera sowie den Sportwagen 911 und 718. STUTTGART - Der Sport- und Geländewagenbauer Porsche hat den Schwung aus 2017 bei Absatz und Umsatz auch ins laufende Jahr mitnehmen können. (Boerse, 26.04.2018 - 13:55) weiterlesen...

Scheuer untermauert Vorbehalte gegen Motor-Umbauten bei Diesel. "Mein Ministerium hat rechtliche, technische und finanzielle Bedenken gegen die Diesel-Umrüstung", sagte der CSU-Politiker der "ADAC Motorwelt". Jede solche Regelung würde dazu führen, dass man nicht nachgerüstete Autos kennzeichnen und aus Städten aussperren müsste. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat seine Vorbehalte gegen Umbauten an den Motoren älterer Diesel zur Senkung des Schadstoffausstoßes untermauert. (Boerse, 26.04.2018 - 13:24) weiterlesen...

Lkw-Experten sehen Batterieantrieb skeptisch. Die Batterie für einen Elektro-Lastwagen sei sehr teuer, wiege mehrere Tonnen, brauche viel Platz und bedeute für die Speditionen selbst beim Aufbau eines großen Schnellladenetzes lange Stehzeiten, erklärte Bernd Heid von der Unternehmensberatung McKinsey am Donnerstag auf dem "Handelsblatt"-Nutzfahrzeugforum in München. MÜNCHEN - Im Lkw-Verkehr sehen Experten auch in absehbarer Zukunft keine echte Alternative für den Dieselmotor. (Boerse, 26.04.2018 - 13:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte legen zu - China halbiert womöglich Einfuhrzölle. Die chinesische Regierung prüft Kreisen zufolge eine weitere Lockerung des heimischen Automarktes. So könnten die Importzölle auf Pkws um etwa die Hälfte gekürzt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. FRANKFURT - Die Hoffnung auf bessere Absatzchancen in China hat am Donnerstag die Aktien der deutschen Autobauer beflügelt. (Boerse, 26.04.2018 - 10:08) weiterlesen...