Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Industriebetriebe in Europa aufgerufen, eigenständig Maßnahmen gegen den Klimawandel voranzutreiben.

23.02.2021 - 13:34:30

Von der Leyen ruft Industrie zu Klima-Innovationen auf. "Das ist es, was europäische Verbraucher von Ihnen erwarten", sagte sie zu Beginn der EU-Industrietage am Dienstag. Industrie in Europa stehe für alte Traditionen, aber auch für konstante Innovation. Die Veranstaltung wird von der europäischen Industrie organisiert und soll als Austauschplattform dienen.

Zudem betonte von der Leyen in ihrer Rede, dass es nie wieder zu massiven Corona-Einschränkungen kommen sollte, die kilometerlange Staus an der Grenze oder deutliche Behinderungen für Pendler zur Folge hatten. Auch müssten bestimmte Lieferketten, etwa für die Versorgung mit bestimmten Metallen, überarbeitet und breiter aufgestellt werden, um sich von Versorgern wie China unabhängiger zu machen.

In den kommenden Monaten sollen außerdem detailliertere Regeln vorgestellt werden, damit Investoren bessere Entscheidungen für eine grüne Transformation treffen könnten, kündigte von der Leyen an, ohne weitere Details zu nennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Airlines bestellt weitere 25 Boeing 737 Max. Die US-Fluggesellschaft United Airlines gab am Montag eine Bestellung von 25 Maschinen bekannt, die im Jahr 2023 übergeben werden sollen. Zudem habe das Unternehmen die Auslieferung etlicher bereits bestellter Modelle vorgezogen, so dass die Flotte in den kommenden zwei Jahren insgesamt mit 94 neuen 737 Max verstärkt werde. CHICAGO - Nach der Wiederzulassung von Boeings Unglücksflieger 737 Max hat der US-Luftfahrtriese einen weiteren großen Auftrag verbucht. (Boerse, 01.03.2021 - 17:25) weiterlesen...

Proteste in Corona-Zeiten - IG Metall startet ihre Warnstreiks. Diese sollen bereits in der Nacht zum Dienstag und damit unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht beginnen, wie der Gewerkschaftsvorstand in Frankfurt ankündigte. Geplant sind nächtliche Arbeitsniederlegungen unter anderem im Bremer Daimler -Werk, in Hamburg bei Airbus Operations oder in Regensburg bei Mahle-Behr. FRANKFURT - Mit Aktionen in Hunderten Betrieben hat sich die IG Metall am Montag für ihre Warnstreiks in der deutschen Metall- und Elektroindustrie warmgelaufen. (Boerse, 01.03.2021 - 17:08) weiterlesen...

Bayerische Metaller laufen sich für Warnstreiks warm. In Bayern nahmen der Gewerkschaft zufolge mehrere tausend Beschäftigte aus über 200 Betrieben an Aktionen teil. Ab Mitternacht, mit Ablauf der Friedenspflicht, soll es dann mit Warnstreiks losgehen - unter anderem beim Autozulieferer Bosch Rexrodt in Lohr am Main und im schwäbischen Elchingen sowie bei Linde Material Handling in Weilbach bei Aschaffenburg. MÜNCHEN - Mit einem Aktionstag hat die IG Metall am Montag bundesweit die heiße Phase der laufendenden Tarifauseinandersetzung eingeläutet. (Boerse, 01.03.2021 - 14:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Va-Q-Tec auf 'Buy' - Ziel 38 Euro HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Va-Q-Tec nach vorläufigen Jahreszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. (Boerse, 01.03.2021 - 12:48) weiterlesen...

Stimmung in der Autoindustrie besser - Produktion soll steigen. Der Index für die Geschäftserwartungen an die kommenden Monate stieg von 15,1 auf 37 Punkte, wie das Ifo-Institut am Montag mitteilte. Die aktuelle Lage bewerteten die Manager in der Konjunkturumfrage mit minus 2,3 Punkten nur noch leicht negativ. "Im Moment herrscht noch Winter bei den Autobauern. Aber sie freuen sich auf den Frühling", sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. MÜNCHEN - Die deutschen Autobauer blicken optimistischer in die Zukunft und wollen die Produktion hochfahren. (Boerse, 01.03.2021 - 10:50) weiterlesen...

Studie: Geschäft von Autowerkstätten wächst kaum noch. Das Servicegeschäft in Westeuropa wird in den nächsten zehn Jahren um nur ein bis zwei Prozent jährlich zulegen, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervorgeht. Zum einen seien die Wartungskosten von Batterieautos nur halb so hoch wie die von Benzin- und Dieselautos. Zum anderen senke die wachsende Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen die Unfallquote bis 2030 um 10 bis 20 Prozent, schreiben die BCG-Branchenexperten. MÜNCHEN - Elektroautos und Digitalisierung bremsen nach einer Studie das Geschäft der Autowerkstätten. (Boerse, 27.02.2021 - 08:58) weiterlesen...