EDF ELECTRICITE DE FRANCE, FR0010242511

BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat den Plan verteidigt, Atomkraft und Gas als umweltfreundlich zu kennzeichnen.

12.01.2022 - 15:01:25

Von der Leyen: Wir werden Atomkraft und Gas brauchen. "Wir werden sie brauchen, solange es nicht genügend erneuerbare Energien gibt", sagte von der Leyen in einem Interview der "Zeit" (Donnerstag). Sie stehe mit voller Überzeugung hinter dem Vorschlag der EU-Kommission, Gas und Atomkraft in die sogenannte Taxonomie aufzunehmen.

Mit der Taxonomie will die Kommission festlegen, welche Geldanlagen als klimafreundlich gelten sollen, um die Klimawende voranzubringen. Von der Leyen sagte, dass die Meinungen der Mitgliedstaaten über Erdgas und Nuklearenergie auseinandergingen. Allerdings erkenne der Vorschlag nur Gaskraftwerke an, die sehr strenge Regeln befolgen, sowie Kernkraftwerke mit modernster Technologie und einem Plan, um den Atommüll zu verringern. Anleger könnten zudem klar erkennen, ob ein umweltfreundliches Finanzprodukt Atomkraft oder Gas enthalte, sagte von der Leyen.

Umweltschützer haben den Entwurf trotz der Auflagen scharf kritisiert

- angesichts der ungelösten Frage der Endlagerung radioaktiver

Abfälle und der CO2-Emissionen bei Gas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Widerstand im EU-Parlament gegen grüne EU-Einstufung von Gas und Atom. In einem Brief an die EU-Kommission, der an diesem Donnerstag verschickt werden soll, fordern rund 30 Abgeordnete aus vier verschiedenen Fraktionen eine öffentliche Befragung von Bürgern und Organisationen zu dem umstrittenen Entwurf. "Es ist essenziell, dass diese Entscheidung nicht nur in Expertenkreisen ohne öffentliche Aufsicht debattiert wird", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Zudem will die SPD-Gruppe nach Angaben des Abgeordneten Joachim Schuster geschlossen gegen den Vorschlag stimmen, wenn es keine Änderungen gibt. BRÜSSEL - Im Europäischen Parlament wächst der Widerstand gegen die geplante EU-Einstufung von Gas und Atomkraft als klimafreundlich. (Boerse, 20.01.2022 - 05:57) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Atomprobleme und Preisdeckel - Aktie von EDF bricht ein. Der Aktienkurs des mehrheitlich in Staatshand befindlichen Stromversorgers fiel an der Pariser Börse am Freitagmorgen zwischenzeitlich um mehr als 20 Prozent. PARIS - Der französische Energiekonzern EDF hat nach der Bekanntgabe von neuen Problemen an einem Atomkraftwerk und staatlichen Auflagen zur Strompreisdeckelung herbe Verluste an der Börse hinnehmen müssen. (Boerse, 14.01.2022 - 13:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: EDF brechen ein - Strompreisbegrenzung belastet. Zuletzt büßte der Wert 21,2 Prozent auf 8,15 Eur ein. Damit markierte EDF verloren. FRANKFURT - Aktien des französischen Versorgers EDF haben im frühen Handel massive Verluste erlitten. (Boerse, 14.01.2022 - 10:04) weiterlesen...

Frankreich begrenzt Preisanstieg für Strom mit Milliardenaufwand. Das hat Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Donnerstagabend in Paris angekündigt. Einerseits senke der Staat dafür eine wichtige Steuer auf Strom erheblich, was Mindereinnahmen von acht Milliarden Euro für die Staatskasse mit sich bringt, sagte Le Maire der Zeitung "Le Parisien". PARIS - Angesichts stark gestiegener Energiepreise will Frankreich den Preisanstieg für Strom in diesem Jahr auf vier Prozent beschränken, um die Bevölkerung zu entlasten. (Wirtschaft, 13.01.2022 - 23:35) weiterlesen...