Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

BRÜSSEL - EU-Handelskommissar Phil Hogan hat die USA davor gewarnt, trotz der europäischen Zugeständnisse im Streit um Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus an Strafzöllen festzuhalten.

24.07.2020 - 10:43:25

EU-Kommissar zu Airbus-Streit: Keine Grundlage mehr für US-Strafzölle. "Wir bestehen darauf, dass die Vereinigten Staaten diese ungerechtfertigten Zölle sofort aufheben", kommentierte Hogan am Freitag.

wird nach seinen Worten schon bald die rechtliche Grundlage dafür schaffen.

"Wenn die Vereinigten Staaten ihre Zölle auf europäische Exporte im Wert von 7,5 Milliarden Dollar beibehalten oder beschließen, die Zölle zu erhöhen oder sie auf neue Produkte anzuwenden, wird die Europäische Union handeln, um ihre eigenen Sanktionsrechte auszuüben", hieß es am Freitag aus der Kommission. Die EU habe bereits eine Liste mit US-Produkten erstellt, die für Strafzölle in Frage kämen.

Hintergrund der Äußerungen Hogans sind am Freitag erfolgte Anpassungen von Vereinbarungen zwischen Airbus auf der einen Seite und Frankreich und Spanien auf der anderen Seite. Die Länder hatten dem Flugzeugbauer nach einer WTO-Entscheidung zu wettbewerbswidrigen Konditionen Startinvestitionen für den Langstreckenflieger A350 gewährt. Die nun erfolgten Änderungen bringen die Vereinbarung nach Ansicht der EU und Airbus mit den WTO-Regeln in Einklang. Die Zinssätze entsprächen nun dem, was die WTO als angemessen betrachte, erklärte Airbus.

Zuletzt erwägten die USA sogar weitere Strafzölle auf Produkte aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien. Sie könnten nach einer im Juni veröffentlichten Mitteilung des US-Handelsbeauftragten unter anderem Bier, Schokolade, Oliven und Gin treffen. Die ausgewählten Waren hätten im Jahr 2018 einen Importwert von 3,1 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro) gehabt, hieß es in der Mitteilung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa reaktiviert geparkte Flugzeuge fortlaufend. Da nach Herstellervorgaben die Flugzeuge mindestens alle 30 Tage fliegen müssen, werden die Jets dann wieder in den Linienbetrieb genommen, schilderte das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt. Sonst stünden nur sogenannte Werkstattflüge ohne Passagiere zur Wahl. "Flüge rund um den Henninger Turm machen wir nicht", erklärte aber der Chef der Langstreckenwartung Frankfurt, Dirk Ranft. FRANKFURT - Die Lufthansa reaktiviert ihre in der Coronakrise kurzfristig geparkten Flugzeuge in regelmäßigen Wellen. (Boerse, 30.07.2020 - 17:31) weiterlesen...

Airbus will Geldabfluss in Corona-Krise stoppen. Weil die Zahl der Flugzeugauslieferungen einbrach, stand im zweiten Quartal unterm Strich ein Verlust von mehr als 1,4 Milliarden Euro, wie Airbus am Donnerstag in Toulouse mitteilte. Der Flugzeugbauer drosselt zudem die Produktion seines erfolgreichen Langstreckenjets A350 weiter. "Diese Ergebnisse spiegeln die Auswirkungen von Corona wider, die durch unsere Anpassungsmaßnahmen abgemildert worden", sagte Chef Guillaume Faury und gab sich trotz Krise betont positiv. TOULOUSE - Die Corona-Krise hat den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tief in die roten Zahlen gerissen. (Boerse, 30.07.2020 - 10:57) weiterlesen...

Airbus legt Halbjahresbilanz vor - Konzern steckt tief in der Krise. Die coronabedingte Bestellflaute setzt dem Konzern mit Schaltzentrale im französischen Toulouse zu. Airbus-Chef Guillaume Faury hatte immer wieder betont, dass die Corona-Pandemie die Luftfahrtbranche in ihre schlimmste Krise überhaupt gestürzt habe. TOULOUSE - Mitten in der Luftfahrtkrise legt der Flugzeugbauer Airbus seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vor. (Boerse, 30.07.2020 - 05:47) weiterlesen...