Spanien, Italien

BRÜSSEL - EU-Bürger werden auf absehbare Zeit nicht in den Genuss von vereinfachten Bestimmungen für die Zulassung von Autos kommen.

24.10.2017 - 17:28:24

Brüssel beerdigt Pläne für einfachere Kfz-Zulassung. Die zuständige EU-Kommission zog am Dienstag einen in diese Richtung zielenden Vorschlag zurück. Die Regierungen der EU-Staaten könnten sich bei dem Thema nicht einigen, hieß es zur Begründung.

Der von der EU-Kommission bereits 2012 präsentierte Vorschlag hatte eigentlich zum Ziel, es Bürgern und Unternehmen möglichst leicht zu machen, Fahrzeuge EU-weit zu nutzen und zuzulassen. So sollten beispielsweise Autofahrer, die einen Gebrauchtwagen in einem anderen EU-Land kaufen oder verkaufen, nicht mehr mit zusätzlichen technischen Kontrollen und administrativen Problemen konfrontiert werden dürfen.

Für Unternehmen war vorgesehen, dass sie ihre Fahrzeuge in dem EU-Land zulassen sollen, in dem sich der Hauptsitz befindet. Dies hätte dann von anderen EU-Ländern akzeptiert werden müssen.

Das Einsparpotenzial durch die Vereinfachungen hatte die EU-Kommission 2012 auf einen Betrag von mindestens 1,5 Milliarden Euro pro Jahr beziffert. Alljährlich müssten Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einen anderen Mitgliedstaat bringen und dort nach den nationalen Bestimmungen zulassen, hieß es damals.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki. Das habe der Ausschuss einstimmig beschlossen, teilten der deutsche Insolvenzverwalter Lucas Flöther und die österreichische Masseverwalterin Ulla Reisch am Dienstagmorgen in einer gemeinsamen Presseerklärung in Wien mit. WIEN - Die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht nach dem Willen des österreichischen Gläubigerausschusses in die Hände von Airline-Gründer Niki Lauda. (Boerse, 23.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Ex-Rennfahrer Niki Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki. "Aus einem transparenten Bieterprozess ist heute in den frühen Morgenstunden die Laudamotion GmbH als Bestbieter hervorgegangen", teilten die Insolvenzverwalter der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge am frühen Dienstagmorgen in Wien mit. Der Gläubigerausschuss hatte seit Montagnachmittag über eine Lösung für die insolvente Fluglinie beraten. WIEN - Im Ringen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki kommt überraschend Firmengründer Niki Lauda zum Zug. (Boerse, 23.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

EU-Finanzminister wollen schwarze Liste von Steueroasen kürzen. Acht der bislang 17 Steueroasen sollen nach einer Empfehlung der Steuer-Arbeitsgruppe des EU-Rats entfernt werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister werden am Dienstag (10.00 Uhr) voraussichtlich knapp die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten von ihrer schwarze Liste nehmen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:47) weiterlesen...

Gläubiger ringen weiter um Lösung beim Verkauf von Niki. Der Gläubigerausschuss beriet in Wien auch noch am späten Montagabend über eine Lösung, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. Es sei unklar, wann die Teilnehmer zu einem Abschluss kämen. WIEN - Die Gläubiger der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki sind sich noch nicht einig, welcher Bieter die Fluglinie übernehmen kann. (Boerse, 22.01.2018 - 22:21) weiterlesen...

Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben die Kandidatensuche für die Nachfolge des scheidenden EZB-Vizepräsidenten Vítor Constâncio offiziell eingeläutet. Die Euro-Staaten könnten nun bis 7. Februar Kandidaten nominieren, erklärte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. "Wir werden die Kandidaten dann anhand ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten beurteilen." Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:17) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Aufwärts - starkes Pfund bremst Londons Börse. Der EuroStoxx 50 schloss am Montag 0,44 Prozent höher bei 3665,28 Punkten. Das war der höchste Schlusskurs seit Anfang November. Anleger mussten abwägen zwischen der Hoffnung, dass in Deutschland bald eine neue Regierung gebildet werden kann, und dem anhaltenden "Shutdown" in den USA. PARIS/LONDON - Leichte Kursgewinne haben zum Wochenauftakt die europäischen Börsen verbucht. (Boerse, 22.01.2018 - 18:25) weiterlesen...