Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Innogy, DE000A2AADD2

BRÜSSEL / ESSEN - Die Prüfung des Energiedeals zwischen den beiden bisherigen Konkurrenten Eon zu erhalten.

08.09.2019 - 12:24:24

Prüfung von Innogy-Deal vor dem Abschluss - Eon zuversichtlich. Kritiker fordern, den Deal zu untersagen.

Eon und RWE wollen Innogy zerschlagen und ihre Geschäftsfelder komplett neu aufteilen. Eon soll die Netze und das Endkundengeschäft von Innogy erhalten, RWE die erneuerbaren Energien von Innogy und Eon. Allein in Deutschland würde Eon so auf rund 14 Millionen Strom- und Gaskunden kommen. Den RWE-Teil des Deals haben die Kartellbehörden bereits genehmigt.

Die Grünen kritisierten das Vorhaben scharf. "Es drohen neue, kartellartige Strukturen, die die Liberalisierung des Strommarktes unterlaufen", warnte die Grünen-Europaabgeordnete Jutta Paulus. Die Fusion bedrohe den freien Wettbewerb und die Wahlfreiheit der Verbraucher. Eon hat solche Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen. Der Wettbewerb sei "keiner Weise gefährdet".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Kreise: Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen (Im ersten Satz wurde die Quelle eingefügt.) (Boerse, 14.10.2019 - 17:42) weiterlesen...

Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland soll im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen - derzeit beträgt sie 6,405 Cent. Sie war davor zweimal in Folge gesunken. Die Betreiber der großen Stromnetze wollen die Höhe der Umlage für das nächste Jahr am Dienstag offiziell bekanntgeben. BERLIN - Stromkunden in Deutschland drohen im kommenden Jahr steigende Strompreise. (Boerse, 14.10.2019 - 17:35) weiterlesen...

Kreise: EEG-Umlage für 2020 soll steigen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus gut informierten Kreisen erfuhr, soll die Umlage im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen. Derzeit beträgt die EEG-Umlage 6,405 Cent. Sie war davor zweimal in Folge gesunken. Die Betreiber der großen Stromnetze wollen die Höhe der Umlage für das nächste Jahr am Dienstag offiziell bekanntgeben. Die Umlage ist ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Sie macht ungefähr ein Viertel aus und finanziert die festen Vergütungen, die Ökostrom-Produzenten für die Einspeisung ihres Stroms bislang unabhängig vom Marktpreis bekommen. BERLIN - Die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland soll 2020 steigen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 16:59) weiterlesen...

Deutsche Bahn startet europaweite Ausschreibung für grünen Strom. BERLIN - Die Deutsche Bahn will mit einer europaweiten Ausschreibung bei dem geplanten Umstieg auf erneuerbare Energien vorankommen. Die Energieversorger-Tochter DB Energie suche nach Anbietern für insgesamt 500 Gigawattstunden (GWh) Leistung über einen Zeitraum von acht Jahren, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Die Bieterfrist läuft bis zum 18. November. Zuvor hatte "Spiegel Online" über die Ausschreibung berichtet. "Auslaufende Kraftwerksverträge ersetzen wir konsequent durch erneuerbare Energien", sagte DB-Energie-Chef Torsten Schein. Ab 2038 will die Deutsche Bahn mit 100 Prozent Ökostrom unterwegs sein. Deutsche Bahn startet europaweite Ausschreibung für grünen Strom (Boerse, 13.10.2019 - 14:03) weiterlesen...

Eon-Vorstandsmitglied Birnbaum wird Chef von Innogy. Das teilte Innogy am Donnerstag in Essen nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Birnbaum löst Uwe Tigges ab, dessen Bestellung in beiderseitigem Einvernehmen beendet worden sei. Birnbaum behält auch seine Funktion bei Eon, in der er die Integration von Innogy verwirklichen soll. ESSEN - Das Eon -Vorstandsmitglied Leonhard Birnbaum ist zum Vorstandschef des Energieunternehmens Innogy berufen worden. (Boerse, 10.10.2019 - 19:08) weiterlesen...