Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Eine Steuer auf Plastikmüll könnte künftig die Kasse der Europäischen Union füllen.

06.01.2020 - 15:37:24

EU-Vorsitz will mit Mitgliedstaaten über Plastiksteuer sprechen. Eine solche Plastiksteuer werde als eine mögliche Einnahmequelle der EU diskutiert, bestätigte die EU-Botschafterin Irena Andrassy als Vertreterin der neuen kroatischen EU-Präsidentschaft am Montag in Brüssel. Für Kroatien gelte: "Wir stehen dieser Idee offen gegenüber", sagte Andrassy. Als Vorsitzland im ersten Halbjahr 2020 wolle Kroatien mit allen Mitgliedstaaten über deren Positionen sprechen, um dann zu schauen, in welche Richtung man gehen könne.

Bereits vor zwei Jahren hatte der damalige deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger eine europäische Abgabe auf Kunststoffabfälle ins Gespräch gebracht. Oettinger begründete dies damals vor allem mit Umweltaspekten. "Wir produzieren, nutzen zu viele Kunststoffe, zu viel Plastik, die trotz Recycling zu Abfällen werden", sagte Oettinger Anfang 2018. Eine neue Plastiksteuer könnte aber auch Geld in die EU-Kasse bringen, wenn sie nicht von den Mitgliedstaaten sondern von Brüssel erhoben würde.

Wenn Großbritannien demnächst aus der Gemeinschaft austritt, werden dessen EU-Beiträge fehlen. Das verschärft die Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament, der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten über das Budget der Jahre 2021 bis 2027. Deutschland und einige andere EU-Staaten wollen möglichst wenig in die gemeinsame Kasse einzahlen, die Kommission und vor allem das Parlament wollen mehr Geld für gemeinsame europäische Vorhaben. In dieser Lage seien die Mitgliedstaaten möglicherweise bereit, sich auf eine Abgabe auf Plastikmüll als neue Einnahmequelle einigen, hatte die "Financial Times" unter Berufung auf EU-Beamte und Diplomaten berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Handwerk fordert Scholz zu Änderungen bei Bonpflicht auf (Überflüssiges Wort und Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 23.01.2020 - 08:37) weiterlesen...

Handwerk fordert Scholz zu Änderungen bei Bonpflicht auf. In einem Brief der Spitze des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) an den SPD-Politiker wird Scholz "eindringlich" darum gebeten, für praxistaugliche Regelungen einzutreten und diese kurzfristig mit den Bundesländern abzustimmen. BERLIN - Das Handwerk hat Finanzminister Olaf Scholz hat zu Änderungen bei der Bonpflicht aufgefordert. (Boerse, 23.01.2020 - 05:47) weiterlesen...

Klage wegen Feiern zur Amtseinführung: Hat sich Trump bereichert?. Gelder seien "offenkundig" für den Zweck missbraucht worden, "um die Familie Trump zu bereichern", erklärte Bezirksstaatsanwalt Karl Racine am Mittwoch. Ermittlungen hätten ergeben, dass das Festkomitee "exorbitante und rechtswidrige Zahlungen" an das Trump-Hotel geleistet habe, um Veranstaltungsfläche für Aktivitäten rund um die Amtseinführung zu mieten - und zwar in Absprache mit Mitgliedern der Trump-Familie und dem Hotelmanagement. WASHINGTON - Wegen der unrechtmäßigen Verwendung gemeinnütziger Finanzmittel hat die Staatsanwaltschaft im US-Hauptstadtbezirk Washington Klage gegen das Komitee zur Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump eingereicht. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 21:01) weiterlesen...

Von der Leyen sieht Rückhalt für Klimaschutz in den USA. Sehr viele Städte und Regionen in den USA hätten sich zur Einhaltung des Pariser Abkommens bekannt, sagte von der Leyen am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Davos. Das sei eine gute Basis. DAVOS - Trotz der Abkehr der US-Regierung vom Pariser Abkommen hofft EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf wachsende Unterstützung für den Klimaschutz in den Vereinigten Staaten. (Boerse, 22.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Pariser Minister Le Maire: Vereinbarung mit USA zu Digitalsteuer. Frankreich sei bereit, fällige Vorauszahlungen auf die nationale Digitalsteuer bis Ende des Jahres auszusetzen, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in Davos am Rande des Weltwirtschaftsforums. Die USA würden ihrerseits auf Sanktionen verzichten. DAVOS - Im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen haben sich Paris und Washington auf eine Rahmen-Vereinbarung verständigt, um einen Handelskonflikt zu vermeiden. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 16:58) weiterlesen...

DAVOS: EU-Parlamentspräsident fordert sozialen Puffer beim Klimaschutz. "Um den politischen Erfolg des europäischen Green Deal zu gewährleisten, ist es unerlässlich, dass ausreichende Finanzmittel zur Verfügung stehen, um den am stärksten betroffenen Menschen zu helfen", sagte Sassoli in einer Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - EU-Parlamentspräsident David Sassoli fordert mehr Geld, um den ehrgeizigen Klimaschutz in der Europäischen Union sozial abzupuffern. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 14:46) weiterlesen...