Immobilien, Produktion

BRÜSSEL - Eigentümern von besonders schlecht gedämmten Gebäuden und Wohnungen droht nach einem Gesetzesvorschlag der EU-Kommission eine Sanierungspflicht.

15.12.2021 - 12:56:27

EU-Kommission will Sanierungspflicht für ineffiziente Gebäude. Wie die von Ursula von der Leyen geleitete Behörde am Mittwoch mitteilte, sollen öffentliche Gebäude und nicht bewohnte Bauten, die besonders viel Energie verbrauchen, bereits bis 2027 klimafreundlicher gemacht werden. Besitzer von betroffenen Wohnungen und Häusern hätten bis 2030 Zeit, um eine höhere Effizienzklasse zu erreichen. Alle Neubauten sollen ab 2030 komplett klimaneutral gebaut werden, also Emissionen von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) komplett vermeiden oder ausgleichen.

Nach Angaben der Kommission sind Gebäude für rund 40 Prozent des Energieverbrauchs und rund ein Drittel der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich. Etwa 15 Prozent der Gebäude in der EU gelten als besonders ineffizient und wären von den neuen Auflagen betroffen. Gelder für die Sanierungen sollen teils durch das Corona-Aufbauprogramm bereitgestellt werden - und durch einen Klimasozialfonds, den die EU einrichten will. Die Kommission will außerdem das Klassifizierungssystem für die Energieeffizienz in der EU vereinheitlichen und einen sogenannten Renovierungspass für Gebäude einführen.

Der Europaabgeordnete Michel Bloss (Grüne) fand den Vorschlag nicht ehrgeizig genug. "Die große Renovierungswelle der EU-Kommission wird mit dieser Gebäude-Richtlinie auf Sand gebaut", sagte er. Es fehle eine Solarpflicht für Gebäude, ein verbindliches Ende von Öl- und Gasheizungen sowie Sanierungen, damit Gebäude keine Energie mehr verbrauchen, sondern produzieren. Der Verband der Kommunalen Unternehmen (VKU) sagte hingegen, die Richtlinie schaffe einen kohärenten europäischen Rahmen für die Dekarbonisierung des Gebäudebestands.

Das Gesetz ist Teil des Klimaprogramms "Fit for 55" der Kommission. Die EU will bis 2030 mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als 1990 und bis 2050 klimaneutral werden - das heißt auch, dass bis dahin alle Gebäude klimaneutral sein sollen. Der Vorschlag wird nun von den EU-Ländern und dem Europaparlament diskutiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauindustrie: Genehmigungsverfahren wesentlich verkürzen. "Es dauert einfach zu lange", sagte Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der deutschen Bauindustrie, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor einer Kabinettsklausur. BERLIN - Die Bauindustrie hat die Politik zu grundlegenden Reformen aufgefordert, damit Infrastrukturprojekte schneller umgesetzt werden können. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Sie fielen im Monatsvergleich um 4,6 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. Im November wurde noch ein Anstieg von 2,2 Prozent verzeichnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember überraschend deutlich gesunken. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

Brookfield: Weitere Annahmefrist für Alstria-Office-Offerte - 71 Prozent sicher. HAMBURG/TORONTO - Der kanadische Vermögensverwalter Brookfield gibt den Aktionären des Immobilienkonzerns Alstria Office zusätzlich Zeit, die Übernahmeofferte anzunehmen. Alstria-Aktionäre können ihre Papiere ab diesem Freitag (21. Januar) bis zum 3. Februar zum unveränderten Preis von 19,50 Euro andienen, wie Brookfield am Donnerstag bekannt gab. Den Angaben zufolge hält der Vermögensverwalter bereits rund 71 Prozent der Alstria-Anteile. Brookfield: Weitere Annahmefrist für Alstria-Office-Offerte - 71 Prozent sicher (Boerse, 20.01.2022 - 11:31) weiterlesen...

Großmakler JLL sieht Dämpfer auf Frankfurter Wohnungsmarkt. Im zweiten Halbjahr 2021 seien die angebotenen Wohnungspreise deutlich weniger gestiegen als im mittelfristigen Schnitt und die Angebotsmieten im Mittel gar gesunken, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse von Jones Lang LaSalle (JLL). FRANKFURT - Der heiß gelaufene Frankfurter Immobilienmarkt hat sich nach Einschätzung des Großmaklers JLL etwas abgekühlt. (Boerse, 19.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Wohnungspreise - Immobilien-Gutachter: Die Preise steigen weiter Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Preise steigen weiter - Bauzinsen dürften zulegen. In den acht größten deutschen Städten zeichnet sich keine Trendwende ab, wie Vertreter der jeweiligen amtlichen Gutachterausschüsse am Dienstagabend schilderten. "Die Party geht weiter", sagte der Berliner Ausschussvorsitzende Reiner Rössler. Von Preisanstiegen berichteten auch Vertreter aus Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig. BERLIN - Wer in den Metropolen eine Wohnung oder ein Haus sucht, muss sich nach Einschätzung von Experten auf weiter anziehende Preise einstellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:19) weiterlesen...