Regierungen, Lebensmittelhandel

BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben sich im eskalierenden Handelsstreit mit den USA auf eine neue Verhandlungsstrategie verständigt.

17.05.2018 - 06:11:24

Kreise: EU bietet USA im Handelsstreit Kompromiss an. Wie Diplomaten in der Nacht zum Donnerstag nach Spitzengesprächen in Sofia berichteten, sollen den Vereinigten Staaten Handelserleichterungen in Aussicht gestellt werden, wenn diese europäische Unternehmen dauerhaft von neuen Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausnehmen.

Konkret soll es unter anderem um amerikanische Flüssiggasexporte nach Europa, einen besseren EU-Marktzugang für amerikanische Autobauer sowie um die Liberalisierung öffentlicher Beschaffungsmärkte gehen. Zudem bieten die Europäer Gespräche über mögliche Reformen der Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) an. Diese gelten als nicht mehr zeitgemäß, um zum Beispiel Preisdumping zu verhindern.

Ziel des Angebots sei es, einen Handelskrieg zu verhindern. Allerdings werde die EU nicht mit der Pistole am Kopf verhandeln.

Die Staats- und Regierungschefs der EU reagieren mit der neuen Strategie auf die Tatsache, dass es noch immer keine Lösung für den Streit um neue US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte gibt. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt angekündigt, EU-Unternehmen bis auf weiteres nicht dauerhaft von den im März eingeführten Zusatzabgaben auszunehmen. Eine zum 1. Mai auslaufende Ausnahmeregelung wurde zuletzt lediglich bis zum 1. Juni verlängert. Wie es danach weitergeht, ist völlig unklar.

Die USA fordern für eine dauerhafte Ausnahmeregelung Handelserleichterungen für US-Unternehmen. Die EU will sich allerdings nicht erpressen lassen. Erst wenn der Streit um die Zölle beigelegt sei, könne es Verhandlungen über andere Themen geben, hieß es auch noch einmal nach den Gesprächen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia.

Für den Fall, dass die USA die vorübergehende Ausnahmeregelung auslaufen lassen, droht die EU mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte. Die zuständige EU-Kommission beschloss am Mittwoch, die Welthandelsorganisation (WTO) über entsprechende Planungen zu informieren. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans wirklich verhängt werden können. Die sogenannte Notifizierung solle am Freitag erfolgen, hieß es in Brüssel aus Kommissionskreisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne. BERLIN - Trotz der Beteiligung Saudi-Arabiens am Jemen-Krieg war der Wüstenstaat in diesem Jahr bisher der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Bis zum 30. September erteilte die Bundesregierung Exportgenehmigungen im Wert von 416,4 Millionen Euro für das Königreich, das derzeit wegen des Verschwindens des Journalisten Jamal Khashoggi unter massivem internationalem Druck steht. Nur nach Algerien wurden mit 741,3 Millionen Euro Rüstungslieferungen in größerem Umfang genehmigt. Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne (Boerse, 19.10.2018 - 09:32) weiterlesen...

KORREKTUR/FDP-Fraktionsgeschäftsführer: Mietpreisbremse verschärft Probleme (Im 2. Abs., Zitat 2. Satz: Vermieter) (Boerse, 19.10.2018 - 09:08) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung bei Mietpreisbremse unverantwortlich. "Die große Koalition gaukelt den Mieterinnen und Mietern mit ihren Vorschlägen etwas vor", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Es sei unverantwortlich, dass sich Union und SPD mit "halbherzigen Kurskorrekturen" zufrieden gäben. BERLIN - Die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse wird nach Ansicht der Grünen-Bundestagsfraktion nicht für niedrigere Mieten sorgen. (Boerse, 19.10.2018 - 08:31) weiterlesen...

FDP-Fraktionsgeschäftsführer: Mietpreisbremse verschärft Probleme. "Das Hauptproblem ist, dass wir zu wenige Wohnungen haben. Daran ändert die Mietpreisbremse nichts. Im Gegenteil, sie wird das Problem verschärfen", sagte Buschmann am Freitag im "ARD-Morgenmagazin". In bestimmten Segmenten werde sie nach Ansicht Buschmanns sogar zu steigende Mieten führen. BERLIN - Der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann hat sich gegen die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse ausgesprochen. (Boerse, 19.10.2018 - 08:30) weiterlesen...

Frankreich für deutsche Firmen wieder attraktiver. Befragte deutsche Unternehmen bewerteten die französische Wirtschaftslage und auch die Geschäftsaussichten im Nachbarland erheblich positiver als noch vor zwei Jahren, teilte die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer am Freitag in Paris mit. Unternehmen hätten das Vertrauen in Frankreich wiedergefunden, das Image habe sich verbessert und vermittele Dynamik und Aufbruch. PARIS - Frankreich wird wegen seines Reformkurses für deutsche Unternehmen nach einer Studie der Handelskammer wieder attraktiver. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 08:04) weiterlesen...

Mehr als 1000 Vorschläge für neues Rundfunkrecht. "Ich bin positiv überrascht. Wir haben rund 1200 Online-Eingaben erhalten, von denen sich etwa zwei Drittel auf die konkret zur Diskussion gestellten Vorschläge beziehen", sagte Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) aus Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die meisten Eingaben - rund 450 - drehten sich um den Rundfunkbegriff und Vorschläge für eine Deregulierung beim Thema Streaming. Bei etwa 320 Eingaben ging es um die Plattform-Regulierung - die Sicherung der Vielfalt auf Medienplattformen - und den Umgang mit Suchmaschinen und sozialen Netzwerken. MAINZ - Mehr als 1000 Zuschauer und Zuhörer haben im Internet Vorschläge für das neue Rundfunkrecht gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 06:31) weiterlesen...