Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

BRÜSSEL - Die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen ist in Europa im Zuge der Coronakrise auch im Juni schwach geblieben.

23.07.2020 - 08:03:27

Acea: Corona dämpft Nutzfahrzeugmarkt auch im Juni. Allerdings fiel das Minus nicht mehr ganz so groß aus wie noch im Mai oder im April, wie der zuständige Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Insgesamt wurden in der Europäischen Union (EU) 165 283 Nutzfahrzeuge zugelassen und damit 20,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im Mai hatte das Minus noch bei 44,4 Prozent gelegen.

Drei der vier größten Märkte in der EU verzeichnete dabei zweistellige prozentuale Rückgänge: Deutschland (-30,5 Prozent), Spanien (- 24,2 Prozent) und Italien (-12,8 Prozent). Dagegen erzielte Frankreich mit 2,2 Prozent ein leichtes Plus. Im ersten Halbjahr sanken die Neuzulassungen in der EU um 33,7 Prozent, dabei verzeichneten alle Länder einen zweistelligen Rückgang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Marke Scania will weltweit 5000 Stellen streichen. Um weiter profitabel zu bleiben und weil es noch eine lange Zeit dauern werde, bis die Nachfrage das Vor-Krisen-Niveau erreiche, müsse die Kostenstruktur des Unternehmens langfristig angepasst werden, teilte Scania-Chef Henrik Henriksson am Freitag bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen des Nutzfahrzeugherstellers aus dem schwedischen Södertälje mit. Deshalb stehe man vor der schwierigen Maßnahme, die Personalstärke global um knapp 5000 Mitarbeiter zu verringern. Diese Zahl war bereits Anfang Juni bei Scania angeklungen. STOCKHOLM - Die zu Volkswagen gehörende Nutzfahrzeugmarke Scania will im Zuge der Corona-Krise weltweit rund 5000 Stellen streichen. (Boerse, 31.07.2020 - 15:55) weiterlesen...

VW-Marke Scania will weltweit 5000 Stellen streichen. Um weiter profitabel zu bleiben und weil es noch eine lange Zeit dauern werde, bis die Nachfrage das Vor-Krisen-Niveau erreiche, müsse die Kostenstruktur des Unternehmens langfristig angepasst werden, teilte Scania-Chef Henrik Henriksson am Freitag bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen des Nutzfahrzeugherstellers aus dem schwedischen Södertälje mit. Deshalb stehe man vor der schwierigen Maßnahme, die Personalstärke global um knapp 5000 Mitarbeiter zu verringern. Diese Zahl war bereits Anfang Juni bei Scania angeklungen. STOCKHOLM - Die zu Volkswagen gehörende Nutzfahrzeugmarke Scania will im Zuge der Corona-Krise weltweit rund 5000 Stellen streichen. (Boerse, 31.07.2020 - 14:44) weiterlesen...

2020 womöglich Verlust - 'Drastischer Absatzrückgang'. Zwar ist der neue Traton-Chef Matthias Gründler zuversichtlich für eine gewisse Erholung in der zweiten Jahreshälfte. "Da sich unser Geschäft nach dem starken Einbruch im April langsam stabilisiert hat, rechnen wir für das laufende Quartal mit einer schrittweisen Erholung der Verkäufe, sofern die Zahl der Neuinfektionen nicht erneut ansteigt", sagte der Manager. MÜNCHEN - Die Volkswagen -Nutzfahrzeugholding Traton kann wegen der Kaufzurückhaltung der Kunden einen Verlust im Gesamtjahr nicht ausschließen. (Boerse, 31.07.2020 - 13:28) weiterlesen...

WDH/VW-Lkw-Tochter Traton: 2020 womöglich Verlust - 'Drastischer Absatzrückgang'. (Wiederholung: Im vorletzten Satz des zweiten Absatzes wurde das fehlende Wort "Jahr" ergänzt.) WDH/VW-Lkw-Tochter Traton: 2020 womöglich Verlust - 'Drastischer Absatzrückgang' (Boerse, 31.07.2020 - 08:58) weiterlesen...

VW-Lkw-Tochter Traton: 2020 womöglich Verlust - 'Drastischer Absatzrückgang' MÜNCHEN - Die Volkswagen und der südamerikanischen Volkswagen Caminhões e Ônibus wegen des insgesamt erwarteten "drastischen Absatzrückgangs" aber einen operativen Verlust nicht ausschließen. (Boerse, 31.07.2020 - 08:34) weiterlesen...