Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

BRÜSSEL - Die Knappheit bei Corona-Impfstoffen dürfte nach Einschätzung der EU-Kommission in wenigen Wochen nachlassen.

13.01.2021 - 12:08:09

EU-Kommission erwartet genug Corona-Impfstoff ab April. "Im zweiten Quartal werden wir alle Impfstoffe bekommen, die wir haben wollen", sagte die für Gesundheit zuständige Generaldirektorin Sandra Gallina am Dienstag in einer Anhörung des Europaparlaments. Die Liefermenge werde von April an deutlich zunehmen.

und der französische Supermarktkonzern Carrefour bestätigten am Dienstagabend Gespräche über eine mögliche Transaktion. Die Kanadier seien dabei auf Carrefour "in freundlicher Absicht" zugekommen, teilten die Franzosen mit. Es sei dabei unsicher, ob es zu einer Vereinbarung komme. Beide Parteien erklärten, die Gespräche seien in einem "sehr frühen" Stadium. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, Alimentation Couche-Tard erwäge eine Übernahme von Carrefour.

An der Euronext Paris stieg der Kurs von Carrefour am Mittwochvormittag um gut 14 Prozent auf fast 18 Euro. Bloomberg zufolge könnten sich Investoren bei einem Übernahmeangebot auf eine ordentliche Prämie einstellen. Wie die Nachrichtenagentur am Mittwoch unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen berichtete, erwägt Couche-Tard eine Offerte von 20 Euro je Aktie. Damit würde Carrefour mit etwa 16,4 Milliarden Euro bewertet. Das wäre ein Aufschlag von etwa 29 Prozent auf den Schlusskurs vom Dienstag. Carrefour wollte dies nicht kommentieren.

Anleger von Alimentation Couche-Tard in Toronto zeigten sich nicht begeistert. Die Aktien der Kanadier gingen am Dienstag mit einem Abschlag von mehr als zweieinhalb Prozent auf dem tiefsten Stand des Tages aus dem Handel. An der Börse von Toronto wird Couche-Tard derzeit mit gut 46 Milliarden kanadischen Dollar bewertet (knapp 30 Mrd Euro).

Am Markt wurde der Vorstoß von Couche-Tard mit etwas Verwunderung aufgenommen: Hinsichtlich des Formats und der geographischen Ausrichtung der beiden Einzelhändler sieht Jefferies-Analyst James Grzinic keine Überlappungen, sodass es schwierig sei, nach einer angemessenen Bieter-Prämie Synergieeffekte für die Kanadier zu identifizieren. Unter dem Strich wäre dieser Schritt eine klare Abkehr von der bisherigen Strategie der Nordamerikaner. Ein Gebot für Carrefour sei auch noch keineswegs gewiss. UBS-Experte Sreedhar Mahamkali hält ein Angebot für einen opportunistischen Ansatz mit mangelnden Synergien und strategischen Vorteilen für den französischen Handelskonzern.

Alimentation Couche-Tard konzentriert sich auf Convenience-Shops sowie Tankstellen und hat sich in den vergangenen Jahren durch Zukäufe stetig vergrößert - zuerst in Kanada, später in den USA. Seit 2012 ist das Unternehmen in Europa vertreten. Allerdings liegt der Fokus des Geschäfts auf den USA und der asiatisch-pazifischen Region. Zuletzt hatte Couche-Tard versucht, die australische Caltex Australia zu übernehmen, entschied sich jedoch in der Corona-Pandemie gegen ein Gebot.

Eine Übernahme von Carrefour könnte Couche-Tards Präsenz in Europa sowie Südamerika erhöhen. Carrefour betreibt allein in Europa 2800 Supermärkte sowie gut 700 großflächigere Einkaufsmärkte. Die Franzosen haben dabei in den vergangenen Jahren auf ihrem Heimatmarkt gegenüber dem Konkurrenten Leclerc sowie deutschen Discountern wie Aldi und Lidl an Boden verloren. Besonders die deutschen Konkurrenten hatten dort zuletzt erheblich expandiert. Aldi Nord hatte etwa Anfang Dezember hunderte Filialen des Konkurrenten Casino übernommen. Frankreich gehört dabei zu den härtesten Einzelhandelsmärkten in Europa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

England lädt mit Über-70-Jährigen zweite Gruppe zum Impfen ein. Premierminister Boris Johnson bezeichnete die Einladung der mehr als fünf Millionen zählenden Gruppe am Montag als "signifikanten Meilenstein" im Kampf gegen die Pandemie. LONDON - In England sollen nun auch die Über-70-Jährigen sowie medizinisch besonders gefährdete Menschen eine Einladung zur Corona-Impfung erhalten. (Boerse, 18.01.2021 - 09:52) weiterlesen...

GESAMTROUNDUP/Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren. Am Wochenende wurden Hunderte in der mehr als 800 Jahre alten, berühmten Kathedrale im südenglischen Salisbury zu den Klängen der Orgel gepikst. Auch in Lichfield im Norden Englands impften Mediziner in einer Kathedrale, eine weitere soll am Montag folgen. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, so dass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen. SALISBURY/LICHFIELD - Beim Impfen von Millionen von Menschen innerhalb weniger Wochen setzt man in England zum Teil auf ungewöhnliche Kulissen. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 15:49) weiterlesen...

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren. In der Kathedrale im nordenglischen Lichfield haben die Impfungen in der ungewöhnlichen Kulisse bereits am Freitag begonnen, in der berühmten Kathedrale in Salisbury in Südengland sollte ab Samstag zu den Klängen der Orgel gepikst werden. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, sodass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen. LICHFIELD/SALISBURY - In England sind die ersten Menschen in Kirchen gegen das Coronavirus geimpft worden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 17:47) weiterlesen...

Mehr als eine Million Menschen in Deutschland gegen Corona geimpft. Das geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag hervor. Demnach wurden ihm bis einschließlich Freitag 1 048 160 Impfungen übermittelt - das entspricht 1,26 Prozent der Einwohner. Im Laufe des Freitags wurden mindestens 79 759 Menschen geimpft, von denen das RKI bereits unterrichtet wurde. Nachmeldungen sind jedoch wahrscheinlich. Für einen vollen Impfschutz ist eine zweite Dosis nach etwa drei Wochen nötig. BERLIN - Knapp drei Wochen nach dem Impfstart haben in Deutschland mehr als eine Million Menschen die erste Dosis erhalten. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 17:46) weiterlesen...

Biontech-Impfstoff künftig einfacher einsetzbar. Wie aus aktualisierten Handlungsempfehlungen von Biontech hervorgeht, kann der Impfstoff auch schon als fertige Dosis in der Spritze bis zu sechs Stunden bei 2 bis 8 Grad transportiert werden. Das hätten neue Daten zur Stabilität des Impfstoffes ergeben. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland kann das Präparat der Hersteller Biontech und Pfizer künftig einfacher eingesetzt werden. (Boerse, 16.01.2021 - 11:58) weiterlesen...

Forscher: Entwicklung von Corona-Impfstoff sensationell schnell. "Man muss jetzt wirklich mal sagen, dass dies in einer sensationell schnellen Zeit gemacht worden ist", sagte der Direktor des Instituts für Virologie an der Uni Marburg der Deutschen Presse-Agentur. "Während man früher etwa 10 bis 15 Jahre gebraucht hat, bis man einen Impfstoff fertig entwickelt hatte, dauerte es - wie uns Biontech /Pfizer und Moderna vorgemacht haben - weniger als ein Jahr." Das sei "gigantisch schnell". MARBURG - In der Debatte um Deutschlands Corona-Impfstrategie hat der Marburger Virologe Stephan Becker das außergewöhnliche Tempo bei der Entwicklung der Impfstoffe in Erinnerung gerufen. (Boerse, 16.01.2021 - 10:03) weiterlesen...