VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Die Hersteller von Lastwagen und Bussen bekommen von der EU erstmals strenge Klimaschutzvorgaben.

19.02.2019 - 08:11:25

EU einigt sich auf Klimaschutzvorgaben für Lastwagen und Busse. Unterhändler der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments vereinbarten in der Nacht zum Dienstag, dass der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß neuer Fahrzeuge von 2030 an um 30 Prozent niedriger liegen muss als im Jahr 2019. Für 2025 soll ein Zwischenziel von 15 Prozent eingeführt werden. Zugleich ist geplant, neue Anreize für den Einsatz emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge zu schaffen, wie die EU-Kommission am Dienstagmorgen bestätigte.

Einzelheiten zu der vorläufigen Einigung wurden zunächst nicht genannt. Sie sollten nach Angaben einer Sprecherin des Rates der Mitgliedstaaten im Laufe des Tages veröffentlicht werden.

Die Fahrzeughersteller hatten bis zuletzt versucht, die neuen Vorgaben zu verhindern. Sie argumentieren unter anderem, dass sich im Fernverkehr alternative Antriebe wie Elektromotoren nur schwer durchsetzen ließen.

Auf neue Klimavorgaben für Autos hatten sich die EU-Staaten und das Europaparlament bereits im vergangenen Dezember verständigt. Bei Neuwagen soll der Kohlendioxid-Ausstoß demnach bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken.

Dass die neuen Vorgaben für die Hersteller von Lastwagen und Bussen weniger streng sind als die für Autos liegt daran, dass Käufer von Lastwagen und Bussen zur Gewinnmaximierung grundsätzlich wesentlich stärker auf einen niedrigen Verbrauch achten als die von Autos. Dies wiederum hat zur Folge, dass Nutzfahrzeughersteller eher verbrauchsoptimierte Fahrzeuge herstellen und deswegen nicht ganz so viel Einsparpotenzial haben.

Das EU-Parlament hatte trotzdem eigentlich ehrgeizigere Ziele auch für schwere Nutzfahrzeuge gefordert. Es wollte bis 2030 eine Senkung der CO2-Werte um 35 Prozent und bis 2025 ein Zwischenziel von 20 Prozent.

Der niederländische Grünen-Politiker und zuständige Berichterstatter des Europäischen Parlaments, Bas Eickhout, kritisierte deswegen am Dienstag die Mitgliedstaaten. "Insbesondere Deutschland, Italien und einige zentraleuropäische Länder haben stärkere Klimaziele blockiert", sagte er. Dies schade langfristig nicht nur dem Klima, sondern auch der europäischen Industrie.

Grundsätzlich bezeichnete Eickhout die Einigung dennoch als großen Erfolg. Die Verordnung werde dazu beitragen, die Verschmutzung auf den Straßen zu verringern und die Luftqualität zu verbessern, kommentierte er.

Auch der zuständige EU-Kommissar Miguel Arias Cañete begrüßte die Einigung. Damit vollende man den Rechtsrahmen, der das Erreichen der EU-Klimaschutzziele ermöglichen soll, sagte er. Sie sehen bis 2030 eine Senkung der Treibhausgasemissionen um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef Diess und Betriebsrat Osterloh sprechen zur Belegschaft. Aus Kreisen des Betriebsrates heißt es, dass wegen der aktuellen Lage bis zu 20 000 Mitarbeiter teilnehmen werden. Es wird erwartet, dass sowohl Konzernchef Herbert Diess als auch Betriebsratsboss Bernd Osterloh zur Belegschaft sprechen werden. WOLFSBURG - Der verschärfte Sparkurs mit einem weiteren Stellenabbau bei Volkswagen dürfte im Fokus der Betriebsversammlung am Mittwoch in Wolfsburg stehen. (Boerse, 19.03.2019 - 19:08) weiterlesen...

'SZ': Auto-Spitzen wollen sich zu E-Mobilität aussprechen. Die Chefs von VW , BMW und Daimler , Herbert Diess, Harald Krüger und Dieter Zetsche, wollten ausloten, ob sich eine gemeinsame Linie beim Umbau der Mobilität finden lasse. Auch der Präsident des Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, solle an dem Gespräch teilnehmen, berichtete die Zeitung in ihrer Mittwochausgabe unter Berufung auf Branchenangaben. Der VDA wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. BERLIN - Im Streit um die Zukunft der Mobilität planen die Spitzen der deutschen Autoindustrie nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) eine gemeinsame Aussprache. (Boerse, 19.03.2019 - 18:43) weiterlesen...

VW will vernetzte Autos und digitale Dienste in China voranbringen. Beide Partner investierten rund 121 Millionen Euro in ein neues Gemeinschaftsunternehmen namens Mobile Online Services Intelligent, teilte Volkswagen am Dienstag mit. Ende 2019 sollen digitale Dienste für die Modelle von FAW-Volkswagen angeboten werden, ab 2020 auch für Elektroautos. Ziel sei es, immer mehr digitale Dienste zu entwickeln, die die Kunden mit vernetzten Fahrzeugen über die Volkswagen-Cloud abrufen könnten. WOLFSBURG/PEKING - Volkswagen China und das chinesische Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen wollen gemeinsam bei digitalen Diensten rund ums vernetzte Auto vorankommen. (Boerse, 19.03.2019 - 13:55) weiterlesen...

Hauptaktionär Porsche SE stockt Anteile an Volkswagen auf. Statt der bisherigen 52,2 Prozent halte die Stuttgarter Holding nun 53,1 Prozent der Stimmrechte, sagte Vorstandschef Hans Dieter Pötsch am Dienstag. 400 Millionen Euro seien in den vergangenen Monaten investiert worden, um Aktien vom freien Markt zu kaufen. Das sei ein weiteres starkes Bekenntnis zu VW . "Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass der Volkswagen-Konzern über ein erhebliches Wertsteigerungspotenzial verfügt", sagte Pötsch, der zugleich Aufsichtsratschef bei VW ist. STUTTGART - Der größte Aktionär des Volkswagen -Konzerns, die Porsche SE , baut seine Beteiligung am Wolfsburger Autobauer noch ein Stück aus. (Boerse, 19.03.2019 - 12:58) weiterlesen...

WDH: Audi streicht Dauernachtschicht in Ingolstadt (Im letzten Absatz, 3. (Boerse, 19.03.2019 - 10:26) weiterlesen...

Hauptaktionär Porsche stockt Anteile an Volkswagen auf. Für rund 400 Millionen Euro wurde der Anteil an den Stimmrechten von 52,2 auf 53,1 Prozent aufgestockt, wie Vorstandschef Hans Dieter Pötsch am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Pötsch sprach von einem starken Bekenntnis zu Volkswagen . Die Geschäfte der Porsche SE hängen trotz einiger anderer Beteiligungen nahezu ausschließlich an der Entwicklung von VW. Für 2018 verbuchte die Holding einen Gewinn von 3,5 Milliarden Euro, rund 200 Millionen Euro oder sechs Prozent mehr als im Jahr davor. STUTTGART - Der größte VW -Aktionär, die Porsche SE , baut seine Beteiligung am Wolfsburger Autokonzern aus. (Boerse, 19.03.2019 - 10:09) weiterlesen...