VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Die Hersteller von Lastwagen und Bussen bekommen von der EU aller Voraussicht nach erstmals strenge Klimaschutzvorgaben.

19.02.2019 - 07:07:24

Vorentscheidung für strenge Klimaschutzvorgaben für Lastwagen. Unterhändler der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments vereinbarten in der Nacht zum Dienstag, dass der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß neuer Fahrzeuge von 2030 an um 30 Prozent niedriger liegen soll, wie eine Sprecherin des Rates der Mitgliedstaaten mitteilte. Für 2025 sei ein Zwischenziel von 15 Prozent vorgesehen. Zugleich ist geplant, neue Anreize für den Einsatz emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge zu schaffen.

Einzelheiten zu der vorläufigen Einigung wurden zunächst nicht genannt. Sie sollten im Laufe des Tages bekannt gegeben werden. Das Bezugsjahr für die Reduzierung wurde zunächst nicht genannt. Bisher war das Jahr 2019 vorgesehen.

Die Fahrzeughersteller hatten bis zuletzt versucht, die neuen Vorgaben zu verhindern. Sie argumentieren unter anderem, dass sich im Fernverkehr alternative Antriebe wie Elektromotoren nur schwer durchsetzen ließen.

Auf neue Klimavorgaben für Autos hatten sich die EU-Staaten und das Europaparlament bereits im vergangenen Dezember verständigt. Bei Neuwagen soll der Kohlendioxid-Ausstoß demnach bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken.

Dass die neuen Vorgaben für die Hersteller von Lastwagen und Bussen weniger streng sind als die für Autos liegt daran, dass Käufer von Lastwagen und Bussen zur Gewinnmaximierung grundsätzlich wesentlich stärker auf einen niedrigen Verbrauch achten als die von Autos. Dies wiederum hat zur Folge, dass Nutzfahrzeughersteller eher verbrauchsoptimierte Fahrzeuge herstellen und deswegen nicht ganz so viel Einsparpotenzial haben.

Das EU-Parlament hatte nichtsdestotrotz eigentlich ehrgeizigere Ziele auch für schwere Nutzfahrzeuge gefordert. Es wollte bis 2030 eine Senkung der CO2-Werte um 35 Prozent und bis 2025 ein Zwischenziel von 20 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: VW als Spalter - Streit der Autobosse um Zukunft der E-Mobilität. Im Kern geht es darum, ob sich die Förderung - wie es VW-Chef Herbert Diess vorschwebt - künftig ausschließlich auf Batteriefahrzeuge konzentrieren soll. BMW -Chef Harald Krüger widersprach der Forderung entschieden. Auch an anderer Stelle spürte Diess Gegenwind: VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh forderte am Mittwoch Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 und machte klar, Gespräche über "Effizienzsteigerungen" werde es nur unter Bedingungen geben. Nach Einschätzung aus VW-Kreisen darf dies als gelbe Karte für Diess gelten. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Die VW -Forderung nach einem radikalen Wechsel zur batteriebetriebenen Elektromobilität spaltet die deutsche Autoindustrie. (Boerse, 20.03.2019 - 16:04) weiterlesen...

Porsche zahlt Mitarbeitern 9700 Euro Prämie. 9700 Euro bekommen sie in diesem Jahr als Sonderzahlung jeweils zusätzlich - 9000 Euro so und 700 als Beitrag zur Altersvorsorge, wie Porsche am Mittwoch mitteilte. Die Prämie wird an rund 25 000 Mitarbeiter der Porsche AG in Deutschland ausgezahlt. STUTTGART - Die jüngsten Rekordwerte in der Bilanz zahlen sich auch für die Mitarbeiter des Autobauers Porsche aus. (Boerse, 20.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Osterloh verlangt für VW Beschäftigungssicherung bis Ende 2028. Dies sei die Bedingung für den digitalen Umbau des Unternehmens, sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei der Betriebsversammlung in Wolfsburg vor rund 20 000 Mitarbeitern. WOLFSBURG - VW -Betriebsratsboss Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 an allen deutschen Standorten gefordert. (Boerse, 20.03.2019 - 13:23) weiterlesen...

E-Auto-Strategie: BMW-Chef Krüger widerspricht VW-Chef Diess. "Wo ich ganz klar anderer Meinung bin, ist Technologieoffenheit", sagte Krüger am Mittwoch in München. Die Entwicklung in verschiedenen Teilen der Welt sei sehr unterschiedlich, und wie schnell überall die Infrastruktur für reine vollelektrische Fahrzeuge entstehen werde, "das sehe ich anders". In einigen Ländern sei auch Wasserstoff eine Alternative zum Batterieauto. "Daraus ergibt sich heute Nachmittag Diskussionsbedarf", sagte der BMW-Chef. MÜNCHEN - BMW -Chef Harald Krüger hat die Forderung des VW -Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess nach der Konzentration aller Fördermittel auf Batterieautos entschieden widersprochen. (Boerse, 20.03.2019 - 12:07) weiterlesen...

Volkswagen-BR-Chef Osterloh verlangt Beschäftigungssicherung bis Ende 2028. Dies sei die Bedingung für den digitalen Umbau des Unternehmens, sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei der Betriebsversammlung vor Tausenden von Beschäftigten. WOLFSBURG - VW -Betriebsratschef Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw zehn Jahre Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 gefordert. (Boerse, 20.03.2019 - 11:01) weiterlesen...

Sorge um Arbeitsplätze: Großer Andrang bei VW-Betriebsversammlung WOLFSBURG - Großer Andrang bei der VW angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen. (Boerse, 20.03.2019 - 10:03) weiterlesen...