Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL - Die Europäische Kommission will digital vernetzte Produkte wie Kühlschränke und Autos künftig besser vor Cyberangriffen schützen.

15.09.2022 - 11:43:27

EU-Kommission will vernetzte Geräte vor Cyberangriffen schützen. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. "Wir verdienen es, uns mit den Produkten, die wir im Binnenmarkt kaufen, sicher zu fühlen", sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der Gesetzesvorschlag soll Hersteller unter anderem dazu verpflichten, über die gesamte angedachte Nutzungsdauer für die Cybersicherheit ihrer Produkte zu sorgen - mindestens aber fünf Jahre lang. Dazu gehören zum Beispiel regelmäßige Softwareupdates. Verbraucher würden dadurch besser über die Cybersicherheit ihrer Produkte informiert, hieß es in einer Mitteilung der Kommission.

Der Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton betonte, dass nicht nur Verbraucher, sondern auch Europas Wirtschaft und die kollektive Sicherheit geschützt werde. Bislang unterlägen die meisten Hardware- und Softwareprodukte mit Blick auf die Cybersicherheit keinen Verpflichtungen.

Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen sich nun jeweils auf eine Haltung zu dem Entwurf verständigen. Anschließend müssen beide Seiten miteinander über eine gemeinsame Position verhandeln. Die neuen Regeln müssen dann nach einer Übergangsfrist von zwei Jahren umgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon: Marktplatz in Corona-Krise schnell gewachsen. Eine wachsende Zahl von Produkten wird demnach ins Ausland verkauft, wie Amazon Deutschland in München am Montag mitteilte. Die Exportumsätze stiegen demnach auf 4,25 Milliarden Euro, im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von mehr als zehn Prozent. MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon meldet ein schnelles Wachstum seines deutschen Online-Marktplatzes in der Corona-Krise: Demnach haben die gut 45 000 angeschlossenen kleinen und mittleren Händler im vergangenen Jahr 750 Millionen Produkte über Amazon verkauft, gut 100 Millionen mehr als 2020. (Boerse, 26.09.2022 - 05:40) weiterlesen...

IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor, die am Samstag veröffentlicht wurde. Danach nutzt nicht einmal jedes dritte Rechenzentrum des Bundes Strom aus erneuerbaren Energien. BERLIN - Die Rechenzentren des Bundes werden im Vergleich zu den Anlagen von Internet-Riesen wie Google , Microsoft oder Amazon deutlich weniger umweltfreundlich betrieben. (Boerse, 25.09.2022 - 14:31) weiterlesen...

Betrug beim Autohändler - BGH stärkt ahnungslosen Käufern den Rücken. Taucht im nachhinein der - ebenfalls übers Ohr gehauene - ursprüngliche Eigentümer auf und will sein Auto zurück, steht dieser vor deutlich höheren Hürden. Er muss belegen können, dass der neue Besitzer beim Kauf nicht "gutgläubig" war, wie der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag entschied. Das gilt auch, wenn darum gestritten wird, ob ein gefälschter Fahrzeugbrief im Spiel war. KARLSRUHE - Wer beim Gebrauchtwagen-Kauf Betrügern aufsitzt und nichtsahnend ein fremdes Auto erwirbt, hat gute Chancen, den Wagen trotzdem behalten zu dürfen. (Boerse, 23.09.2022 - 13:43) weiterlesen...

WDH: Geleastes Auto weiterverkauft - BGH spricht Wagen dem Käufer zu (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 23.09.2022 - 13:35) weiterlesen...

home24 SE home24 SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.09.2022 - 09:35) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu Autokauf unter dubiosen Umständen. Ein Autohaus hatte einen Mercedes an einen ahnungslosen Händler weiterverkauft, obwohl das Auto nur geleast war. Der Käufer hat nun das Problem, dass die Leasinggesellschaft von Mercedes-Benz das Auto zurückfordert. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) verkündet am Freitag (9.00 Uhr) ein Urteil zu Betrügereien beim Gebrauchtwagen-Kauf. (Boerse, 23.09.2022 - 05:54) weiterlesen...