Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Die Europäische Kommission ruft gemeinsam mit nationalen Verbraucherschutzbehörden den Internet-Konzern Google zu mehr Transparenz auf.

26.07.2021 - 18:28:08

EU-Kommission ruft Google zu mehr Transparenz auf. Konkret geht es darum, dass Verbraucherinnen und Verbraucher erfahren sollten, wie die Reihenfolge von Suchergebnissen zustande kommt und ob Geld dabei eine Rolle spielt, wie die Kommission am Montag mitteilte. Wenn die Suchmaschine Preise für Flüge oder Hotels anzeige, sollten diese außerdem endgültig sein und zusätzliche Gebühren und Steuern, die bereits berechnet werden könnten, enthalten.

Wenn die Suchmaschine Preise für Flüge oder Hotels anzeige, sollten diese bereits zusätzliche Gebühren und Steuern enthalten, die bereits berechnet werden könnten, lautet eine weitere Forderung. Google müsse auch dafür sorgen, dass die gezeigten Hotel-Bewertungen verlässlich seien. Die Nutzer sollten verständlich über das Geschäftsmodell der Hotel- und Flugsuche informiert werden.

Verbraucher in der EU dürften nicht fehlgeleitet werden, wenn sie mit Hilfe von Suchmaschinen ihren Urlaub planen, betonte Justizkommissar Didier Reynders. Dafür müssten sie Zugang zu transparenten und fairen Informationen haben.

Darüber hinaus wird angemahnt, dass wenn Verbraucherschutzbehörden Verstöße gegen Schutzbestimmungen meldeten, diese Inhalte von Google schneller entfernt oder deaktiviert werden sollten. Auch befinden die Kommission und die Verbraucherschutzbehörden, dass Nutzer im Google Store aktuell nicht genügend Rechte haben - weil die Nutzungsbedingungen es dem Konzern erlaubten, einseitig Aufträge zu stornieren und Preisfehler zu korrigieren.

Nach der Zweimonatsfrist sollen die nationalen Verbraucherschutzbehörden mit Unterstützung der EU-Kommission die Antwort von Google und angekündigte Änderungen prüfen. Wenn die Zusagen des Konzern dabei als nicht ausreichend eingestuft werden, solle es einen weiteren Dialog geben. "Am Ende können nationale Behörden Sanktionen verhängen", betonte die Kommission.

"Wir begrüßen den Dialog und arbeiten eng mit den Verbraucherschutzbehörden und der Europäischen Kommission zusammen", sagte ein Google-Sprecher in einer Reaktion auf die Forderungen. So solle gemeinsam identifiziert werden, wie Verbesserungen für die Nutzerinnen und Nutzer hergestellt und diese transparenter dargestellt werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Twitter führt 'Trinkgeld'-Funktion weltweit ein - Auch in Bitcoin. Die Accounts, die bereit sind, solches "Trinkgeld" zu empfangen, erkennt man an einem Banknoten-Symbol neben dem "Follow"-Button. Die Funktion werde zunächst auf dem iPhone eingeführt und solle in einigen Wochen auch für Geräte mit dem Google -System Android folgen, kündigte der Kurznachrichtendienst am Donnerstag an. SAN FRANCISCO - Twitter führt die Funktion, mit der Nutzer die Betreiber ihrer Lieblingsprofile unterstützen können, nach einem Testlauf weltweit ein. (Boerse, 24.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

Neue Version der Corona-Warn-App bereit für Booster-Impfung. Damit passt das Projektteam aus Robert Koch-Institut, SAP und Deutscher Telekom die App weiterhin an das aktuelle Pandemie-Geschehen an. BERLIN - Die Corona-Warn-App des Bundes ist in der neuen Version in der Lage, die Nutzer schnell über eventuell anstehende Auffrischungsimpfungen zu informieren. (Boerse, 22.09.2021 - 10:38) weiterlesen...

Google kauft Bürogebäude in New York für 2,1 Milliarden Dollar. Es soll das Herzstück von einem Gebäudekomplex des Internet-Konzerns im Südwesten Manhattans werden, schrieb Finanzchefin Ruth Porat in einem Blogeintrag von Dienstag. Das Gebäude mit dem Namen St. John's Terminal - ein ausgebauter früherer Güterbahnhof - wurde bereits von Google gemietet. Jetzt nutzt der Konzern die Möglichkeit, es für 2,1 Milliarden Dollar (rund 1,8 Mrd Euro) zu kaufen. MOUNTAIN VIEW - Trotz des Trends zum Arbeiten von Zuhause aus steckt Google mehr als zwei Milliarden Dollar in den Kauf eines Bürogebäudes in New York. (Boerse, 21.09.2021 - 15:44) weiterlesen...