Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben endgültig eine Reihe verpflichtender Sicherheitssysteme für Neuwagen ab 2022 beschlossen.

08.11.2019 - 17:34:45

Trunkenheitsfahrt unmöglich: Grünes Licht für neue Sicherheitssysteme. Die neue Regelung sieht vor, dass neue Autos zum Beispiel nicht mehr anspringen, wenn der Fahrer betrunken ist. Die Entscheidung fiel bei einem Treffen der EU-Finanzminister am Freitag in Brüssel. Die politische Entscheidung zwischen Unterhändlern des EU-Parlaments und der EU-Staaten war bereits im Frühjahr gefallen.

"Diese neuen Vorschriften werden uns dabei helfen, die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten auf den Straßen der EU erheblich zu verringern", sagte der finnische Arbeitsminister Timo Harakka. Finnland hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne.

Nach den neuen Vorschriften müssen alle neu verkauften Kraftfahrzeuge zahlreiche neue Sicherheitsfeatures haben. Dazu gehören Warnsysteme, die fehlende Aufmerksamkeit und Müdigkeit erkennen, und die Schnittstelle zum Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre. Außerdem soll es einen Unfalldatenspeicher geben, ähnlich einer Blackbox bei Flugzeugen.

Autos und Lieferwagen müssen zusätzlich Notbrems- und Spurhalteassistenzsysteme an Bord haben. Außerdem soll mit "erweiterten Kopfaufprallschutzbereichen" die Gesundheit und das Leben von Fußgängern und Radfahrern besser geschützt werden.

Die EU-Kommission hatte den Vorschlag für Sicherheitsfeatures im vergangenen Jahr vorgelegt. Aus ihrer Sicht könnten bis zum Jahr 2038 rund 25 000 Verkehrstote und 140 000 schwere Verletzungen vermieden werden. Die Behörde führt 90 Prozent aller Unfälle auf menschliches Versagen zurück. Mit den Gesetzesänderungen soll auch der Weg in eine fahrerlose Zukunft geebnet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tempo 100 in den Niederlanden - Kampf gegen Schadstoffe. Das habe das Kabinett am Dienstag als Teil eines Maßnahmeplans zum Klimaschutz vereinbart, berichteten die niederländische Nachrichtenagentur ANP und weitere Medien unter Berufung auf Regierungskreise. Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem "bedeutenden Schritt" und kündigte an, das Klimapaket an diesem Mittwoch der Öffentlichkeit vorzustellen, ohne jedoch bereits Einzelheiten zu nennen. DEN HAAG - Auf den niederländischen Autobahnen soll zur Senkung von Schadstoffemissionen die Höchstgeschwindigkeit tagsüber auf Tempo 100 sinken. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 17:22) weiterlesen...

Weitere Streiks bei Lufthansa vorerst vom Tisch. Die Kabinengewerkschaft Ufo und die Fluggesellschaft haben sich auf eine Schlichtung geeinigt, wie beide Seiten am Dienstag gemeinsam mitteilten. FRANKFURT - Im Tarifkonflikt um die Flugbegleiter bei der Lufthansa sind weitere Streiks vorerst vom Tisch. (Boerse, 12.11.2019 - 17:08) weiterlesen...

Gericht will im Dezember über umstrittene Uber-App entscheiden. FRANKFURT - Das Landgericht Frankfurt will die Entscheidung im Streit um die App des Mietwagenvermittlers Uber am 19. Dezember (10.00 Uhr) verkünden. Das teilte das Gericht am Dienstag mit. Die Servicegesellschaft für Taxizentralen, Taxi Deutschland, will die Uber-App gerichtlich verbieten lassen. Uber sei nicht nur eine Vermittlungsplattform für Mietwagen- und Fahrerdienste, sondern ein reguläres Unternehmen, das zum Geschäftsbetrieb mit einer eigenen App über eine reguläre Konzession verfügen müsse, argumentiert Taxi Deutschland. Uber hat bislang eine solche Genehmigung nicht. Uber-Vertreter bestritten vor Gericht die Unternehmereigenschaft. Man vermittle ausschließlich selbstständig tätige Fahrer mit ihren Fahrzeugen und benötige deshalb keine Konzession. (AZ 3 - 06 O 44/19)/grh/DP/jsl Gericht will im Dezember über umstrittene Uber-App entscheiden (Boerse, 12.11.2019 - 17:00) weiterlesen...

Niederlande wollen mit Tempo 100 Schadstoff-Emissionen senken. Das habe das Kabinett am Dienstag als Teil eines Maßnahmeplans zum Klimaschutz vereinbart, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Ministerpräsident Mark Rutte kündigte an, das Maßnahmenpaket am Mittwoch der Öffentlichkeit vorzustellen, ohne jedoch bereits Einzelheiten zu nennen. DEN HAAG - Die Regierung der Niederlande will nach übereinstimmenden Medienberichten die Höchstgeschwindigkeit auf den Autobahnen tagsüber auf Tempo 100 senken. (Boerse, 12.11.2019 - 16:00) weiterlesen...

Dritte Gewerkschaft für Lufthansa-Kabinenpersonal gegründet. Man werde sich zeitnah mit der Bitte um Sondierungsgespräche an das Unternehmen wenden, kündigte ein Sprecher der "Industriegewerkschaft Luftverkehr" (IGL) am Dienstag in Frankfurt an. Am Tag zuvor sei in einer konstituierenden Sitzung der IGL-Fachbereich "Cabin Union" gegründet worden. FRANKFURT - In dem verfahrenen Tarifkonflikt bei der Lufthansa will künftig noch eine dritte Gewerkschaft mitmischen. (Boerse, 12.11.2019 - 14:34) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boomender Online-Handel treibt Deutsche Post erneut an. Damit kosteten sie rund 34 Euro. Auf diesem Niveau notierten die Anteilsscheine zuletzt im Mai 2018. Der Logistikkonzern profitierte im dritten Quartal abermals von der Kauflust der Verbraucher. FRANKFURT - Der weiter starke Online-Handel erfreut die Anleger der Deutschen Post um 4 Prozent an. (Boerse, 12.11.2019 - 11:31) weiterlesen...