Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will erstmals auch für Lastwagen verbindliche Ziele zur Senkung der Kohlendioxidwerte vorgeben, um den Klimaschutz voranzubringen.

15.05.2018 - 10:04:24

EU-Kommission will CO2-Ausstoß von Lastwagen drosseln. Dies berichtete die "Wirtschaftswoche" vor der geplanten Entscheidung der Kommission am Mittwoch. Demnach soll der CO2-Wert bei neuen Lastwagen von 2019 bis 2025 um 15 Prozent sinken, bis 2030 um insgesamt 30 Prozent. 2022 soll die Zielvorgabe überprüft werden.

Hintergrund sind die steigenden Emissionen aus dem Güterverkehr. Sie liegen nach Angaben der EU-Kommission heute um 19 Prozent höher als 1990, weil immer mehr Waren auf der Straße transportiert werden. Die EU-Kommission versucht nun, den Trend mit Vorgaben für bessere Technik der Fahrzeuge umzukehren.

In der EU-Kommission haben sich nach Informationen der "Wirtschaftswoche" zehn Kommissare für strengere Vorgaben eingesetzt. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger habe im Sinne der Hersteller eine stärkere Anrechnung von Elektro-Lkw gefordert, sich damit aber nicht durchgesetzt. Elektro-Laster sollen demnach mit einem Faktor zwei auf die Zielvorgaben angerechnet werden, Oettinger wollte dem Blatt zufolge einen Faktor fünf, der die Hersteller stärker entlastet hätte.

Der Vorschlag wird nach dem vorgesehenen Beschluss am Mittwoch voraussichtlich am Donnerstag in Brüssel vorgestellt. Das Europäische Parlament und die Mitgliedsstaaten müssen danach zustimmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs betrifft auch Flugverkehr. Da es einen Streikaufruf für Fluglotsen gebe, seien am Dienstag Behinderungen an den Flughäfen Paris-Orly, Lyon und Marseille zu erwarten, berichtete der Radionachrichtensender Franceinfo. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes wehren sich unter anderem gegen das Vorhaben der Regierung, bis 2022 rund 120 000 Stellen abzubauen. Die Streikaktionen betreffen auch Verwaltungen, Schulen oder die Energieversorgung. Es ist der dritte Aktionstag im öffentlichen Dienst seit der Wahl von Präsident Emmanuel Macron im Mai 2017. PARIS - Ein neuer Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs betrifft auch den Flugverkehr. (Boerse, 22.05.2018 - 08:20) weiterlesen...

EU-Minister beraten über Antworten auf Trumps Handelspolitik. Nachdem die Staats- und Regierungschefs in der vergangenen Woche beschlossen hatten, US-Präsident Donald Trump ein Kompromissangebot zu machen, soll nun über Detailfragen gesprochen werden. Zudem wird erwartet, dass die Handelsminister grünes Licht für die Aufnahme von Verhandlungen über Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland geben. BRÜSSEL - Die für Handelsfragen zuständigen Minister der EU-Staaten wollen an diesem Dienstag in Brüssel über den weiteren Kurs im Zollstreit mit den USA beraten. (Boerse, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Autoindustrie erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) verwies am Samstag auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten. "Wir gehen davon aus, dass die NOx-Jahresmittelwerte in nächster Zeit deutlich sinken werden, da die Maßnahmen, die auf dem Dieselgipfel mit der Bundesregierung vereinbart wurden, greifen", sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes am Samstag in Berlin. Es gehe nicht um generelle Fahrverbote, sondern um die Prüfung, ob entsprechende lokale Maßnahmen überhaupt notwendig sind, um die gesetzlichen Vorgaben zur Luftqualität zu erfüllen. BERLIN - Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. (Boerse, 21.05.2018 - 14:13) weiterlesen...

Mehr Gewinn für Ryanair - Ticketpreise wohl stabil. Noch sei es für Vorhersagen zwar sehr früh, er rechne aber mit stabilen Ticketpreisen, erklärte Unternehmenschef Michael O'Leary am Montag. Zugleich warnte er, höhere Kosten für Piloten, Crew und Treibstoff könnten den Gewinn des irischen Billigfliegers drücken. DUBLIN - Trotz steigender Ölpreise werden Urlaubsflüge in diesem Sommer und Herbst nach Erwartungen von Ryanair nicht teurer. (Boerse, 21.05.2018 - 14:12) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Eigner der in Kuba abgestürzten Boeing (Boerse, 20.05.2018 - 18:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Eigner der in Kuba abgestürzten Boeing. Das Flugzeug, bei dessen Absturz am Freitag 110 Menschen starben, gehört der mexikanischen Fluggesellschaft Damojh. Er habe bereits im Jahr 2013 die schlechte Instandhaltung bei Damojh den zuständigen Behörden gemeldet, berichtete Pilot Marco Aurelio Hernández Carmona am Sonntag in mexikanischen Medien. MEXIKO-STADT - Ein Ex-Pilot hat dem Eigner der in Havanna abgestürzten Passagiermaschine schwere Vorwürfe gemacht. (Boerse, 20.05.2018 - 16:49) weiterlesen...