Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will einen Gesetzesvorschlag zur Abschaffung der Käfighaltung vorlegen, nachdem eine europäische Bürgerinitiative genug Unterschriften dafür gesammelt hat.

30.06.2021 - 15:59:59

Erfolgreiche Bürgerinitiative: Brüssel sagt Käfighaltung den Kampf an. Das solle bis 2023 geschehen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Konkret geht es um Legehennen, Sauen, Kälber, Kaninchen, Junghennen, Masthähnchen, Legetiere, Wachteln, Enten und Gänse.

"Tiere sind fühlende Geschöpfe", betonte Stella Kyriakides, Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Es werde geprüft, ob es realistisch sei, dass die Vorschriften bis 2027 in Kraft treten. Damit könnte das Begehren der Bürgerinnen und Bürger neun Jahre nach Start der Initiative Realität werden. Die EU-Kommission kündigte an, Landwirtinnen und Landwirten über die EU-Agrarpolitik bei der Abschaffung der Käfighaltung zu helfen.

Die Organisation Foodwatch bezeichnete den Schritt der EU-Kommission als überfällig. Jeder Tag, an dem nicht gehandelt werde, sei ein Tag, an dem Muttersäue ihre Ferkel nicht umsorgen könnten oder Hühner und Kaninchen sich nicht so bewegen könnten, wie sie es brauchten, sagte Matthias Wolfschmidt, internationaler Strategiedirektor der Organisation. Zudem forderte er, dass künftig auch bei importierten Lebensmitteln die gleichen Standards eingehalten werden müssten.

In Deutschland leben nach Angaben der Bürgerinitiative noch weit mehr als 8,2 Millionen Tiere in Käfigen. Dies entspreche einem Anteil von 14 Prozent der Nutztiere in Deutschland. Damit liegt Deutschland sogar schon recht gut im EU-Schnitt. Nur in Österreich (3 Prozent), Luxemburg (3) und Schweden (8) ist der Anteil geringer. Am schlechtesten sieht es in Portugal (89), Spanien (89) und Malta (99) aus. Europaweit leiden der Initiative zufolge mehr als 300 Millionen Tiere in Käfigen.

Die Europäische Bürgerinitiative gibt es seit 2012. Über sie können Europäer die Kommission zur Gesetzesvorschlägen in Bereichen auffordern, in denen sie zuständig ist. Dafür braucht eine Initiative mindestens eine Million Unterschriften aus mindestens sieben EU-Mitgliedstaaten. Dann muss die Brüsseler Behörde reagieren und entscheiden, ob sie der Aufforderung nachkommt oder nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrer müssen angestellt werden: Deliveroo erwägt Rückzug aus Spanien. Es seien überproportionale Investitionen nötig, um die Marktposition in dem Land nach Inkrafttreten des sogenannten "Rider Law" beibehalten zu können, teilte das Unternehmen am Freitag in London mit. Anfang September wolle sich der Konzern mit Mitarbeitern und Fahrern beraten. LONDON/MADRID - Weil er wegen eines neuen Gesetzes seine Essenskuriere anstellen muss, erwägt der britische Online-Essenslieferdienst Deliveroo den Rückzug aus Spanien. (Boerse, 30.07.2021 - 15:23) weiterlesen...

Schlechte Prognose für die diesjährige Streuobsternte in Deutschland. "In diesem Jahr haben den Streuobstbeständen die niedrigen Temperaturen und viel Nässe während der Blütezeit zugesetzt", sagte Klaus Heitlinger vom Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie am Donnerstag. Durch anhaltende Hitzeperioden im Sommer, späte Frostperioden während der Blütezeit und den allgemeinen Mangel an Niederschlägen würden Obstbäume seit Jahren unter Stress stehen. Das mache sie anfälliger für Krankheiten und den Befall von Pilzen. Viele Streuobstbestände seien zudem überaltert und würden nicht mehr richtig gepflegt werden. BONN - Die Fruchtsaft-Industrie rechnet für das laufende Jahr mit einer schwachen Streuobsternte. (Boerse, 30.07.2021 - 12:04) weiterlesen...

Israel weitet Fischereizone vor Gaza wieder aus. Statt bis zu sechs Seemeilen (rund 11 Kilometer) kann ab Freitag bis zu zwölf Seemeilen (rund 22 Kilometer) vor der Küste gefischt werden, wie die zuständige Behörde in der Nacht zuvor mitteilte. Außerdem werde von Sonntag an die Einfuhr von Ausrüstung und Produkten für internationale Projekte für die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser, medizinische Hilfe und für die Fischerei erlaubt. TEL AVIV/GAZA - Israel weitet aufgrund der Beruhigung der Sicherheitslage die Fischereizone vor dem Gazastreifen wieder aus. (Boerse, 30.07.2021 - 09:06) weiterlesen...

Agrarverbände fordern von Aldi Einbeziehung bei Fleisch-Umstellung. Angesichts dafür nötiger Milliardeninvestitionen bedürfe es langfristiger Planbarkeit, Verlässlichkeit und weiterer Weichenstellungen, "die nur gemeinsam mit der Erzeugerseite erfolgen könnten", heißt es in einem Schreiben des Bauernverbands, des Raiffeisenverbands und des Branchenverbands Rind und Schwein an die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd. BERLIN - Agrarverbände fordern eine Einbeziehung der Landwirte bei Vorstößen für eine weitreichende Umstellung auf Fleisch aus besserer Tierhaltung in großen Supermarktketten. (Boerse, 30.07.2021 - 06:09) weiterlesen...

Bayer will keine Glyphosat mehr an Privatkunden in den USA verkaufen. Bayer hatte den Schritt bereits im Mai in Aussicht gestellt, um das Risiko künftiger Klagen zu reduzieren. Die Glyphosat-basierten Produkte im US-Privatkundenmarkt würden durch Produkte mit neuen Formulierungen ersetzen, teilte Bayer am Donnerstagnachmittag in Leverkusen mit. Der genaue Zeitpunkt hänge von der Genehmigung durch die Behörden ab. "Dieser Schritt ist ausschließlich der Minimierung von Rechtsrisiken geschuldet und reflektiert in keinerlei Hinsicht etwaige Sicherheitsbedenken", betont Bayer. LEVERKUSEN - Bayer wird den angesichts zehntausender Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken im Fokus stehenden Unkrautvernichter Glyphosat perspektivisch nicht mehr an Privatkunden in den USA verkaufen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer. BRÜSSEL - Deutschland darf vom Brexit betroffene Fischereiunternehmen mit fünf Millionen Euro unterstützen. Von der Maßnahme sollen Unternehmen profitieren, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2021 mindestens 30 Prozent ihres Einkommens aufgrund des Handelsabkommens zwischen der EU und Großbritannien eingebüßt haben, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Die Einbußen sollen anhand des durchschnittlichen Einkommens im gleichen Zeitraum der Jahre 2018 bis 2020 berechnet werden. Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer (Boerse, 29.07.2021 - 15:19) weiterlesen...