Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will den Kampf gegen Produktpiraten verschärfen, die jährlich gefälschte Markenartikel im Wert von 85 Milliarden Euro in der Europäischen Union umschlagen.

29.11.2017 - 14:51:27

EU-Kommission sagt Produktpiraten schärferen Kampf an. Dazu plant sie unter anderem eine "Beobachtungsliste" einzelner Märkte und eine engere Zusammenarbeit mit Ländern wie China.

"Ab heute sind wir alle besser in der Lage, die dicken Fische hinter den gefälschten Waren und raubkopierten Inhalten zu fangen", erklärte Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska am Mittwoch. Denn illegale Geschäfte schadeten legitimen Unternehmen und Jobs. Zudem seien sie ein Risiko für Gesundheit und Sicherheit, etwa im Falle von Arzneien und Spielzeug. "Das ist nicht nur eine Frage für Anwälte oder die Rechtsabteilung", ergänzte Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen.

Mit einem Maßnahmenbündel zum Schutz geistigen Eigentums versucht die Brüsseler Behörde, an mehreren Stellschrauben zu drehen. So drängt sie die EU-Mitgliedsstaaten, die seit 2004 geltende Richtlinie zur Durchsetzung der Schutzrechte einheitlich auszulegen. Dazu veröffentlichte sie einen Leitfaden. Den "dicken Fischen", also gewerbsmäßigen Schutzrechtsverletzern, wolle man die Einnahmenquellen abschneiden, erklärte die Behörde weiter.

Auch die Industrie wird zu eigenen Initiativen gegen Produktpiraterie ermutigt, zum Beispiel durch freiwillige Vereinbarungen bei Online-Werbung, Zahlungsdiensten und Versand. "Solche Vereinbarungen können rascher zu Maßnahmen gegen Fälschungen und Produktpiraterie führen als Gerichtsverfahren", hieß es weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 19:25) weiterlesen...

Poco: Keine unmittelbaren Folgen aus Steinhoff-Gerichtsentscheidung. Unmittelbare Konsequenzen seien nicht zu erwarten, teilte ein Poco-Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. Poco habe eine nach deutschem Recht einwandfreie und nicht beanstandete Bilanz für 2016 vorgelegt. "Was damit bei einem Mutterunternehmen gemacht worden ist, hat Poco nicht zu kommentieren", so der Sprecher. UNNA/AMSTERDAM - Die Möbelhauskette Poco sieht sich durch die jüngste Entscheidung eines Amsterdamer Gerichts im Fall des angeschlagenen Poco-Miteigners Steinhoff nicht direkt betroffen. (Boerse, 20.02.2018 - 17:42) weiterlesen...

Sieben mögliche Investoren haben Interesse an Beate Uhse. Sie sollen nun in einer zweiten Phase des Verkaufsprozesses Einblick in die Unternehmensdaten erhalten und intensive Verkaufsgespräche mit dem Management führen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Flensburg mit. FLENSBURG - Für den insolventen Erotikhändler Beate Uhse haben sieben potenzielle Käufer Interesse angemeldet. (Boerse, 20.02.2018 - 16:13) weiterlesen...

Vorwerk verkauft weniger Thermomix-Geräte. Doch im vergangenen Jahr ließ das Interesse der Kunden an dem fast 1200 Euro teuren Gerät spürbar nach. Der Hersteller erwarte "für den Bereich Thermomix für das Jahr 2017 bei einem beträchtlichen Absatzrückgang eine deutliche Abschwächung im Umsatz", teilte der Thermomix-Produzent Vorwerk Elektrowerke in seinem im Januar im Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsbericht mit. Zunächst hatte die "Welt" darüber berichtet. WUPPERTAL - Jahrelang hat die Luxus-Küchenmaschine Thermomix der Vorwerk-Gruppe glänzende Geschäfte beschert. (Boerse, 20.02.2018 - 15:40) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 15:09) weiterlesen...

David Davis: Wollen keinen Deregulierungs-Wettlauf nach Brexit. Das kündigte der britische Brexit-Minister David Davis am Dienstag bei einer Grundsatzrede in Wien an. Seine Regierung habe kein Interesse an einem Wettlauf bei der Deregulierung, entsprechende Befürchtungen seien völlig grundlos, sagte Davis. WIEN - Großbritannien will sich auch nach dem Austritt aus der EU an hohe Standards in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik halten. (Boerse, 20.02.2018 - 13:42) weiterlesen...