Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Uber, US90353T1007

BRÜSSEL - Die EU-Kommission nimmt laut einem Medienbericht die Pläne des US-Riesen Facebook für die Digitalwährung Libra genauer unter die Lupe.

21.08.2019 - 15:19:25

EU-Kommission prüft Facebook-Währung Libra - Bitcoin verliert. Die Wettbewerbshüter sähen die Möglichkeit, dass Facebook und die in der Libra Association zusammengeschlossenen Unternehmen unerlaubterweise Wettbewerber ausschließen könnten, schrieb der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf ein Kommissionsdokument. Offiziell äußerte sich die EU-Kommission auf Anfrage nicht.

Es gehe unter anderem auch darum, wie Facebook Libra in seine bestehenden Dienste wie die Chat-App WhatsApp einbinden wolle - sowie wie Nutzerdaten genutzt werden sollten, hieß es. Libra wurde bei Facebook entwickelt, soll aber von der in Genf ansässigen Libra Association verwaltet werden. Facebook soll dort nur eines der Mitglieder ohne Sonderrechte sein. Das Online-Netzwerk kündigte aber zugleich an, dass in WhatsApp und seinem zweiten Chatdienst Messenger nur das hauseigene digitale Libra-Portemonnaie mit dem Namen Calibra direkt integrierbar sein soll.

Facebook will Libra im kommenden Jahr für Verbraucher verfügbar machen, die Idee stößt aber bei Politikern und Zentralbanken zum Teil auf massiven Widerstand. Die Digitalwährung soll etwa mit US-Dollar oder Euro zu kaufen sein. Zu den ersten Partnern des Projekts gehören gut zwei Dutzend private Unternehmen wie Mastercard , Visa, Paypal und Uber . Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sieht die Währung zunächst vor allem für grenzüberschreitende Überweisungen von Vorteil. Um Kursschwankungen zu vermeiden, soll Libra an etablierte Währungen gekoppelt und durch Staatsanleihen abgesichert werden. Facebook hatte bislang betont, vor Einführung der Währung Bedenken von Regulierern ausräumen zu wollen.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten Facebook bereits in der Vergangenheit ins Visier genommen. Wegen irreführender Angaben zur möglichen Datenzusammenführung bei der Übernahme von WhatsApp musste das Unternehmen etwa 110 Millionen Euro Strafe zahlen.

Der Kurs des Bitcoin rutschte auf der Handelsplattform Bitstamp wieder unter die Marke von 10 000 US-Dollar. Die Digitalwährung wurde am Nachmittag bei 9900 Dollar gehandelt. Das waren etwa sieben Prozent weniger als am Vortag. Experten raten immer wieder zur Vorsicht bei Investitionen in Digitalwährungen und verweisen auf extrem starke Kursschwankungen. Ende Juni war der Bitcoin-Kurs noch auf knapp 14 000 Dollar gestiegen und hatte Ende Juli Regionen in der Nähe von 9000 Dollar erreicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/'WSJ': WeWorks Milliarden-Börsengang dürfte sich verschieben. Die Aktien des Unternehmens werden voraussichtlich frühestens im kommenden Monat in den Handel starten, wie das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise schrieb. Eigentlich sollte das Debüt nächste Woche stattfinden. NEW YORK - Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse gebracht als zunächst geplant. (Boerse, 17.09.2019 - 11:35) weiterlesen...

ADAC und VDV: Keine 'Rosinenpickerei' bei Personenbeförderung. Mit Blick auf die bevorstehende Reform des Beförderungsgesetzes warnten sie vor einer vollständigen Liberalisierung. Die Reform dürfe nicht dazu führen, "Rosinenpickerei zu fördern", mahnten die Verbände am Montag nach einem Arbeitstreffen in München. "Das heutige Personenbeförderungsgesetz hat auch eine positive Schutzfunktion für Verbraucher", betonte ADAC-Vizepräsident Gerhard Hillebrand. MÜNCHEN - Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und der ADAC haben einen fairen Wettbewerb bei der Personenbeförderung gefordert. (Boerse, 16.09.2019 - 12:38) weiterlesen...

Paris: Entwicklung von Facebook-Währung in Europa nicht erlauben. "Unter diesen Bedingungen können wir die Entwicklung von Libra auf europäischem Boden nicht erlauben", sagte Le Maire am Donnerstag in Paris bei einer Konferenz der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Konkret wurde der Minister dabei nicht. PARIS - Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire will die Pläne des Internetriesen Facebook für die digitale Währung Libra bremsen. (Boerse, 12.09.2019 - 18:39) weiterlesen...