Ernährung, Produktion

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat einen Vorschlag veröffentlicht, wie viel Tonnen EU-Fischer nächstes Jahr von verschiedenen Beständen fangen dürfen.

03.11.2021 - 16:00:30

Vorschlag der EU-Kommission: Weniger Seezunge im Atlantik fangen. Konkret betroffen sind ausschließlich von der EU genutzte Bestände in den EU-Gewässern des Atlantischen Ozeans, sowie der Meeresgebiete Kattegat und Skagerraks zwischen Dänemark, Norwegen und Schweden, wie aus einer Mitteilung der EU-Kommission von Mittwoch hervorgeht.

Demnach sollen unter anderem mehr als 20 Prozent weniger Seezunge in der Biskaya, Seezunge westlich von Irland, Kaisergranat im Skagerrak und Kattegat sowie Kabeljau im Kattegat gefangen werden dürfen. Hingegen soll mehr Scholle im Kattegat, Seezunge im Kattegat und Skagerrak, Butte in den iberischen Gewässern und Seeteufel in der Kantabrischen See an Land gebracht werden können.

Mit den Vorgaben soll gewährleistet werden, dass Bestände nicht überfischt werden und das Ökosystem Meer nicht zu stark beeinträchtigt wird. Umweltschutzorganisationen beklagen schon lange eine zu intensive Fischerei. Für die Ostsee wurden angesichts zu kleiner Bestände im Oktober Fangmöglichkeiten sehr stark beschränkt.

Der Vorschlag enthält laut Bundeslandwirtschaftsministerium noch keine Zahlen für die für deutsche Fischer wichtigen Bestände. "Die für die deutsche Fischerei wichtigen Gesamtfangmengen für das kommende Jahr werden derzeit trilateral mit dem Vereinigten Königreich und Norwegen verhandelt", heißt es.

Am 13. und 14. Dezember entscheiden die Fischereiministerinnen und

-minister der EU-Länder über den Vorschlag. Die EU-Staaten legen

jedes Jahr die zulässigen Gesamtfangmengen für bestimmte Gewässer fest. Grundlage der Verhandlungen ist die nun veröffentlichte Vorlage der EU-Kommission, die in erster Linie auf Empfehlungen des Internationalen Rats für Meeresforschung beruht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/STICHWORT: Die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern im Überblick (Im sechsten Absatz wurden "Bars" gestrichen: "CLUBS, PARTYS: (Wirtschaft, 02.12.2021 - 18:09) weiterlesen...

Neue Corona-Regeln sorgen für Aufschrei in Handel und Gastronomie. Der Handelsverband Deutschland befürchtet durch die geplante bundesweite Einführung der 2G-Regel in weiten Teilen des Einzelhandels Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent in den betroffenen Geschäften. Ausgenommen von der Verschärfung sind Läden des täglichen Bedarfs, also etwa Supermärkte. Bei 2G haben nur Geimpfte und Genesene Zutritt. BERLIN - Laute Rufe nach mehr staatlichen Hilfen im Handel und in der Gastronomie, Angst vor weiteren Mitarbeiterverlusten in der Gastronomie, Entsetzen bei den Feuerwerksherstellern: Die Verschärfung der Corona-Bestimmungen durch Bund und Länder hat am Donnerstag für Aufregung in vielen Branchen gesorgt. (Boerse, 02.12.2021 - 18:06) weiterlesen...

KWS Hauptversammlung beschließt höhere Dividende. KWS Hauptversammlung beschließt höhere Dividende KWS Hauptversammlung beschließt höhere Dividende (Boerse, 02.12.2021 - 15:04) weiterlesen...

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Umgang mit Grünland. Deshalb verklagt die Brüsseler Behörde die Bundesrepublik vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), wie aus einer Mitteilung von Donnerstag hervorgeht. Deutschland habe insbesondere Heuwiesen und Bergwiesen in sogenannten Natura-2000-Gebieten vernachlässigt. Wegen nicht nachhaltiger Landwirtschaft seien die Wiesen in geschützten Bereichen geschrumpft oder ganz verschwunden, so die Kommission. BRÜSSEL - Deutschland hat nach Ansicht der EU-Kommission nicht genug unternommen, um artenreiches Grünland zu schützen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 13:50) weiterlesen...

Französische Fischer erhalten weitere Lizenzen. BRÜSSEL/PARIS - Französische Fischer haben von der Kanalinsel Guernsey 43 weitere Fischerei-Lizenzen erhalten. Dies sei ein wichtiger Schritt in einem komplexen Prozess, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Die Genehmigungen seien nach intensiven Gesprächen zwischen der Kommission und Großbritannien sowie Frankreich erfolgt. Damit seien für die britischen Gewässer sowie die Kanalinseln Jersey und Guernsey nun insgesamt 281 unbefristete Lizenzen erteilt worden. Ziel der EU-Kommission und Großbritanniens sei es, das Lizensierungsverfahren bis zum 10. Dezember abzuschließen. Französische Fischer erhalten weitere Lizenzen (Wirtschaft, 01.12.2021 - 17:28) weiterlesen...

NGG verlangt bis zu 6,5 Prozent mehr Geld in Lebensmittelindustrie. Eine entsprechende Empfehlung für die 2022 anstehenden und zum Teil regional geführten Tarifrunden beschloss der Hauptvorstand am Mittwoch, wie die Gewerkschaft mitteilte. HAMBURG - Für die Beschäftigten in der Lebensmittelindustrie und der Gastronomie will die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) bis zu 6,5 Prozent mehr Geld herausschlagen. (Boerse, 01.12.2021 - 13:10) weiterlesen...