Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat die seit Jahresbeginn geltende Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes genehmigt.

29.04.2021 - 14:28:28

EU-Kommission billigt Erneuerbare-Energien-Gesetz 2021. Dies schließe die Vergünstigungen für Firmen mit hohem Strombedarf ein, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Die Neuregelung werde dazu beitragen, die deutschen Ausbauziele für erneuerbare Energien zu erreichen, ohne den Wettbewerb zu sehr zu verzerren. Sie stehe im Einklang mit EU-Beihilferegeln, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Das Fördervolumen für 2021 setzt die Kommission mit 33,1 Milliarden Euro an.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) begrüßte die Genehmigung. "Das schafft Rechtssicherheit für dringend erforderliche Investitionen in die Energie der Zukunft", sagte Altmaier einer Mitteilung am Donnerstag zufolge. "Wir setzen hierdurch ein klares Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Erneuerbare Energien."

Zum Jahreswechsel war eine neue Fassung des Fördergesetzes in Kraft getreten. Als Ziel wird formuliert, bis 2030 mindestens 65 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen zu beziehen - im Vergleich zu rund 40 Prozent im Jahr 2019. Inzwischen hat sich die schwarz-rote Koalition auf weitere Reformschritte geeinigt, darunter höhere Ausbaumengen beim Ökostrom sowie Entlastungen beim Strompreis. Grundlegende Weichenstellungen fehlen aber noch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dreimal Nein bei Schweizer Volksabstimmung zu Klima- und Umweltschutz (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: G7 einigt sich auf Impfversprechen und harten China-Kurs (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 13.06.2021 - 18:34) weiterlesen...

Scharfe Kritik an G7-Gipfel: 'Kolossale Enttäuschung'. Nach dem Abschluss des dreitägigen Treffens am Sonntag im englischen Carbis Bay wurde bemängelt, dass nicht genug für die Impfkampagne im Kampf gegen die Corona-Pandemie in armen Ländern getan worden sei. Auch im Klimaschutz drückten sich die sieben Wirtschaftsmächte weiter um ihre Verantwortung. "Eine kolossale Enttäuschung", sagte Jörn Kalinski von Oxfam International. CARBIS BAY - Entwicklungsorganisationen haben die Ergebnisse des Gipfels der reichen Industrienationen (G7) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:32) weiterlesen...

Impfallianz Gavi begrüßt G7-Versprechen - WHO-Chef: wir brauchen mehr. "Wir brauchen mehr, und wir brauchen es schneller", sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Sonntag. Die G7 hat versprochen, mindestens 870 Millionen Impfdosen zu spenden, die Hälfte davon bis Ende dieses Jahres. Gavi hofft, dass sie so schnell wie möglich verteilt werden können. GENF - Die Impfallianz Gavi in Genf hat das Versprechen der reichen G7-Industriestaaten begrüßt, ärmeren Ländern viel mehr Impfdosen zu verschaffen - aber zugleich Nachbesserungen angemahnt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:14) weiterlesen...

G7 mahnt China: Streitigkeiten mit Nachbarn friedlich lösen. In der Erklärung zum Abschluss des Gipfels im englischen Carbis Bay setzten sich die G7-Staaten am Sonntag auch für die Freiheit der Schifffahrt im Indo-Pazifik ein. In den Spannungen zwischen der Volksrepublik und dem demokratischen Taiwan, das Peking als Teil Chinas ansieht, müsse Frieden und Stabilität gewahrt werden, hieß es weiter. CARBIS BAY - Mit deutlichen Worten hat die Gruppe der reichen Industrienationen (G7) die chinesische Führung zur friedlichen Lösung seiner Streitigkeiten mit Nachbarn aufgefordert. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:09) weiterlesen...

Südafrika fordert Einhaltung von G7-Impfstoffzusagen. "Wir müssen die beträchtliche Finanzierungslücke für Tests, Behandlungen, kritische Versorgung wie Sauerstoff und die Gesundheitssysteme schließen", sagte Ramaphosa, der auch der Afrikanischen Union vorsitzt, während des Spitzentreffens in Carbis Bay im englischen Cornwall. Die Finanzierungslücke von 16,8 Milliarden US-Dollar (13,87 Milliarden Euro) des Programms ACT Accelerator der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Corona-Impfstoffe, Diagnostika und Tests fördert, müsse schnellstens geschlossen werden, teilte die südafrikanische Regierung in einer Mitteilung am Sonntag mit. PRETORIA - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die G7-Staaten aufgefordert, ihr Versprechen einzuhalten, ärmeren Ländern verstärkt bei der Finanzierung von Corona-Impfstoffen zu helfen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:09) weiterlesen...