Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat den Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Konzern Maersk gebilligt.

10.04.2017 - 18:17:24

EU billigt Verkauf der Reederei Hamburg Süd an Maersk. Auflage ist allerdings, dass sich Hamburg Süd von mehreren Handelsrouten zurückzieht, wie Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montagabend mitteilte. Sonst hätte der neue Großkonzern auf diesen Routen zu wenig Konkurrenz.

Auflage ist allerdings, dass sich Hamburg Süd von mehreren Handelsrouten zurückzieht, wie Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montagabend mitteilte. Sonst hätte der neue Großkonzern auf diesen Routen zu wenig Konkurrenz.

Maersk ist weltweit Branchenführer für Containerschifffahrt, die deutsche Hamburg Süd ist mit rund 190 Schiffen, 6000 Mitarbeitern und einem Umsatz von sechs Milliarden Euro die Nummer neun weltweit. Maersk will den deutschen Konkurrenten von der Oetker-Gruppe kaufen, die sich nach Jahrzehnten von der Schifffahrtssparte trennt. Beide Unternehmen hatten Mitte März einen Kaufvertrag geschlossen.

«Wettbewerb in der Frachtschifffahrt ist unerlässlich für Europäische Firmen und für die europäische Wirtschaft insgesamt», erklärte Vestager. Die Zusagen der beiden Unternehmen stellten sicher, dass dieser Wettbewerb erhalten bleibe.

Konkret soll sich Hamburg Süd aus fünf Verbünden zurückziehen, die Frachtdienstleistungen auf bestimmten Routen bündeln: von Nordeuropa nach Mittelamerika; von Nordeuropa an die Westküste Südamerikas; von Nordeuropa in den Nahen Osten; vom Mittelmeer an die Westküste Südamerikas; und vom Mittelmeer an die Ostküste Südamerikas.

Die Verbünde - genannt Konsortien - teilen sich auf diesen Routen Schiffe und sprechen ihre Kapazitäten, Fahrpläne und Zielhäfen ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lieferungen des Airbus A400M an die Bundeswehr sollen sechs Jahre länger dauern. Eine Anfang Februar mit Airbus geschlossene Absichtserklärung sieht vor, die Lieferung der noch ausstehenden A400M über einen längeren Zeitraum zu strecken. Das letzte der 53 Flugzeuge würde damit erst 2026 übergeben, hieß es am Freitag aus Kreisen des Verteidigungsministeriums. Bislang war 2020 vorgesehen. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Verzögerung berichtet. BERLIN - Die Auslieferung der von der Bundeswehr bestellten Airbus-Militärtransporter A400M "Atlas" soll sechs Jahre länger dauern als bislang geplant. (Boerse, 16.02.2018 - 18:01) weiterlesen...

Flughafen Düsseldorf: Air-Berlin-Lücke bis Ende 2018 geschlossen. Das sagte der Sprecher des Airport-Geschäftsführung, Thomas Schnalke, am Freitag bei er Vorstellung der Planungen der Lufthansa -Tochter Eurowings für Düsseldorf. DÜSSELDORF - Der Flughafen Düsseldorf rechnet damit, dass die als Folge der Air-Berlin-Insolvenz entstandenen Lücken im Flugplan bis zum Jahresende wieder geschlossen sind. (Boerse, 16.02.2018 - 16:41) weiterlesen...

ANALYSE/Kepler Cheuvreux: HHLA-Aktie nach Rückschlag vielversprechend - 'Buy'. Nach dem jüngste Kursrutsch stufte Analyst Nikolas Mauder die Papiere von "Hold" auf "Buy" hoch. Das Kursziel beließ er in einer am Freitag vorliegenden Studie auf 24 Euro. Damit bestehen aktuell knapp über 13 Prozent Spielraum - und das, obwohl das Papier nach der Kaufempfehlung bereits um mehr als 8 Prozent nach oben gesprungen war. FRANKFURT - Viele Chancen bei relativ geringem Risiko - so schätzt das Analysehaus Kepler Cheuvreux inzwischen die Aktien des Hafenlogistik-Unternehmens HHLA ein. (Boerse, 16.02.2018 - 14:44) weiterlesen...

WDH: SunExpress will häufiger in die Türkei fliegen (Im 2. (Boerse, 16.02.2018 - 13:30) weiterlesen...

Vossloh vor Verkauf von Lokomotivenbau - rote Zahlen 2017. Trotz einer erfreulichen Entwicklung im Kerngeschäft habe Vossloh das Geschäftsjahr 2017 mit einem negativen Konzernergebnis abgeschlossen, teilte das Unternehmen aus dem Sauerland am Freitag mit. Der Grund seien Verluste sowie eine Wertminderung im Geschäftsbereich Transportation. Wie hoch das Minus war, veröffentlichte Vossloh nicht. WERDOHL - Vor dem Verkauf seiner Lokomotivensparte ist der Verkehrstechnikkonzern Vossloh in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 16.02.2018 - 13:23) weiterlesen...

SunExpress will häufiger in die Türkei fliegen. Die Kapazität in den Hauptmarkt werde um 20 Prozent ausgebaut, kündigte Airline-Chef Jens Bischof am Freitag in Frankfurt an. Die Erholung der deutsch-türkischen Beziehungen sei dabei ein gutes Signal. "Die Gäste blicken wieder mit mehr Zuversicht auf ihre Urlaubsentscheidung." Terroranschläge und der gescheiterte Putschversuch in der Türkei hatte die Tourismusbranche des Landes in den vergangenen Jahren schwer getroffen. Zuletzt ging es wieder bergauf. FRANKFURT - Der deutsch-türkische Ferienflieger SunExpress setzt im kommenden Sommer noch stärker auf Flüge in die Türkei. (Boerse, 16.02.2018 - 13:10) weiterlesen...