Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Die EU hat nach den schweren Zwischenfällen mit Handelsschiffen im Golf von Oman vor vorschnellen Reaktionen gewarnt.

13.06.2019 - 14:11:24

EU ruft nach Zwischenfällen vor iranischer Küste zu Zurückhaltung auf. "Die Region braucht keine weiteren Elemente der Destabilisierung und keine weiteren Spannungen", sagte die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Donnerstag in Brüssel. Man rufe deswegen zu äußerster Zurückhaltung und zum Unterlassen jeglicher Provokationen auf.

Inmitten der Spannungen mit dem Iran war es zuvor nahe der Küste des Landes zu schweren Zwischenfällen mit Handelsschiffen von Reedereien aus Deutschland und Norwegen gekommen. Im Golf von Oman geriet der Öltanker "Front Altair" der norwegischen Reederei Frontline am Donnerstagmorgen nach einem Angriff in Brand. Die deutsche Reederei Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) in Singapur teilte zudem mit, es seien 21 Seeleute von ihrem mit Methanol beladenen Frachter "Kokuka Courageous" gebracht worden. Das Schiff sei am Morgen beschädigt und ein Crewmitglied leicht verletzt worden. Die Hintergründe der Vorfälle waren zunächst unklar.

Die EU sammele derzeit die verfügbaren Informationen, sagte die Sprecherin Mogherinis.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Johnson weit vorne im Rennen um May-Nachfolge. Johnson erhielt am Dienstag 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion und zieht damit als haushoher Favorit in die nächste Wahlrunde am Mittwoch. LONDON - Im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und künftigen Premierministers hat der britische Ex-Außenminister Boris Johnson einen weiteren großen Erfolg errungen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 23:38) weiterlesen...

Pompeo zu US-Truppenverlegung: Trump will keinen Krieg mit dem Iran. "Präsident Trump will keinen Krieg", sagte Pompeo am Dienstag in Tampa (Florida) nach Gesprächen mit Vertretern des US-Zentralkommandos Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt. TAMPA - Nach der Ankündigung einer Aufstockung der amerikanischen Truppen im Nahen Osten betont US-Außenminister Mike Pompeo, die Vereinigten Staaten wollten keine militärische Eskalation im Konflikt mit dem Iran. (Boerse, 18.06.2019 - 19:51) weiterlesen...

Internationale Ermittler: Neue Beweise zum Abschuss von Flug MH17. Erwartet wird, dass die Namen der Verantwortlichen bekannt gegeben werden. Das Ermittlerteam hatte bereits vor einem Jahr erklärt, dass die Maschine von einer russischen Luftabwehrrakete vom Typ Buk abgeschossen worden war. Das Waffensystem gehörte demnach der 53. Flugabwehr-Brigade der russischen Armee. Moskau weist aber jede Verantwortung zurück. UTRECHT - Knapp fünf Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine wollen die internationalen Ermittler an diesem Mittwoch neue Ergebnisse präsentieren. (Boerse, 18.06.2019 - 19:49) weiterlesen...

WDH: Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen'. (Tippfehler im Namen des ukrainischen Präsidenten im letzten Satz behoben: Selenskyj) WDH: Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen' (Boerse, 18.06.2019 - 18:55) weiterlesen...

Senat beschließt Eckpunkte für fünfjährigen Mietenstopp in Berlin. Die Regierung einigte sich am Dienstag auf entsprechende Eckpunkte, wie Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) nach der Senatssitzung sagte. Sie sollen den Rahmen für einen Gesetzentwurf bilden, der Mitte Oktober beschlossen werden soll. Das Gesetz soll - so der Plan - spätestens im Januar 2020 in Kraft treten, wie die Senatorin betonte. Im Vorfeld war massive Kritik seitens der Wohnungswirtschaft und anderen Parteien an einem Mietendeckel geäußert worden. Es ist auch damit zu rechnen, dass geklagt wird. BERLIN - Der rot-rot-grüne Berliner Senat will einen fünfjährigen Mietenstopp in der Hauptstadt einführen. (Boerse, 18.06.2019 - 14:44) weiterlesen...

Merkel lässt weiteres Vorgehen nach Maut-Urteil vorerst offen. Das Urteil sei zu akzeptieren und zur Kenntnis zu nehmen, sagte sie am Dienstag in Berlin. Natürlich werde Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nun die Situation analysieren. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt das weitere Vorgehen nach dem Stopp der geplanten Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorerst offen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 14:38) weiterlesen...