Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

BRÜSSEL - Die EU hält ungeachtet des Vertrauensbruches durch den hinter ihrem Rücken geschmiedeten Verteidigungspakt zwischen den USA, Großbritannien und Australien an Plänen für einen Ausbau der transatlantischen Zusammenarbeit fest.

23.09.2021 - 22:37:29

EU und USA halten trotz Ärger um Verteidigungspakt an Treffen fest. EU-Vizekommissionspräsidentin Margrethe Vestager kündigte am Donnerstagabend an, in der kommenden Woche wie vorgesehen zu Spitzengesprächen nach Pittsburgh zu reisen. "Bei strategischen Allianzen geht es darum, gemeinsame Ansätze zu gestalten und auch Schwierigkeiten zu überwinden", kommentierte sie.

Nach der Ankündigung des neuen Verteidigungspakts in der vergangenen Woche hatte vor allem Frankreich in Frage gestellt, ob die EU-Gespräche wie geplant stattfinden sollten. Grund war, dass die USA die Allianz mit Großbritannien und Australien ohne Absprache mit anderen Verbündeten vereinbarten.

Besonders ärgerlich für die Regierung in Paris war, dass die Aukus genannte Partnerschaft für mehr Sicherheit im Indopazifik-Raum auch einen 56 Milliarden Euro schweren U-Boot-Vertrag Australiens mit Frankreichs platzen ließ. Australien will nun im Rahmen der neuen Allianz atombetriebene U-Boote mit Hilfe aus den USA und Großbritannien anschaffen. Im Geschäft mit Frankreich war es um dieselbetriebene U-Boote gegangen.

Symbolisch relevant ist die jetzt getroffene EU-Entscheidung auch deswegen, weil geplant ist, die Gespräche mit den USA erstmals im Rahmen eines neuen Handels- und Technologierats zu führen. Dieser war im Juni bei einem EU-USA-Gipfel von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem US-Präsidenten Joe Biden ins Leben gerufen worden und soll als Forum dienen, um die transatlantischen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen auf der Grundlage gemeinsamer Werte zu vertiefen. Dazu wird eine enge Koordinierung in wichtigen globalen Handels-, Wirtschafts- und Technologiefragen angestrebt.

Für die USA werden nach den bisherigen Planungen Außenminister Antony Blinken, Handelsministerin Gina Raimondo und die Handelsbeauftragte Katherine Tai an den Gesprächen in Pittsburgh teilnehmen. Konkret wird es insbesondere um die aktuellen Lieferengpässe bei den für viele Industriebereiche wichtigen Halbleitern gehen.

Fragen nach dem umstrittenen Verteidigungspakt Aukus und möglichen Folgen soll hingegen offensichtlich aus dem Weg gegangen werden. Eine Pressekonferenz nach dem Treffen sei nicht geplant, teilte eine Kommissionssprecherin am Donnerstagabend mit. Das Ergebnis werde über einem gemeinsames Statement kommuniziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zweiter Einsatz der Luftwaffe zur Verlegung von Corona-Patienten. Nach Bundeswehr-Angaben flog ein Sanitätsflugzeug vom Typ A310 MedEvac am Vormittag vom Heimatflughafen Köln aus nach München. Dort sollen Patienten an Bord genommen und nach Hamburg geflogen werden. BERLIN/KÖLN - Ein zweiter Einsatz der Luftwaffe zur Verlegung von Corona-Intensivpatienten innerhalb Deutschlands ist am Sonntag gestartet. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 11:39) weiterlesen...

Familien sollen bis zu 2000 Euro Bonus für Haushaltshilfe bekommen. "Wir führen für Familien ein System der Alltagshelfer ein. Der Staat gibt Familien in Form von Gutscheinen einen Zuschuss, damit sie sich legale Hilfe im Haushalt leisten können", sagte der geschäftsführende Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der "Bild am Sonntag". BERLIN - Die künftige Ampel-Regierung will Familien mit staatlichen Gutscheinen für Haushaltshilfen entlasten. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

Strobl fordert Prüfung von Grenzschließungen. "Dem illegalen Einschleusen von Asylsuchenden aus Belarus nach Deutschland müssen wir rasch einen Riegel vorschieben", sagte Strobl der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Der Grenzschutz müsse intensiviert werden, etwa durch mehr Schleierfahndung. "Weitere Möglichkeiten sind verstärkte Zurückschiebungen oder - als ultima ratio - die befristete Schließung der Grenzübergänge." Eine befristete Schließung der Grenzübergänge müsse geprüft werden. STUTTGART - Angesichts der Migrationskrise zwischen Belarus und der EU fordert der baden-württembergische Innenminister und CDU-Bundesvize Thomas Strobl einen besseren Schutz der Grenzen - bis hin zu deren Schließung als "ultima ratio". (Wirtschaft, 28.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

ROUNDUP/Minister: Verdacht auf Omikron-Variante bei Reiserückkehrer. Das teilte der Grünen-Politiker am Samstagmorgen auf Twitter mit. Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika seien mehrere für Omikron typische Mutationen gefunden worden. "Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus", twitterte der in Hessen auch für Gesundheit zuständige Minister. Nach Angaben des Ministeriums in Wiesbaden reiste die Person über den Frankfurter Flughafen ein. WIESBADEN - Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist nach Angaben des hessischen Sozialministers Kai Klose "mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" in Deutschland angekommen. (Boerse, 28.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

Stoltenberg: Krise an Grenze zu Belarus noch nicht vorbei. "Die Intensität hat sich ziemlich verändert, es ist natürlich nicht mehr so gravierend wie noch vor ein paar Tagen. Aber ich denke, es ist zu früh um zu sagen, dass es vorbei ist", sagte Stoltenberg in einem am Samstagabend im lettischen Fernsehen ausgestrahlten Interview. RIGA - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält die Krise an der östlichen EU-Außengrenze, an der Migranten illegal über Belarus in die EU gelangen wollen, noch nicht für überwunden. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 11:11) weiterlesen...

Heil: Rentenerhöhung fällt 0,8 Prozentpunkte geringer aus. "Prognostiziert waren 5,2 Prozent. Jetzt erwarte ich, dass die Renten in Deutschland ab Juli 2022 um 4,4 Prozent steigen", sagte der geschäftsführende Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der "Bild am Sonntag". BERLIN - Die rund 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland müssen damit rechnen, dass die Rentenerhöhung nächstes Jahr doch etwas geringer ausfallen wird als erwartet. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 11:05) weiterlesen...