Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BRÜSSEL - Die derzeit unterbrochenen Atomverhandlungen mit dem Iran könnten nach Einschätzung der EU im nächsten Monat fortgesetzt werden.

08.08.2021 - 15:11:28

EU setzt auf Wiederaufnahme von Atomverhandlungen im September. Nach Angaben vom Samstag haben iranische Vertreter in den vergangenen Tagen zugesichert, dass die Gespräche in Wien wiederaufgenommen werden sollen. Das Verständnis sei, dass dies direkt nach Abschluss der derzeit laufenden Regierungsbildung im Iran erfolgen könne, sagte ein ranghoher EU-Beamter. Man denke an einen Zeitpunkt "Anfang September". Der neue iranische Präsident Ebrahim Raisi ist seit Donnerstag voll im Amt.

In Wien laufen seit April Verhandlungen über eine Rettung des Wiener Atomabkommens von 2015. Die diplomatischen Bemühungen der Vertragsstaaten China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland sowie der EU fokussieren sich auf die Rückkehr der USA zu den Vereinbarungen. Dazu zählt die Aufhebung von Sanktionen gegen den Iran. Gleichzeitig soll Teheran die vereinbarten Auflagen wieder einhalten. Infolge der Präsidentenwahl Mitte Juni wurden die Verhandlungen unterbrochen. Sie sollen jetzt mit dem Team des neuen Präsidenten Raisi fortgesetzt werden.

Nach Angaben des EU-Beamten ist noch unklar, ob das neue iranische Team dem Außenministerium oder zum Beispiel dem Nationalen Sicherheitsrat unterstehen wird. Als möglicher neuer Außenminister wird in Brüssel Hussein Amir-Abdollahian gesehen. Er war früher bereits einmal Vizeaußenminister.

Notwendig sind die Gespräche, weil die USA den Pakt 2018 unter dem damaligen Präsident Donald Trump verlassen und erneut Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängt hatten. Teheran weitete daraufhin seine nuklearen Aktivitäten entgegen der Vereinbarungen schrittweise aus und schränkte internationale Atominspektionen ein. Zuletzt begann das Land sogar mit der Herstellung von Uran, das knapp unter dem Reinheitsgrad von atomwaffen-tauglichem Material liegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sprecher: Bundesregierung hat Anstrengungen bei Klimaschutz verstärkt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag in Berlin, die Regierung habe ihre Anstrengungen verstärkt, um neue Klimaziele zu erreichen. Es gebe eine neue Dynamik sowohl in Deutschland als auch auf europäischer Ebene. Es seien vielerlei Prozesse im Gang, die von der neuen Bundesregierung mit Überzeugung und Konsequenz weitergeführt werden müssten. BERLIN - Die Bundesregierung hat angesichts der Demonstrationen für mehr Klimaschutz auf Fortschritte verwiesen. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 13:21) weiterlesen...

BSI untersucht mögliche Sicherheitslücken in Smartphones aus China. Das bestätigte ein BSI-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Das staatliche Zentrum für Cybersicherheit in Vilnius hatte vor allem ein Gerät des chinesischen Herstellers kritisch beurteilt, weil es technisch in der Lage sei, die bestimmte Inhalte auf dem eingebauten Webbrowser zu zensieren. Der Zensurfilter sei zwar nicht aktiv gewesen, habe aber aus der Ferne eingeschaltet werden können. VILNIUS - Nach der Warnung der litauischen Cyberabwehr vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eigene Untersuchungen eingeleitet. (Boerse, 24.09.2021 - 13:05) weiterlesen...

WDH: BSI untersucht mögliche Sicherheitslücken in Smartphones aus China (Hersteller Xiaomi im 1. Absatz, 3. Satz, ergänzt) (Boerse, 24.09.2021 - 13:01) weiterlesen...

WAHL: Tausende Menschen demonstrieren vor Bundestagswahl für Klimaschutz. Sie versammelten sich am Mittag auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude, in dem der Bundestag seinen Sitz hat. Geplant war ein Demonstrationszug durch das Regierungsviertel und am Nachmittag eine Kundgebung vor dem Reichstagsgebäude. Als Rednerin ist auch die 18-jährige schwedische Initiatorin von Fridays for Future, Greta Thunberg, angekündigt. BERLIN - Zwei Tage vor der Bundestagswahl haben mehrere tausend Menschen zusammen mit der Initiative Fridays for Future am Freitag in Berlin für mehr Klimaschutz demonstriert. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 13:00) weiterlesen...

Bundesregierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert. Es gebe keine Versorgungsengpässe zum aktuellen Zeitpunkt, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Freitag in Berlin. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien. BERLIN - Die Bundesregierung sieht die Gasversorgung in Deutschland als gesichert an. (Boerse, 24.09.2021 - 12:59) weiterlesen...

Bundesregierung streicht Côte d'Azur von Corona-Risikoliste. Als letzte französische Region in Europa wird dann das bei Touristen beliebte Gebiet Provence-Alpes-Côte d'Azur von der Risikoliste gestrichen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mitteilte. Damit entfallen alle Quarantäneregeln für Einreisende aus dieser Region. BERLIN - Frankreich wird ab Sonntag mit Ausnahme einiger Überseegebiete von der Bundesregierung nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet geführt. (Boerse, 24.09.2021 - 12:44) weiterlesen...