Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL - Die Chance auf einen EU-Handelspakt mit Großbritannien sehen viele deutsche Unternehmen pessimistisch.

26.06.2020 - 16:57:24

Umfrage: Fast jede dritte Firma fürchtet No-Deal-Brexit. Mit einem Scheitern der Verhandlungen rechnen 30 Prozent der Firmen, die mit Großbritannien Geschäfte machen. Das geht aus einer Umfrage hervor, die der Bundesverband der Deutschen Industrie am Freitag veröffentlichte. 18 Prozent der befragten Unternehmen rechnen demnach mit einem Basisabkommen.

Unterhändler der EU und Großbritanniens bemühen sich kommende Woche erneut um Fortschritte auf dem Weg zu einem Handels- und Partnerschaftsabkommen nach dem Brexit. Großbritannien ist zwar Ende Januar aus der EU ausgetreten, doch noch gilt eine Übergangsphase bis zum Jahresende. Gelingt in dieser Frist kein Abkommen, droht ein harter wirtschaftlicher Bruch. In dem Fall planen 30 Prozent der 248 befragten Firmen mit Verbindungen zum Vereinigten Königreich Stellenkürzungen, wie der BDI weiter mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon investiert 50 Millionen Euro in Standort Koblenz. In den Lagerhallen sollen voraussichtlich bis Ende Oktober 2020 zwei Mehrgeschosslager ("Picktower") mit je vier Etagen und insgesamt 36 000 Quadratmeter Kubikmeter zusätzlicher Lagerkapazität eingebaut werden, wie das US-Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit könnten mehr als zehn Millionen weitere Artikel eingelagert werden, etwa Kleidung und Schuhe, und so die Hallen besser genutzt werden. Rund 350 Mitarbeiter von sieben Unternehmen und zusätzlichen Zulieferern seien an dem Ausbau beteiligt. Dazu zählten auch drei Kilometer neue Fördertechnik für den Warentransport. Die Zahl der gut 1500 Amazon-Beschäftigten am Standort Koblenz werde perspektivisch um bis zu zehn Prozent steigen. KOBLENZ - Der Onlinehandel-Riese Amazon investiert rund 50 Millionen Euro in sein Logistikzentrum Koblenz. (Boerse, 16.07.2020 - 17:08) weiterlesen...

Wettbewerbshüter untersuchen Markt für intelligente Haushaltsgeräte. "Wenngleich sich das Internet der Dinge für verbraucherbezogene Produkte und Dienstleistungen noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium befindet, gibt es Anhaltspunkte dafür, dass bestimmte Unternehmenspraktiken zu strukturellen Wettbewerbsverzerrungen führen können", teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. So gebe es beispielsweise Hinweise darauf, dass Unternehmen den Zugang zu bestimmten Daten beschränkten oder eigene Unternehmensteile bevorzugten. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission sehen die Gefahr eines Missbrauchs von Daten aus intelligenten Haushaltsgeräten und am Körper getragenen Computersystemen und starten deswegen eine Marktuntersuchung. (Boerse, 16.07.2020 - 15:28) weiterlesen...

Ceconomy fasst nach Ladenschließungen schnell wieder Tritt. Im Mai lagen die Umsätze des Handelsriesen mit 1,55 Milliarden Euro schon wieder um 3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Juni übertrafen die Verkaufszahlen mit 1,75 Milliarden Euro den Vorjahreswert sogar um 12 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag gestützt auf vorläufige und ungeprüfte Zahlen berichtete. DÜSSELDORF - Der Elektronikhändler Ceconomy hat mit seinen Ketten Media Markt und Saturn nach dem Ende der coronabedingten Ladenschließungen schnell wieder Tritt gefasst. (Boerse, 16.07.2020 - 13:43) weiterlesen...

Frankreich zieht Maskenpflicht für Geschäfte vor. Dazu sei eine Verordnung geplant, sagte Regierungschef Jean Castex am Donnerstag im französischen Senat - dies ist das Oberhaus des Parlaments. Die Neuregelung betrifft insbesondere Ladengeschäfte. PARIS - Die von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigte Maskenpflicht für öffentliche geschlossene Räume soll bereits von kommender Woche an gelten. (Boerse, 16.07.2020 - 12:37) weiterlesen...

Geschäfte von Ceconomy erholen sich - neue Jahresprognose. Die vorläufigen Zahlen zum dritten Quartal (per Ende Juni) lägen über den ursprünglichen Erwartungen, teilte Ceconomy am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die Umsätze seien währungs- und portfoliobereinigt um rund 8,4 Prozent gesunken. Dies sei vor allem auf die Schließung der Mehrzahl der Märkte im April zurückzuführen, im Mai und insbesondere im Juni habe das Unternehmen wieder ein "deutliches" Wachstum verzeichnet. DÜSSELDORF - Nach der schrittweisen Wiedereröffnung seiner Märkte spürt der Elektronikhändler Ceconomy eine allmähliche Geschäftserholung. (Boerse, 16.07.2020 - 12:06) weiterlesen...

Hawesko Holding AG: Starke Umsatzentwicklung und signifikante Ergebnissteigerung im 1. Halbjahr Hawesko Holding AG: Starke Umsatzentwicklung und signifikante Ergebnissteigerung im 1. (Boerse, 16.07.2020 - 11:43) weiterlesen...