Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Die Autoindustrie muss sich bis 2030 auf noch strengere Grenzen für den Ausstoß von Kohlendioxid einstellen, wenn das EU-Klimaziel wie geplant verschärft wird.

13.09.2020 - 15:28:28

CO2-Werte bei Autos sollen bis 2030 nochmals deutlich sinken. Dann müsste der CO2-Ausstoß bei Autos pro Kilometer von 2021 bis 2030 um 50 Prozent sinken, heißt es in einem internen Papier der EU-Kommission. Die deutsche Autobranche warnte am Wochenende dringend vor einer weiteren Verschärfung, zumal die Hersteller bereits in der Krise stecken.

sitzt.

Umweltministerin Svenja Schulze (ebenfalls SPD) unterstützte hingegen die EU-Kommission. Bei einem erhöhten Klimaziel müssten alle mitwirken, sagte sie ebenfalls den Funke-Zeitungen. "Deshalb müssen auch die Klimaanforderungen an neue Autos weiter erhöht werden. Mit den zahlreichen und sehr umfassenden Fördermaßnahmen zur Elektromobilität, die wir als Bundesregierung jetzt bereitstellen, kann das auch gelingen."

Die Autoindustrie steht mitten in einem schwierigen Wandel hin zu alternativen Antrieben und immer mehr Internet im Auto. Vor allem mittelständische Zulieferer hängen noch am Verbrennungsmotor, der mit immer schärferen Klimazielen noch schneller verdrängt würde. Sie leiden zudem unter der Absatzflaute in der Corona-Pandemie.

Umweltschützer drängen die EU-Kommission jedoch zu noch ambitionierteren Zielen. Eine Senkung der CO2-Werte bei Neuwagen um 60 Prozent sei bis 2030 technisch machbar und klimapolitisch notwendig, erklärte der Bund für Umwelt und Naturschutz. Wichtig sei darüber hinaus, dass die Angaben zum Kraftstoffverbrauch - anders als bisher - der Realität entsprächen und nicht geschönt würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Audi-Chef Stadler wird der Prozess gemacht. Ab Mittwoch (9.30 Uhr) muss sich der einstige "Manager des Jahres" unter der Anklage des Betruges im Dieselskandal vor dem Landgericht München verantworten - als erster Angeklagter überhaupt in Deutschland. Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn wartet noch auf seinen Prozesstermin in Braunschweig. MÜNCHEN - Als Audi -Chef hatte Rupert Stadler bei den Verkaufszahlen Mercedes überholt, den Umsatz verdoppelt und Milliardengewinne beim Mutterkonzern VW abgeliefert. (Boerse, 30.09.2020 - 06:34) weiterlesen...

VW-Konzernführung steht Aktionären Rede und Antwort. Am Mittwoch (10.00 Uhr) muss Vorstandschef Herbert Diess bei der Hauptversammlung den Aktionären Rede und Antwort stehen. Für die Konzernspitze soll er erklären, was die Führungsriege vom zukünftigen Erfolg überzeugt. WOLFSBURG - Corona-Krise, Personalwechsel und immer noch "Dieselgate" - der weltgrößte Autobauer Volkswagen kommt nicht recht zur Ruhe. (Boerse, 30.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Ombudsstelle im VW-Dieselvergleich: Meiste Streitfälle entschieden. In hunderten weiteren Beschwerdefällen habe VW zudem nach erneuter Prüfung Vergleiche mit den Betroffenen geschlossen. WOLFSBURG - Die im VW AG und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) geschaffene Ombudsstelle am Dienstag weiter mit. (Boerse, 29.09.2020 - 17:58) weiterlesen...

Volkswagen prüft Vorwürfe zu Klimaschutztäuschung bei E-Flotte WOLFSBURG - Volkswagen gaukelt den ID-Kunden eine klimaschonende Produktion vor und ignoriert dabei die wirklich großen Schritte zu weniger CO2", sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. (Boerse, 29.09.2020 - 11:59) weiterlesen...

VW treibt Elektrifizierung in China mit weiteren Milliarden voran. Der Dax -Konzern will dort zusammen mit seinen Gemeinschaftsunternehmen zwischen den Jahren 2020 und 2024 rund 15 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität investieren, wie der Autobauer am Montag in Peking mitteilte. Der Konzern werde die Transformation weiter vorantreiben, bis 2025 wolle Volkswagen 15 neue elektrifizierte Modelle lokal produzieren, sagte Vorstandschef Herbert Diess am Montag. PEKING - Volkswagen treibt seine Elektromobilitätspläne in China voran und nimmt dafür viel Geld in die Hand. (Boerse, 28.09.2020 - 14:57) weiterlesen...

Volkswagen will Elektrifizierung in China mit Milliardeninvestition vorantreiben. Demnach will der Dax -Konzern dort zusammen mit seinen Gemeinschaftsunternehmen zwischen den Jahren 2020 und 2024 rund 15 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität investieren, wie VW am Montag in Peking mitteilte. Die Summe kommt zu geplanten Investitionen in Höhe von 33 Milliarden Euro hinzu, die der Konzern im Zuge seiner Elektrifizierungsstrategie im selben Zeitraum weltweit ausgeben will, hieß es. China solle nun in großem Maße elektrifiziert werden, bis zum Jahr 2025 soll das dortige Produktportfolio zu rund 35 Prozent aus rein elektrischen Modellen bestehen. PEKING - Der Autobauer Volkswagen treibt seine Elektromobilitätspläne in China voran. (Boerse, 28.09.2020 - 11:07) weiterlesen...