Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Die Autoindustrie muss sich auf drastische neue Klimavorgaben einstellen.

11.09.2020 - 20:15:30

Geplantes EU-Klimaziel: Auto-Emissionen müssen drastisch sinken. Bei der anvisierten Verschärfung des EU-Klimaziels für 2030 müsste nach Berechnungen der EU-Kommission der CO2-Ausstoß bei Autos pro Kilometer von 2021 bis 2030 um 50 Prozent sinken. Dies wurde der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel bestätigt. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will nächste Woche einen Vorschlag für ein drastisch verschärftes Klimaziel für 2030 machen: Statt einer Senkung der EU-Treibhausgase um 40 Prozent sollen 55 Prozent erreicht werden. Dazu hat die Kommission eine Machbarkeitsstudie erstellt, einschließlich Zahlen für den Autoverkehr. Ein Dokument mit einem Hinweis auf die Berechnungen liegt der dpa vor. Die Echtheit wurde in Brüssel bestätigt.

Die EU-Kommission wollte zu dem Bericht der "SZ" nicht Stellung nehmen. Eine EU-Beamtin verwies lediglich darauf, dass konkrete Vorschläge für neue Flottenvorgaben für Autos im Juni 2021 zu erwarten seien. Neben neuen Emissionsstandards gebe es weitere Stellschrauben zur Senkung der Verkehrsemissionen, etwa neue Treibstoffe oder Antriebsarten.

Die deutsche Autoindustrie hatte bereits gewarnt, die Branche durch schärfere EU-Klimaziele nicht zu überfordern. Sie steht mitten in einem schwierigen Wandel hin zu alternativen Antrieben und immer mehr Internet im Auto. Vor allem mittelständische Zulieferer hängen noch am Verbrenner. Sie leiden zudem unter der Absatzflaute in der Corona-Pandemie. Jobs stehen auf dem Spiel.

Auf einem Autogipfel mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend hatten Politik und Wirtschaft beschlossen, die Einrichtung eines Transformationsfonds zu prüfen. Firmen sollen mit Eigenkapital gestärkt werden, um in E-Mobilität und Digitalisierung investieren zu können. Die Koalition hatte im Juli höhere Kaufprämien für E-Autos beschlossen und damit den Absatz angekurbelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ombudsstelle im VW-Dieselvergleich: Meiste Streitfälle entschieden. In hunderten weiteren Beschwerdefällen habe VW zudem nach erneuter Prüfung Vergleiche mit den Betroffenen geschlossen. WOLFSBURG - Die im VW AG und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) geschaffene Ombudsstelle am Dienstag weiter mit. (Boerse, 29.09.2020 - 17:58) weiterlesen...

Volkswagen prüft Vorwürfe zu Klimaschutztäuschung bei E-Flotte WOLFSBURG - Volkswagen gaukelt den ID-Kunden eine klimaschonende Produktion vor und ignoriert dabei die wirklich großen Schritte zu weniger CO2", sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. (Boerse, 29.09.2020 - 11:59) weiterlesen...

VW treibt Elektrifizierung in China mit weiteren Milliarden voran. Der Dax -Konzern will dort zusammen mit seinen Gemeinschaftsunternehmen zwischen den Jahren 2020 und 2024 rund 15 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität investieren, wie der Autobauer am Montag in Peking mitteilte. Der Konzern werde die Transformation weiter vorantreiben, bis 2025 wolle Volkswagen 15 neue elektrifizierte Modelle lokal produzieren, sagte Vorstandschef Herbert Diess am Montag. PEKING - Volkswagen treibt seine Elektromobilitätspläne in China voran und nimmt dafür viel Geld in die Hand. (Boerse, 28.09.2020 - 14:57) weiterlesen...

Volkswagen will Elektrifizierung in China mit Milliardeninvestition vorantreiben. Demnach will der Dax -Konzern dort zusammen mit seinen Gemeinschaftsunternehmen zwischen den Jahren 2020 und 2024 rund 15 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität investieren, wie VW am Montag in Peking mitteilte. Die Summe kommt zu geplanten Investitionen in Höhe von 33 Milliarden Euro hinzu, die der Konzern im Zuge seiner Elektrifizierungsstrategie im selben Zeitraum weltweit ausgeben will, hieß es. China solle nun in großem Maße elektrifiziert werden, bis zum Jahr 2025 soll das dortige Produktportfolio zu rund 35 Prozent aus rein elektrischen Modellen bestehen. PEKING - Der Autobauer Volkswagen treibt seine Elektromobilitätspläne in China voran. (Boerse, 28.09.2020 - 11:07) weiterlesen...

Entwurf für Luftreinhalteplan sieht Fahrverbote in Frankfurt vor. Das geht aus dem Entwurf des Luftreinhalteplans für Hessens größte Stadt hervor, den Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Montag in Wiesbaden vorstellte. Wenn die Stickoxidwerte im nächsten Frühjahr in Frankfurt über dem Grenzwert liegen, sollen demnach einzelne Straßen insbesondere für ältere Dieselfahrzeuge tabu sein. FRANKFURT - Frankfurt droht weiterhin ein Dieselfahrverbot. (Boerse, 28.09.2020 - 10:06) weiterlesen...

VOLKSWAGEN IM FOKUS: VW und die Konzentration aufs Wesentliche. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat wie viele Unternehmen mit der Corona-Krise zu kämpfen. Doch das lange Zeit drohende Problem von harten Strafzahlungen wegen zu hoher CO2-Emissionen hat die Pandemie nahezu weggewischt, weil die Nachfrage nach Elektroautos in der Krise auch dank starker Förderung zulegt und ihr Marktanteil rasant steigt. Was bei Volkswagen vor der Hauptversammlung an diesem Mittwoch (30. September) los ist, was Analysten sagen und was der Aktienkurs macht. VOLKSWAGEN IM FOKUS: VW und die Konzentration aufs Wesentliche (Boerse, 28.09.2020 - 08:33) weiterlesen...