VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Die Autoindustrie kritisiert die geplante Verschärfung der Kohlendioxid-Grenzwerte für Neuwagen bis 2030.

10.10.2018 - 10:30:25

Autoindustrie kritisiert Plan für neue CO2-Grenzwerte. Der Kompromiss der EU-Umweltminister sorge nicht für eine "Balance zwischen Klimaschutz und Beschäftigung in Europa", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Bernhard Mattes, am Mittwoch dem RBB-Inforadio.

Die EU-Staaten hatten sich am späten Dienstagabend darauf geeinigt, dass Neuwagen im Jahr 2030 durchschnittlich 35 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2020. Die deutsche Automobilindustrie und die Bundesregierung hielten ursprünglich nur 30 Prozent Minderung für tragbar. Mattes sagte, es sei gut, dass nun noch Verhandlungen mit dem Europaparlament folgten. "Wir als Automobilindustrie werden mit unseren Argumenten an dieser Diskussion teilnehmen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW bietet Rabatte fürs Verschrotten (Boerse, 18.10.2018 - 15:15) weiterlesen...

VCD: Neueste Diesel auch auf der Straße sauber. Diesel-Autos der Schadstoffklasse 6d-TEMP seien durch ihren Katalysator nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße sauber, heißt es in einer Mitteilung des Vereins am Donnerstag zur Vorstellung seiner jährlichen Auto-Umweltliste. Diesel der Abgasnorm Euro 6c stießen so viele gesundheitsschlädliche Stickoxide aus, dass auch für sie Fahrverbote drohten. "Der große Skandal ist, dass noch immer solche Dreckschleudern verkauft werden", sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen. BERLIN - An der Sauberkeit modernster Diesel gibt es aus Sicht des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland keinen Zweifel. (Boerse, 18.10.2018 - 14:00) weiterlesen...

Experte: Teil der VW-Preisnachlässe dürfte verrechnet werden. Er schließe nicht aus, dass andere "Verkaufs-Förderungsprogramme" beschnitten werden, sagte der Leiter des des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag. WOLFSBURG - Nach Einschätzung des Auto-Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer dürfte ein Teil der VW -Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel mit bisherigen Rabatten verrechnet werden. (Boerse, 18.10.2018 - 12:28) weiterlesen...

Automanager fordern mehr Sachlichkeit in Branchen-Debatte. "Ich würde mir in der aufgeheizten öffentlichen Diskussion mehr Transparenz wünschen, um die Verbraucher wirklich aufzuklären", sagte Skoda-Chef Bernhard Maier am Donnerstag in Nürtingen beim Autogipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft. "Die öffentliche Debatte erzeugt zuweilen den Eindruck, das Auto sei eine aussterbende Spezies", sagte der Auto-Cheflobbyist, Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie. Auch Volkswagen -Chef Herbert Diess hatte der Politik mit Blick auf neue CO2-Grenzwerte jüngst in einer Rede einen "Feldzug gegen die individuelle Mobilität" vorgeworfen. NÜRTINGEN - Hochrangige Automanager haben in der aktuellen Debatte um Fahrverbote und CO2-Klimaziele mehr Sachlichkeit gefordert. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 12:10) weiterlesen...

VW kündigt Preisvorteile fürs Verschrotten an (Boerse, 18.10.2018 - 12:02) weiterlesen...

Trotz Feinstaubalarms bleibt Belastung in Stuttgart hoch. An Deutschlands schmutzigster Kreuzung, dem citynahen Neckartor, wurde am Mittwoch eine Feinstaubkonzentration von 45 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Tagesmittel gemessen, wie vorläufige Messwerte der Landesanstalt für Umwelt (LUBW) am Donnerstag zeigten. Damit wurde der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm erneut nur knapp unterschritten. An maximal 35 Tagen im Jahr dürfen die 50 überschritten sein, im laufenden Jahr waren es bislang 16. STUTTGART - Die Luft in Stuttgart bleibt trotz des Feinstaubalarms schlecht. (Boerse, 18.10.2018 - 10:44) weiterlesen...