Ernährung, Getränke

BRÜSSEL - Die Aggressionen von Russlands Präsident Wladimir Putin richten sich nach Ansicht von Staatssekretär Jochen Flasbarth gegen große Teile der Welt.

20.05.2022 - 11:26:27

Regierungsvertreter: Putin ist Aggressor gegen große Teile der Welt. "Die von ihm verursachte Ernährungskrise führt viele Menschen in den Hunger", sagte er am Freitag vor einem EU-Entwicklungsministertreffen in Brüssel zur Begründung. Betroffen seien insbesondere Afrika, der Nahen Osten und Asien.

Die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen (G7) hatte am Donnerstag angekündigt, mit einem Bündnis für globale Ernährungssicherheit einer schweren Versorgungskrise wegen des Ukraine-Kriegs entgegenwirken zu wollen.

Hintergrund der drohenden Ernährungskrise ist unter anderem, dass Russland Schiffslieferungen mit Weizen aus der Ukraine blockiert. Viele Staaten sind auf die bis vor dem Krieg günstigen Weizenexporte angewiesen.

Durch die Initiative der G7 soll zusätzliches Geld bereitgestellt und Maßnahmen zur Ernährungssicherheit koordiniert werden. "Durch Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine hat sich die weltweite Ernährungslage dramatisch verschärft. Es droht die schwerste Hungersnot seit dem Zweiten Weltkrieg", sagte zuletzt Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD), die das Vorhaben zusammen mit dem Weltbank-Präsidenten David Malpass initiiert hatte. Flasbarth sagte am Freitag, er werde bei dem Treffen dafür werben, dass sich viele EU-Staaten anschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA bestellen Pfizer/Biontech-Impfstoff für 3,2 Milliarden Dollar. Konkret gehe es um mindestens 105 Millionen Dosen und ein Vertragsvolumen über 3,2 Milliarden Dollar (3,1 Mrd Euro), teilten die Unternehmen und die Regierung am Mittwoch mit. Die Lieferungen sollen im Spätsommer beginnen und Impfstoffe sowohl für Erwachsene als auch für Kinder enthalten. Laut Pfizer-Chef Albert Bourla geht es dabei auch um Mittel, die gegen neuartigere Virusvarianten wie Omikron schützen sollen. Der Deal umfasst zudem eine Kaufoption für weitere bis zu 195 Millionen Dosen, wodurch der Gesamtumfang auf 300 Millionen Dosen ansteigen könnte. WASHINGTON - Die US-Regierung hat im großen Stil weiteren Corona-Impfstoff von Pfizer und Biontech für eine geplante Booster-Kampagne im Herbst bestellt. (Boerse, 29.06.2022 - 23:57) weiterlesen...

Draghi bricht Nato-Gipfel wegen Ministertreffen ab. Der parteilose Regierungschef werde am Donnerstag an einer Kabinettssitzung seiner Mehrparteienregierung in Rom teilnehmen, teilte sein Amtssitz am Mittwochabend mit. Beim Nato-Gipfel lässt sich Draghi von Verteidigungsminister Lorenzo Guerini vertreten. Nach Medienberichten sind Spannungen innerhalb der Regierung Grund für die überraschende Rückkehr. MADRID/ROM - Italiens Ministerpräsident Mario Draghi hat den Nato-Gipfel in Madrid vorzeitig verlassen. (Boerse, 29.06.2022 - 22:21) weiterlesen...

Staatsrundfunk: Athen will in USA F-35-Tarnkappenbomber kaufen. Der Antrag (Letter of Request) solle im nächsten Monat an Washington übermittelt werden, berichtete der staatliche Rundfunk am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise. Das Programm soll nach Schätzungen etwa 3,5 Milliarden Euro kosten. Die ersten Tarnkappen-Jets sollen demnach 2028 geliefert werden. ATHEN - Griechenland will von den USA 20 Tarnkappenbomber vom Typ F-35 kaufen. (Wirtschaft, 29.06.2022 - 22:09) weiterlesen...

Nato will Kooperation im Indo-Pazifik stärken. Generalsekretär Jens Stoltenberg nannte am Mittwoch beim Nato-Gipfel in Madrid Themenbereiche wie Cyberabwehr, maritime Sicherheit und Desinformation. "China ist nicht unser Gegner, aber wir müssen uns über die großen Herausforderungen im Klaren sein", sagte der Norweger. Das Land rüste substanziell auf, auch im Bereich der Atomwaffen. Die auf Zwangsmittel setzende Politik habe Auswirkungen auf die Sicherheit der Allianz und der Partner. MADRID - Die Nato will angesichts der als aggressiv wahrgenommenen Politik Chinas ihre Zusammenarbeit mit Partnern im Indo-Pazifik-Raum intensivieren. (Wirtschaft, 29.06.2022 - 21:08) weiterlesen...

Indonesiens Präsident Widodo für Friedensmission in Kiew. Dabei traf Widodo am Mittwoch auch Staatschef Wolodymyr Selenskyj. Der erste Besuch eines indonesischen Präsidenten in der Ukraine habe angesichts der russischen Invasion hohen symbolischen Wert, sagte Selenskyj. Widodo erneuerte seine Einladung an den ukrainischen Präsidenten, am G20-Gipfel im November auf Bali teilzunehmen, obwohl die Ukraine kein Mitglied der G20-Gruppe wichtiger Industrie- und Schwellenländer ist. Indonesien führt dort derzeit den Vorsitz. KIEW - Der indonesische Präsident Joko Widodo hat im Rahmen von Vermittlungsbemühungen zwischen Russland und der Ukraine Kiew besucht. (Wirtschaft, 29.06.2022 - 19:54) weiterlesen...

Nato verspricht Mauretanien Hilfe in Sicherheitsfragen. Die Alliierten hätten sich auf ein Paket zum Aufbau von Verteidigungsfähigkeiten für Mauretanien geeinigt, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch beim Nato-Gipfel in Madrid. Man werde dem Land bei der Bewältigung von Sicherheitsproblemen wie dem Grenzschutz, irregulärer Migration und Terrorismus helfen. Auf Bitten Mauretaniens werde man die Hilfe auf Schlüsselbereiche wie Spezialoperationen und die maritime Sicherheit konzentrieren. MADRID - Die Nato hat dem nordwestafrikanischen Land Mauretanien Unterstützung in Sicherheitsfragen zugesagt. (Boerse, 29.06.2022 - 19:30) weiterlesen...