PSA, FR0000121501

BRÜSSEL - Die ab 2021 in der Europäischen Union geplanten neuen Abgas-Grenzwerte für Autos sollen "ehrgeizig" werden.

23.04.2017 - 14:46:24

EU will Durchbruch für schadstofffreie Autos. Dies kündigte EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur zum Start der Hannover Messe an. Die EU will zudem Geld für Ladestationen für Elektro- und Brennstoffautos locker machen. Beides soll sauberer Technik zum Durchbruch verhelfen, um die EU-Klimaziele zu erreichen und dicke Luft in Städten zu verbessen.

Sefcovic will Ende Mai ein Maßnahmenpaket für umweltfreundlichen Verkehr präsentieren. "17 Prozent der Klimagase der EU stammen aus dem Straßenverkehr, und jährlich sterben 450 000 Europäer vorzeitig wegen schlechter Luft", sagte der Slowake, der in der EU-Kommission für Energiefragen zuständig ist. "Das ist ein klarer Hinweis, dass wir etwas tun müssen." Unabhängig davon sei es "für die Autoindustrie und für Europa sehr wichtig, dass hier die besten Autos der Welt gebaut werden - die saubersten, sichersten und effizientesten."

China mache große Fortschritte bei E-Autos. Dagegen habe der Erfolg der europäischen Autobauer beim Verbrennungsmotor "dazu verleitet anzunehmen, dass wir bei Technologien wie Brennstoffzellen oder E-Autos nicht ganz so stark sein müssen", sagte Sefcovic. Das ändere sich nun. Der VW -Abgasskandal habe das Umdenken beschleunigt. Sobald sich emissionsfreie Autos durchsetzten, habe sich das Thema erledigt.

"Wir müssen sicherstellen, dass der Anteil schadstofffreier Autos Schritt für Schritt wächst und bis 2030 einen erheblichen Teil der Flotte ausmacht", meinte Sefcovic. Die finanzielle Unterstützung für den Aufbau von Ladestationen solle rasch fließen. "Die Lösungsvorschläge müssen wir schon dieses Jahr machen." Erwogen wird laut Sefcovic eine Finanzierung mit Hilfe der Europäischen Investitionsbank und mit EU-Einnahmen aus dem Emissionshandel.

Die nötigste Infrastruktur an alternativen "Tankstellen" entlang der großen transeuropäischen Strecken würde nach seinen Worten rund 1,5 Milliarden Euro kosten. "Das ist kein unerschwinglicher Betrag", sagte der EU-Kommissar. Gleichzeitig will er in Europa die nötige Technik für automatisierten Verkehr und vernetzte Autos aufbauen. "Wir wären damit der erste Kontinent, der die Infrastruktur für zwei zentrale Projekte hätte: alternative Antriebe und selbstfahrende und vernetzte Autos. Damit wären wir auf gutem Weg, im Autobau eine Supermacht zu bleiben." Sefcovic besucht am Sonntag und Montag die Hannover Messe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verlagern weitere Entwicklungsaufgaben zu Opel. "Wir werden die Zahl der Kompetenzzentren in Rüsselsheim mehr als verdoppeln", sagte Opel-Entwicklungschef Christian Müller der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Die Gewerkschaft IG Metall zeigte sich erfreut, verlangte aber eine schriftliche Fixierung der Pläne. RÜSSELSHEIM - Nach der Übernahme des Autoherstellers Opel will der französische PSA -Konzern weitere Aufgaben in das Entwicklungszentrum am Opel-Stammsitz Rüsselsheim verlagern. (Boerse, 15.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Neue Finanzierungsmodelle sollen Opel-Absatz steigern. Nach der Übernahme der ehemaligen General-Motors-Finanztochter durch die französischen Banken BNP Paribas und PSA Finance werde man von deren günstigeren Finanzierungskosten profitieren, teilte die neue Gesellschaft Opel Vauxhall Finance am Donnerstag in Rüsselsheim mit. RÜSSELSHEIM - Mit neuen Finanzierungsmodellen will der kriselnde Autobauer Opel den Absatz seiner Autos steigern. (Boerse, 15.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt im Januar gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr dank eines positiven Kalendereffekts um 7,1 Prozent auf 1,25 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Donnerstag mit. Im Dezember waren die Absatzzahlen noch um 4,9 Prozent gefallen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im Januar nach einem Rückgang im Vormonat deutlich zugelegt. (Boerse, 15.02.2018 - 08:01) weiterlesen...

Neuer Opel Corsa wird ausschließlich in Spanien gebaut. Auch die vollelektrische Variante soll ab 2020 in Figueruelas bei Saragossa vom Band laufen, kündigte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwoch vor Journalisten in der spanischen Hauptstadt Madrid an. Damit läuft die 1993 begonnene Corsa-Montage im thüringischen Eisenach im kommenden Jahr wie geplant aus. MADRID/EISENACH - Der kriselnde Autohersteller Opel wird die nächste Generation des Kleinwagens Corsa ab Herbst 2019 ausschließlich in Spanien bauen. (Boerse, 14.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

Opel startet Produktion des neuen Corsa Ende 2019 in Spanien. Die Produktion solle voraussichtlich im November 2019 aufgenommen werden, teilte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwoch vor Journalisten in der spanischen Hauptstadt Madrid mit. Ab 2020 solle dort auch eine reine Elektroversion des Wagens hergestellt werden. Dies wäre dann der erste in Europa gebaute Vollstromer der Marke. MADRID - Der Autobauer Opel wird Ende nächsten Jahres mit der Produktion des neuen Corsa-Modells im spanischen Werk des PSA -Konzerns in Figueruelas bei Saragossa beginnen. (Boerse, 14.02.2018 - 12:31) weiterlesen...