Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

BRÜSSEL - Deutschland wird 2019 erstmals seit Jahren wieder mehr Geld für Verteidigung ausgeben als Frankreich.

29.11.2019 - 14:43:24

Deutschland überholt Frankreich bei Verteidigungsausgaben. Nach neuen Nato-Zahlen kommt die Bundesrepublik im laufenden Jahr auf 47,88 Milliarden Euro, Frankreich hingegen nur auf 44,36 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Differenz von rund 3,5 Milliarden Euro. Noch im vergangenen Jahr hatte Frankreich rund 600 Millionen Euro mehr ausgegeben als Deutschland, 2013 waren es sogar noch 4,8 Milliarden Euro mehr gewesen.

Hintergrund der Entwicklung sind die deutlichen Ausgabensteigerungen in Deutschland, mit denen die Bundesregierung auch auf Forderungen von US-Präsident Donald Trump reagiert. Im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung gibt Deutschland nämlich noch immer vergleichsweise wenig Geld für Verteidigung aus.

In diesem Jahr werden die 47,88 Milliarden Euro voraussichtlich einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,38 Prozent entsprechen. Zum Vergleich: Frankreich dürfte auf eine Quote von 1,84 Prozent kommen. Die USA liegen sogar bei 3,42 Prozent. Trump fordert von allen Nato-Partnern, dass sie bis 2024 mindestens 2 Prozent ihres BIP für Verteidigung ausgeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GB-WAHL/BBC und Sky News bestätigen: Johnson klarer Wahlsieger. Die Sender bezogen sich dabei am frühen Freitagmorgen auf die Auszählung von mehr als einem Drittel der Wahlkreise, die die Prognose vom Donnerstagabend bestätige. LONDON - Die Konservativen von Premierminister Boris Johnson haben nach neuen Berechnungen der Sender BBC und Sky News die Wahl in Großbritannien klar gewonnen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 04:41) weiterlesen...

GB-WAHL: Jeremy Corbyn kündigt Rückzug als Labour-Parteichef an. Er wolle die Partei nicht mehr in einen Wahlkampf führen, für einen jetzt anstehenden "Reflektionsprozess" jedoch zunächst Parteichef bleiben, sagte er am frühen Freitagmorgen in London. LONDON - Labour-Chef Jeremy Corbyn hat als Konsequenz aus dem schlechten Abschneiden seiner Partei bei der Parlamentswahl in Großbritannien seinen Rückzug angekündigt. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 04:41) weiterlesen...

Schwieriger EU-Kompromiss beim Klimaziel für 2050. Den komplizierten Formelkompromiss fanden die Staats- und Regierungschefs in der Nacht zum Freitag nach stundenlangem Streit. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Erderwärmung haben sich die EU-Staaten grundsätzlich auf das Ziel eines klimaneutralen Europas bis 2050 geeinigt - allerdings mit einer Ausnahme für Polen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 03:01) weiterlesen...

EU-Gipfel: Vereinbarung der Türkei mit Libyen verletzt Hoheitsrechte. "Das Memorandum of Understanding (...) verletzt die Hoheitsrechte von Drittstaaten, steht nicht mit dem Seerecht im Einklang und kann deswegen keinerlei Rechtsfolgen für Drittstaaten haben", heißt es in einer in der Nacht zum Freitag beim Gipfeltreffen in Brüssel verabschiedeten Erklärung. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten halten die zwischen der Türkei und Libyen geschlossene Vereinbarung zur Aufteilung von Einfluss- und Interessenzonen im Mittelmeer für illegal. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:57) weiterlesen...

Mexiko ratifiziert Zusatz zu nordamerikanischen Freihandelsabkommen. Der Senat des lateinamerikanischen Landes stimmte den mit den USA und Kanada ausgehandelten Änderungen des Abkommens am Donnerstagabend (Ortszeit) mit 107 Stimmen bei einer Gegenstimme zu. MEXIKO-STADT - Mexiko hat den Vertragszusatz zum nordamerikanischen Freihandelsabkommen USMCA ratifiziert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:34) weiterlesen...

GB-WAHL/Michel: Sind für die nächsten Schritte beim Brexit bereit. "Wir werden sehen, ob es für das britische Parlament möglich ist, das Austrittsabkommen zu akzeptieren" sagte Michel nach dem EU-Gipfel in der Nacht zum Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Nach der Parlamentswahl in Großbritannien kommt es im Ringen um den Brexit nach Ansicht von EU-Ratspräsident Charles Michel nun auf das Parlament in London an. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:33) weiterlesen...