Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BRÜSSEL - Deutschland setzt sich bei den Verhandlungen über die künftige EU-Agrarpolitik für verpflichtende Mindestanforderungen bei Umweltschutz-Vorgaben an Landwirte ein.

21.09.2020 - 11:41:25

Klöckner bei EU-Agrarpolitik für verpflichtende Umweltschutz-Vorgaben. "Wir sind der festen Überzeugung, dass die Öko-Regelungen verpflichtend sein müssen", sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Montag am Rande eines Treffens mit ihren EU-Kolleginnen und -Kollegen in Brüssel. Zudem sollten die EU-Staaten einen Mindestanteil der Direktzahlungen aus der Gemeinsamen Agrarpolitik reservieren. So sollten die höheren Umwelt-Ambitionen EU-weit wirksam werden, sagte die CDU-Politikerin während der Ratssitzung. Einen konkreten Wert nannte sie nicht.

Die EU-Staaten verhandeln derzeit über die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020. Die Agrarförderung ist derzeit mit einem Anteil von rund 40 Prozent der größte Posten im EU-Haushalt. Etwa 58 Milliarden Euro fließen pro Jahr an die Betriebe. Ziel dabei ist es unter anderem, die Lebensmittelversorgung in Europa zu gewährleisten. Ein Großteil des Geldes geht als Direktzahlung an die Landwirte. Weil Deutschland noch bis Ende des Jahres die EU-Ratspräsidentschaft innehat, leitet Klöckner die Verhandlungen der EU-Staaten über eine neue EU-Agrarpolitik derzeit. Bis Mitte Oktober will sie eine Einigung erzielen.

Mit Blick auf die Öko-Regelungen gebe es unter den EU-Staaten jedoch noch einige Bedenken, sagte Klöckner am Montag. Dazu gehöre die Sorge, dass Mittel der Öko-Regelungen von den Landwirten ungenutzt blieben und deshalb verloren gehen könnten. Deshalb schlage Deutschland für die ersten beiden Jahre vor, ungenutzte Mittel notfalls in andere Kategorien der Direktzahlungen zu verschieben. "Wir wollen eine Lernphase in diesen zwei Jahren", sagte Klöckner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-WAHL/ROUNDUP 2: Trump und Biden gehen kurz vor Wahltag in Schlussoffensive (mehr Details) (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:12) weiterlesen...

Polizei sichert Castor-Transport mit Großaufgebot ab. Wie die Bundespolizei mitteilte, waren auf See, auf Land und in der Luft Beamte im Einsatz, um den Transport zu überwachen. Das Schiff mit Castoren von der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield wird am Wochenende in Niedersachsen erwartet - über den derzeitigen Aufenthaltsort des Schiffes machte die Polizei aus einsatztaktischen Gründen keine Angaben. BIBLIS/NORDENHAM - Mit einem Großaufgebot hat sich die Polizei am Samstag auf die Ankunft eines Castor-Transports in Deutschland vorbereitet. (Boerse, 31.10.2020 - 17:08) weiterlesen...

Corona-Herbst in Italien: Conte büßt Vertrauen ein. Wie eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts Ipsos ergab, sackte die Zustimmung für den Chef der Mitte-Links-Regierung in Rom Ende Oktober um sieben Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat auf einen Wert von 58 Prozent ab. ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat parallel zur zweiten Corona-Welle an Popularität verloren. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:07) weiterlesen...

Festnahmen und Verletzte bei Demos gegen Corona-Maßnahmen in Spanien. Medien zufolge wurden bei Unruhen vor allem in Barcelona, aber auch in Bilbao, Burgos, Santander und Valencia insgesamt 29 Polizisten und 7 Demonstranten leicht verletzt sowie 32 Menschen festgenommen. Im Zentrum Barcelonas lieferten sich nach einer friedlichen Demonstration mehrere Hundert Menschen und die Polizei bis spät in die Nacht Straßenschlachten, wie die Zeitung "La Vanguardia" und das staatliche Fernsehen RTVE berichteten. Die Polizei machte vor allem Rechtsextreme für die Gewalt in der Touristenmetropole verantwortlich. MADRID - In mehreren spanischen Städten hat es in der Nacht zu Samstag gewalttätige Demonstrationen gegen neue Corona-Beschränkungen gegeben. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:04) weiterlesen...

Athen beschließt nächtliches Ausgangsverbot für ganz Griechenland. "Nach einer langen Phase der Stabilität nehmen die Fälle auch in unserem Land exponentiell zu", begründete Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis den Schritt in einer Videoansprache. ATHEN - Die griechische Regierung hat am Samstag ein landesweites nächtliches Ausgangsverbot angekündigt, um die Ausbreitung von Corona zu verringern. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:02) weiterlesen...

Corona-Anstieg: Italiens Regierung erwägt Lockdowns für Hotspots. Das bestätigten führende Kabinettsmitglieder am Samstag. Aktuell gebe es laufend neue Treffen in Rom für ein Dekret, "das mit Sicherheit noch restriktiver sein wird", sagte Außenminister Luigi Di Maio der Zeitung "Il Foglio". ROM - Italiens Regierung plant wegen der steil steigenden Corona-Zahlen eine weitere Verschärfung der Maßnahmen zum Gesundheitsschutz. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 16:58) weiterlesen...