Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Spanien

BRÜSSEL - Deutschland könnte zusammen mit Polen einen Großteil der geplanten EU-Milliardenhilfen für die Klimawende in Kohleregionen bekommen.

15.01.2020 - 16:22:25

Deutsche Kohleregionen können auf großen Teil der EU-Hilfen hoffen. Von eingeplanten 7,5 Milliarden Euro könnte Polen allein zwei Milliarden einstreichen, bestätigte ein EU-Diplomat am Mittwoch. Deutschland läge mit 877 Millionen Euro auf Platz zwei. Profitieren könnten zum Beispiel Kohlereviere in der Lausitz oder im Rheinland. Das Geld soll Milliardeninvestitionen anstoßen.

Die EU-Kommission hatte am Dienstag einen Plan zur Unterstützung von Regionen vorgelegt, für die der klimafreundliche Umbau der Wirtschaft besonders hart wird. Dabei geht es vor allem um Regionen, die bisher mit Kohle, Torf oder Schieferöl ihren Wohlstand sichern und dies aufgeben sollen. Aus dem Grundstock von 7,5 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt sollen über Eigenbeiträge der begünstigen Staaten und mit Hilfen für Privatinvestoren 100 Milliarden Euro in den Jahren 2021 bis 2027 werden.

Der Vorschlag trifft jedoch im Kreis der EU-Staaten auf Kritik, wie der EU-Diplomat sagte. "Es stehen noch schwierige Diskussionen bevor." Einige Länder sind dem Vernehmen nach unzufrieden, dass ausgerechnet reiche Länder wie Deutschland so viel Unterstützung zu erwarten haben. Damit bleibt weniger für andere. Nach bisherigen Plänen könnte Rumänien mit 757 Millionen Euro rechnen, Tschechien mit 581 Millionen, Bulgarien mit 458 Millionen, Frankreich mit 402 Millionen und Italien mit 364 Millionen Euro.

Polen ist seinerseits ein besonderer Fall: Das Land hatte sich im Dezember als einziges der 28 EU-Staaten gegen den Plan gestellt, die Wirtschaft bis 2050 "klimaneutral" zu machen, also keine neuen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre zu blasen. Da Polen bisher zu 80 Prozent auf Kohlestrom vertraut, fällt ihm der Umbau besonders schwer. Die Hilfen könnten Warschau womöglich umstimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Start für intelligente Messsysteme - Mehr Kosten für Stromkunden. An diesem Montag beginnt bundesweit der Pflichteinbau von intelligenten Messsystemen, bei denen gesetzlich für Betrieb und Einbau zwischen 100 und 200 Euro pro Jahr festgelegt ist. Das geht aus Informationen der Bundesnetzagentur hervor. Diese Smart Meter erhalten Stromkunden mit einem Verbrauch von mehr als 6000 Kilowattstunden pro Jahr. CHEMNITZ - Verbraucher müssen im Zuge der Umrüstung auf digitale Stromzähler tiefer in die Tasche greifen. (Boerse, 23.02.2020 - 14:26) weiterlesen...

Abschaltung von EDF-Akw-Reaktor in Fessenheim hat begonnen. Der französische Energiekonzern EDF bestätigte den Beginn wie geplant am Freitagabend. Der Vorgang soll nach Angaben des Betreibers bis in den frühen Samstagmorgen dauern. Rund 100 Demonstranten, darunter Bürger Fessenheims und Angestellte des Werkes, protestierten gegen die Abschaltung, wie Medien berichteten. FESSENHEIM - Im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim hat die Abschaltung des ersten Reaktors begonnen. (Boerse, 21.02.2020 - 22:15) weiterlesen...

Uniper-Braunkohlekraftwerk Schkopau geht komplett an tschechische EPH-Gruppe. Das teilte Uniper am Freitag mit. Der Holding des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky gehören bereits die ostdeutschen Braunkohleverstromer Mibrag und Leag ganz oder teilweise. Das Kohleausstiegsgesetz sieht für das Kraftwerk Schkopau eine Laufzeit bis Ende 2034 vor. Zum Kaufpreis machte Uniper keine Angaben. DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper verkauft seine Mehrheitsbeteiligung am Braunkohlekraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt an eine Tochter der tschechischen EPH-Gruppe. (Boerse, 21.02.2020 - 14:00) weiterlesen...

SPD überrascht im Hamburger Wahlkampf mit Kohleausstiegs-Plan. Sie will das Kohlekraftwerk Moorburg teilweise stilllegen und durch ein Gaskraftwerk und einen Wasserstoff-Standort ersetzen. "Wir wollen mit dem Betreiber Vattenfall darüber sprechen, in Moorburg so bald wie möglich aus der Kohle auszusteigen", sagte SPD-Spitzenkandidat und Bürgermeister Peter Tschentscher am Donnerstag in Hamburg, wo an diesem Sonntag gewählt wird. Für Freitag ist eine Demonstration der Klimaaktivisten von Fridays for Future angekündigt, an der auch die Schwedin Greta Thunberg teilnehmen will. HAMBURG - Kurz vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg hat die SPD mit einem Plan für einen schnelleren Kohleausstieg in der Hansestadt überrascht. (Boerse, 20.02.2020 - 16:18) weiterlesen...

Altmaier 'sehr optimistisch' im Streit um schnelleren Ökostrom-Ausbau. BERLIN - Im Streit um einen schnelleren Ausbau von Wind- und Solarstrom hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sich zuversichtlich gezeigt. Er sei "sehr optimistisch", dass man beim geplanten Bund-Länder-Treffen am 12. März ein "konkretes Ergebnis" vorlegen könne, dass die Bundesministerien und die 16 Länder gemeinsam trügen, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Das Ziel sei, so viele Forderungen wie möglich umzusetzen, etwa beim Planungsrecht und in der einheitlichen Anwendung des Naturschutzrechts. Altmaier 'sehr optimistisch' im Streit um schnelleren Ökostrom-Ausbau (Boerse, 19.02.2020 - 16:49) weiterlesen...

Energieagentur mahnt mehr Klimaschutz im Verkehr und in Gebäuden an. "Bis jetzt hat der Elektrizitätssektor einen beträchtlichen Teil der Kosten und Fortschritte geschultert", heißt es im neuen Länderreport für Deutschland, den die Agentur am Mittwoch in Berlin vorstellte. "Jetzt muss die Regierung ihre Bemühungen darauf lenken, mehr Emissionen in anderen Bereichen einzusparen - insbesondere Transport und Heizen." IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol verwies unter anderem auf den stark gestiegenen Anteil von großen und schweren SUVs an den verkauften Autos in Deutschland, die deutlich klimaschädlicher seien. BERLIN - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat Deutschland zu mehr Klimaschutz abseits der Stromproduktion gemahnt. (Boerse, 19.02.2020 - 16:31) weiterlesen...