Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Deutschland darf die Entwicklung des Gütertransports auf der Schiene nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter kräftig unterstützen.

12.08.2020 - 14:43:30

EU-Kommission genehmigt deutsche Staatshilfe für Bahn-Gütertransport. Zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation des Bahntransports genehmigte die EU-Kommission Staatsbeihilfen in Höhe von 500 Millionen Euro, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte.

Demnach geht es um zwei Projekte, die bis Ende 2024 subventioniert werden sollen. Zum einen sollen neue Technologien entwickelt und getestet werden. Zum anderen geht es um die Markteinführung neuer Technologien. Ziel ist nach Angaben der EU-Kommission, den Güterverkehr auf der Schiene wettbewerbsfähiger und attraktiver zu machen.

Die EU-Behörde begründete ihre Entscheidung am Mittwoch damit, dass die Unterstützung angesichts großer benötigter Investitionen angemessen sei. Zudem würde die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Bahn gestärkt und der Wechsel des Gütertransports auf die Schiene gefördert. Dies entspreche den EU-Zielen in Sachen Umwelt und Transport. Übermäßige Wettbewerbsverzerrungen entstünden nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa unter Corona-Verlierern die Schwächsten FRANKFURT - Aktien der Lufthansa und Airbus mit bis zu 3 Prozent Abschlag noch etwas besser und auch deutlich über ihren Crash-Tiefs vom März. (Boerse, 25.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

DIHK: Bei Beschränkungen im Reiseverkehr mit Augenmaß vorgehen. Wichtig sei, "bei Beschränkungen im internationalen Reiseverkehr - der für den Tourismus ebenso wie für Geschäftsreisende von zentraler Bedeutung ist - mit Augenmaß vorzugehen und durch sichere Hygienekonzepte sowie ausreichend Testkapazitäten zu flankieren", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Rheinischen Post" (Freitag). BERLIN - Angesichts steigender Infektionszahlen hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gefordert, Beschränkungen in der Corona-Pandemie genau abzuwägen - vor allem mit Blick auf den Reiseverkehr. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:52) weiterlesen...

Verband: Wirtschaftliche Lage der Flughäfen spitzt sich zu. Die Betreiber rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten, wie Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel am Freitag in Berlin anlässlich des Welttourismustages erklärte. Für die Flughäfen setze sich der Lockdown faktisch fort, wenn weiterhin nur rund 20 Prozent der Vorjahrespassagiere unterwegs seien. Jeder zweite der rund 1,1 Millionen Jobs in der deutschen Luftverkehrswirtschaft sei bedroht. BERLIN/FRANKFURT - Die wirtschaftliche Lage der deutschen Flughäfen spitzt sich nach Einschätzung ihres Verbandes ADV weiter zu. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:36) weiterlesen...

Ifo: Erwartungen der Exporteure so gut wie seit 2018 nicht mehr. Im September lagen sie mit 10,4 Punkten so hoch wie seit Oktober 2018 nicht mehr, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag mitteilte. Im Vergleich zum August verbesserte sich die Stimmung um 4,9 Punkte. Der "Aufschwung der Industrieproduktion in vielen wichtigen Abnehmerländern" komme der deutschen Exportwirtschaft zu Gute, schreibt Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Exporterwartungen der deutschen Unternehmen sind erneut gestiegen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 09:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Lufthansa-Ziel auf 4,60 Euro - 'Underperform'. Eine Analyse der Geschäftsreisen von Managern internationaler Unternehmen habe seine Sorgen mit Blick auf die beiden kommenden Jahre verstärkt, schrieb Analyst Neil Glynn in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Verschuldung der Fluggesellschaft dürfte weiter wachsen und 2021 einen Höhepunkt erreichen. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Lufthansa von 5,44 auf 4,60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. (Boerse, 25.09.2020 - 08:43) weiterlesen...

Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab. "Man kann ja auch Urlaub im Inland machen", sagte der CDU-Politiker am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". In den Reisehinweisen der Regierung für Risikogebiete heiße es, man solle auf "unnötige Reisen" verzichten und das seien nun mal Urlaubsreisen. Es habe sich in der Corona-Pandemie immer wieder gezeigt, dass Reiserückkehrer verstärkt das Virus einschleppten. "Ich finde, für Herbst-, Winter-, Weihnachtsurlaub sollten wir daraus gemeinsam lernen", sagte Spahn. Das sei zwar hart für die Reiseveranstalter, aber in der derzeitigen Lage nicht zu ändern. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Bürgern angesichts steigender Corona-Fälle von Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien abgeraten. (Boerse, 25.09.2020 - 08:42) weiterlesen...