Ernährung, Produktion

BRÜSSEL - Deutsche Nordseefischer dürfen künftig weniger Schollen und Seelachs fangen.

14.12.2021 - 12:01:03

EU-Länder einigen sich auf Fangmengen in der Nordsee. Im Vergleich zu vergangenem Jahr sinken die Fangmengen für Scholle um 10 Prozent auf 4539 Tonnen und für Seelachs um 25 Prozent auf 4307 Tonnen für das Jahr 2022, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium nach Verhandlungen auf EU-Ebene am Dienstag mitteilte. Dafür darf künftig deutlich mehr Hering gefischt werden, die erlaubte Gesamtmenge steigt auf 41 155 Tonnen, ein Plus von 22 Prozent. Hintergrund ist, dass im Oktober beschlossen wurde, dass Hering in der westlichen Ostsee geschont werden muss.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) wertet das als positives Zeichen, denn dieser Osteseebestand wandert und vermischt sich nördlich von Dänemark mit seinen Artgenossen aus der Nordsee. Dort wurde die Fangmenge jetzt drastisch verringert und dafür in der Nordsee angehoben. "Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden, vor allem durch Druck aus Deutschland", teilte die Organisation mit. Auch der neue Bundesagrarminister Cem Özdemir zeigte sich zufrieden und sprach von einem ausgewogenen Kompromiss. Er hätte sich mit Blick auf Kabeljau in der Nordsee "ein etwas ambitionierteres Vorgehen" gewünscht, sagte der Grünen-Politiker.

Umweltschützer sehen diesen Bestand ebenfalls besonders kritisch. "Alle Zeichen stehen auf Zusammenbruch", kritisierte der WWF. Es werde immer noch mehr gefischt, als von Wissenschaftlern empfohlen. Laut Agrarministerium sank die erlaubte Nordsee-Fangmenge für die EU-Staaten um zwei Prozent.

Hintergrund der Gespräche ist, dass eine Balance gefunden werden muss, wie viele Tiere jedes Jahr gefangen werden können, ohne die Bestände zu gefährden. Die Verhandlungen über die Fangquoten sind traditionell schwierig. Neben der Nordsee ging es auch um Teile des Atlantiks, das Mittelmeer und das Schwarze Meer. Das Treffen der EU-Ministerinnen und -Minister, die die Fangmöglichkeiten verhandeln, hatte bereits am Sonntag offiziell begonnen. In der Nacht zum Dienstag wurde durchverhandelt.

Die EU-Staaten legen jedes Jahr die zulässigen Gesamtfangmengen für bestimmte Gewässer fest. Auf dieser Basis entfallen auf die einzelnen Länder durch festgeschriebene Verteilungsschlüssel die jeweiligen nationalen Fangmengen. Grundlage der Verhandlungen ist eine Vorlage der EU-Kommission, die in erster Linie auf wissenschaftlichen Empfehlungen beruht. Viele Fischbestände befinden sich in eher schlechtem Zustand.

Nahezu unverändert bleiben die Fangmengen für deutsche Fischer mit Blick auf Schellfisch, arktischen Kabeljau und Schwarzen Heilbutt bei Grönland im kommenden Jahr. Knapp 10 Prozent weniger Makrelen dürfen hingegen im Nordostatlantik gefangen werden. Der WWF fordert seit längerem, dass besser überwacht wird, ob Fischer Fänge illegal ins Meer zurückwerfen, was laut Umweltorganisationen teils gängige Praxis ist. Auch der BUND fordert, dass alle Fischereiaktivitäten und Fangmethoden einer Umweltprüfung unterzogen werden müssen.

Eine Einigung zu Fangmengen für gemeinsam von Großbritannien und der EU genutzten Beständen steht noch aus. Die zusätzlichen Gespräche sind seit dem Brexit nötig. Die slowenische Ratspräsidentschaft äußerte sich optimistisch, Anfang kommender Woche eine Einigung zu erzielen. EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius zeigte sich zufrieden, dass die meisten Bestände anhand der wissenschaftlichen Empfehlungen gefischt werden.

Auch Rupert Howes, Chef der Organisation MSC, die ein Siegel für nachhaltige Fischerei herausgibt, betont, wie wichtig ein anständiges Management der Bestände ist und kritisiert, dass mehrere Fischbestände stärker als von Forschern empfohlen gefischt werden. Es gebe aber Besserung: "Im Jahr 2005 wurden nur 25 Prozent der europäischen Bestände nachhaltig befischt, heute sind es fast 60 Prozent."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Hellofresh setzen sich weiter vom Tief seit März 2021 ab. Sie steuern damit auf die 21-Tage-Linie zu, die bei 62,15 Euro liegt und als Gradmesser für den kurzfristigen Trend gilt. Von Mitte November bis zum Dienstag hatten die Papiere des Pandemie-Profiteurs rund 44 Prozent an Wert verloren und damit sogar etwas mehr als Delivery Hero . FRANKFURT - Papiere von Hellofresh haben ihren Erholungsversuch am Donnerstag mit plus 4,7 Prozent auf 59,06 Euro fortgesetzt. (Boerse, 20.01.2022 - 13:54) weiterlesen...

Agrarbündnis: Soziale Frage kann nicht an der Kasse gelöst werden. "Die soziale Frage kann nicht allein durch den Markt und auch nicht an der Kasse gelöst werden", sagte Tina Andres, Vorsitzende des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Kritischen Agrarberichts des Agrarbündnisses. BERLIN - In der Diskussion um höhere Lebensmittelpreise hat ein Zusammenschluss mehrerer Agrar-Organisationen davor gewarnt, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die von produzierenden Landwirten auszuspielen. (Boerse, 20.01.2022 - 13:28) weiterlesen...

Stimmung bei Bauern und in Ernährungsbranche gedrückt. Die deutsche Ernährungsbranche erlebte 2021 erstmals seit Jahren einen Umsatzrückgang. Die Bauern sind wegen möglicher Vorgaben für mehr Tierwohl und Artenschutz verunsichert. Die Transformation der Branche müsse zu bezahlbaren Preisen für Supermarktkunden geschehen, forderte Christoph Minhoff, der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, am Donnerstag. BERLIN - Landwirtschaft und Ernährungsindustrie gehen mit gedrückter Stimmung ins neue Jahr. (Boerse, 20.01.2022 - 12:32) weiterlesen...

Lieferdienst Deliveroo erfüllt eigene Prognose - Aktie legt zu. Der Bruttotransaktionswert (Gross Transaction Value, GTV) auf Pro-forma-Basis und bei konstanten Währungskursen sei verglichen mit dem Vorjahr um 70 Prozent gestiegen, teilte der britische Konzern am Donnerstag in London mit. Das Management um Firmenchef Will Shu hatte sich ein Wachstum von 60 bis 70 Prozent vorgenommen. Die Deliveroo-Aktie legte nach den Nachrichten am Morgen in London zeitweise um sechs Prozent zu. Zuletzt lag ihr Kurs noch mit rund zwei Prozent im Plus bei 172,98 britischen Pence. Ihr Rekordhoch von fast 400 Pence vom vergangenen August ist aber immer noch weit entfernt. LONDON - Dank eines Endspurts im Schlussquartal hat der Essenslieferant Deliveroo ein selbstgestecktes Jahresziel erreicht. (Boerse, 20.01.2022 - 11:44) weiterlesen...

Erstarkendes Primark-Geschäft sorgt für Zuversicht bei AB Foods. Nach unerwartet guten Verkaufszahlen in den vergangenen Wochen werde bis zum Geschäftshalbjahr eine operative Marge von mehr als zehn Prozent angepeilt, teilte der Konzern mit seiner Modekette am Donnerstag in London mit. Den vor der Pandemie erzielten Umsätzen laufe Primark allerdings noch hinterher. Nun sollen bei Primark rund 400 Stellen wegfallen. LONDON - Der Mischkonzern Associated British Foods rechnet in den kommenden Monaten mit einer höheren Profitabilität und mehr Umsatz in seinen Primark -Geschäften. (Boerse, 20.01.2022 - 10:52) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Unilever will Gebot für GSK-Sparte nicht erhöhen - Anleger froh (Analystenname im vierten Absatz berichtigt) (Boerse, 20.01.2022 - 10:50) weiterlesen...