Flugzeugbau, Medien

BRÜSSEL - Der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wird nach Einschätzung der EU und der USA von der gezielten Verbreitung von Desinformation begleitet.

28.01.2022 - 14:59:30

EU und USA sehen aggressive Desinformation zu Russlands Aufmarsch. "Was wir im Moment sehen, ist, dass die Narrative und das gesamte Desinformationsökosystem viel aggressiver sind", hieß es am Freitag von EU-Analysten in Brüssel. Eine Strategie von kremlfreundlichen Akteuren sei es, Unsicherheit durch viele verschiedene Sichtweisen zu verbreiten. Dazu gehörten Narrative wie, dass die Ukraine kein wirkliches Recht auf Existenz habe, eigentlich zum russischen Kulturbereich gehöre und nur ein Agent des Westens sei.

Zudem sei beobachtet worden, dass der Ukraine die Vorbereitung von Angriffen mit Chemiewaffen unterstellt werde, hieß es. Die Verbreitung dieser Narrative sei klar koordiniert, auch wenn bislang keine Zunahme in der Menge der Desinformationen beobachtet worden sei.

Von den USA werden die Entwicklungen ähnlich beurteilt. "Die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten und Partner sind besorgt über (...) die zunehmend harte Rhetorik und die Verbreitung falscher Narrative", sagte der US-Botschafter in Moskau, John Sullivan, am Freitag vor Journalisten. So werde der Ukraine unterstellt, einen Konflikt provozieren zu wollen.

Im Westen sind zahlreiche Länder besorgt, Russland könne einen Einmarsch in die benachbarte Ukraine vorbereiten. Moskau dementiert solche Pläne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Emirate übernehmen Bodenabfertigung auf Flughäfen in Afghanistan. Ein Unternehmen aus dem Golfstaat habe einen entsprechenden Vertrag mit den in Afghanistan regierenden Taliban unterzeichnet, teilte der emiratische Ex-Staatsminister für Auswärtiges, Anwar Gargasch, am Mittwoch mit. Damit bestätigte er einen Bericht aus Afghanistan vom Vortag. Der Auftrag beziehe sich nicht auf die Sicherheit, sondern auf die Logistik der Flughäfen in Kabul, Herat und Kandahar, hieß es. ABU DHABI/KABUL - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) werden nach eigenen Angaben für drei Flughäfen in Afghanistan die Bodenabfertigung übernehmen. (Boerse, 25.05.2022 - 15:48) weiterlesen...

Russland lockert Altersbegrenzung für Berufssoldaten. Das Parlament in Moskau stimmte am Mittwoch für ein Gesetz, dem zufolge Männer und Frauen künftig bis zu 50 Jahre alt sein dürfen, wenn sie sich vertraglich für den Dienst in der Armee verpflichten. Bislang lag die Obergrenze bei 40 Jahren. In dem Gesetz, das die Kremlpartei Geeintes Russland eingebracht hatte, heißt es zur Begründung, dass gerade für die Bedienung von Präzisionswaffen "hochprofessionelle Spezialisten" gebraucht würden, die in der Regel 40 Jahre oder älter seien. MOSKAU - Drei Monate nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat Russland die bislang geltende Altersbegrenzung für Berufssoldaten gelockert. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:47) weiterlesen...

WDH/DAVOS: Bayer-Chef mahnt innovationsfreundlichere EU-Regeln an (Im 2. Satz wurde ein Tippfehler behoben) (Boerse, 25.05.2022 - 15:25) weiterlesen...

Experte zu Nato-Streit und Syrien: Erdogan will Wähler gewinnen. "Weil Präsident Recep Tayyip Erdogan innenpolitisch schlecht dasteht, will er unbedingt außenpolitisch punkten", sagte Hüseyin Bagci, Vorsitzender des türkischen Foreign-Policy-Instituts der dpa am Mittwoch. Die Unterstützung der Bürger für den Präsidenten und seine AKP war zuletzt zurückgegangen. ISTANBUL - Hinter dem Nato-Streit und der Androhung einer Syrien-Offensive von Seiten der Türkei steckt nach Ansicht von Experten auch eine Wahlkampagne. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:21) weiterlesen...

Union im Bundestag rügt Ausbleiben von Waffenlieferungen. Der Bundestag habe die Regierung uneingeschränkt zur Lieferung der notwendigen schweren Waffen aufgefordert, sagte er dem Portal Focus-Online (Mittwoch). "Das findet nicht statt. BERLIN - Unionsfraktionsvize Johann Wadepuhl (CDU) rügt den Kurs der Bundesregierung bei der Lieferung schwerer Waffen an die von Russland angegriffene Ukraine. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:09) weiterlesen...

Labour-Chef: 'Partygate'-Bericht legt Fäulnis in Downing Street offen. Die Tories müssten nun Verantwortung übernehmen, sagte der Vorsitzende der Labour-Partei am Mittwoch in London, nachdem der "Partygate"-Bericht einer internen Ermittlerin der Führung in der Downing Street ein verheerendes Zeugnis ausgestellt hatte. Es geht um mehrere Partys am Regierungssitz während des pandemiebedingten Lockdowns, bei denen Corona-Regeln gebrochen worden waren. LONDON - Der britische Oppositionschef Keir Starmer hat die Abgeordneten der konservativen Regierungspartei aufgerufen, Premierminister Boris Johnson seines Amtes zu entheben. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:03) weiterlesen...