Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach Einschätzung der EU-Kommission voran: Online-Plattformen wie Facebook und Twitter überprüfen mittlerweile deutlich mehr gemeldete Hasskommentare als noch vor vier Jahren.

22.06.2020 - 18:09:24

EU-Kommission: Online-Plattformen löschen vermehrt Hassnachrichten. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der EU-Kommission hervor.

Die Unternehmen Facebook, Twitter , YouTube, Instagram und Juexvideo.com überprüften demnach zuletzt im Durchschnitt 90 Prozent der mutmaßlich illegalen Hasskommentare innerhalb von 24 Stunden - 2016 waren es nur 40 Prozent gewesen. Gelöscht wurden davon im Schnitt 71 Prozent. Das liegt in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Besonders Beiträge, die Gewalt- oder Morddrohungen enthielten, wurden entfernt. Kommentare, die wegen ihrer diffamierenden Sprache gemeldet wurden, duldeten die Unternehmen hingegen häufiger.

2016 vereinbarte die EU-Kommission mit Facebook, Microsoft , Twitter und YouTube einen Verhaltenskodex, dem sich seither noch weitere Unternehmen anschlossen. Damit verpflichten sie sich, stärker gegen Hasskriminalität im Internet vorzugehen.

Im Unternehmensvergleich kam Jeuxvideo.com 2020 an erster Stelle. Das Online-Magazin für Videospiele löschte dem Bericht zufolge alle gemeldeten Kommentare. Dahinter kam Facebook mit fast 88 Prozent gelöschter Meldungen. Nur Twitter entfernte in diesem Jahr mit rund 36 Prozent weniger Kommentare als im Vorjahr.

"Der Verhaltenskodex ist (...) eine Erfolgsgeschichte", sagte die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova. Allerdings informiert dem Bericht zufolge bisher nur Facebook systematisch jene Nutzer, die betroffene Kommentare erstellt haben oder darin markiert wurden. Alle anderen Unternehmen hätten hier Nachholbedarf. Es sei an der Zeit, dass alle Unternehmen den gleichen Standards und Verbindlichkeiten folgten, sagte Jourova.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz. BERLIN - Gesundheitsinformationen auf dem Smartphone? Das wollten mehr als 14 Millionen Bundesbürger gerade zumindest probieren und haben die Corona-Warn-App heruntergeladen. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll aber auch ganz grundlegend vorankommen. Und beim zentralen Vorhaben von Minister Jens Spahn (CDU) bleibt nicht mehr viel Zeit: Ab 1. Januar 2021 soll eine elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für alle Versicherten starten. Das steht so schon fest. Der Bundestag hat am Freitag nun auch Regeln zu den Funktionen beschlossen. Dass die beim sensiblen Datenschutz teils erst später greifen sollen, stößt aber auf Kritik. E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz (Boerse, 03.07.2020 - 14:59) weiterlesen...

Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz endgültig beschlossen. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin das neue Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität im Internet. Der Bundestag hatten den Neuregelungen bereits Mitte Juni zugestimmt. BERLIN - Wer online Hassbotschaften verbreitet oder Menschen bedroht, muss künftig mit schärferer Verfolgung rechnen. (Boerse, 03.07.2020 - 13:18) weiterlesen...

Spahn: 300 bisher über Corona-Warn-App gemeldete Infektionen. Das sagte der CDU-Politiker in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Spahn bezieht sich dabei auf "die Zahl der Verschlüsselungscodes", die von der zugehörigen Telefon-Hotline ausgegeben wurden. "Mehr wissen wir aus Datenschutzgründen nicht", sagte Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass bislang rund 300 Covid-19-Infektionen über die deutsche Corona-Warn-App gemeldet wurden. (Boerse, 03.07.2020 - 12:03) weiterlesen...

Neue Pflichten für Videoplattformen im Internet. Eine entsprechende Gesetzesnovelle hat der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet und damit eine EU-Richtlinie umgesetzt. Die Plattformbetreiber werden unter anderem verpflichtet, Nutzerbeschwerden unverzüglich zu prüfen und die beanstandeten Inhalte bei Bedarf zu entfernen oder zu sperren. Ähnliche Regelungen gibt es bereits für Fälle von Hass und Hetze in sozialen Netzwerken. BERLIN - Videoplattformen im Internet benötigen künftig ein spezielles Meldeverfahren, damit sich Nutzer über rechtswidrige Inhalte beschweren können. (Boerse, 03.07.2020 - 05:41) weiterlesen...

Fitbit-Übernahme durch Google besorgt Verbraucherschützer. Google könne etwa die wertvollen Gesundheits- und Positionsdaten von Fitbit auswerten, um seine ohnehin schon dominante Stellung auf dem Markt für Onlinewerbung zu stärken, warnten 20 Organisationen am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung. BRÜSSEL - Die geplante Übernahme des Fitnessuhren-Herstellers Fitbit durch den Online-Riesen Google besorgt Verbraucher- und Datenschützern weltweit. (Boerse, 02.07.2020 - 16:04) weiterlesen...

Tech-Konzerne starten groß angelegte Qualifizierungsprogramme. Microsoft startete am Dienstag eine Qualifizierungsinitiative für 25 Millionen Arbeitssuchende weltweit. Google legte am Mittwoch ein Programm auf, das sich an rund zehn Millionen Menschen und Unternehmen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika richtet. Sie sollen bis Ende 2021 darin unterstützt werden, mit digitalen Tools und Arbeitsabläufen die Folgen der Pandemie schneller zu überwinden. Als Nebeneffekt könnte durch die Initiativen auch der Fachkräftemangel gelindert werden. REDMOND/MOUNTAIN VIEW - Die Tech-Konzerne Microsoft und Google wollen mit zwei großangelegten Qualifikationsprogrammen Menschen unter die Arme greifen, deren Jobs durch die Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 gestrichen wurden oder akut bedroht sind. (Boerse, 01.07.2020 - 05:46) weiterlesen...