Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Der innereuropäische Streit über Grenzschließungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird am Donnerstag Thema bei einer Videokonferenz der EU-Staats- und Regierungschefs.

23.02.2021 - 20:36:29

Streit über Grenzschließungen wird Thema bei EU-Gipfel. Das richtige Gleichgewicht zwischen Beschränkungen und dem reibungslosen Waren- und Dienstleistungsverkehr im Binnenmarkt zu finden, bleibe eine Herausforderung, schrieb EU-Ratspräsident Charles Michel am Dienstag in seinem Einladungsschreiben zu den Beratungen. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, könnten weiterhin restriktive Maßnahmen für nicht erforderliche Reisen notwendig sein. Dennoch sei auch der Güter- und Dienstleistungsverkehr im Binnenmarkt von wesentlicher Bedeutung.

Hintergrund des Streits sind verschärfte Einreiseregeln von Ländern wie Deutschland. So hatte die Bundesrepublik zuletzt Tschechien, die Slowakei und weite Teile Tirols zu sogenannten Virusvariantengebieten erklärt. Von dort dürfen aktuell nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es unter anderem für Lastwagenfahrer und Grenzgänger mit systemrelevanten Berufen.

Die Brüsseler EU-Kommission kritisiert das Vorgehen. Sie schrieb in einem Beschwerdebrief, mehrere Vorgaben seien unverhältnismäßig oder unbegründet. Der Schutz der öffentlichen Gesundheit könne auch durch weniger restriktive Maßnahmen erreicht werden. Auch aus den betroffenen Regionen gibt es scharfe Kritik an den Regelungen.

Weiteres Thema der Videokonferenz am Donnerstag werden laut EU-Ratschef Michel die Bemühungen um eine Beschleunigung der Impfkampagne sei. Dabei soll es zum Beispiel um zügigere Zulassungsverfahren und einen Ausbau der Produktionskapazitäten über eine stärkere Zusammenarbeit der Hersteller gehen. Für den Freitag ist eine weitere Videokonferenz angesetzt, bei der Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen über außen- und sicherheitspolitische Themen beraten wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Duell in Baden-Württemberg: Koalitionspartner im Angriffsmodus. STUTTGART - Es war beim ersten Fernsehduell in Baden-Württemberg ein wenig wie im gesamten Wahlkampf: Kurz vor Schluss lag der amtierende Ministerpräsident Winfried Kretschmann deutlich vorn. Der grüne Balken am Bildschirm des SWR zeigte eine Redezeit des Grünen von 26.45 Minuten, seine Kontrahentin Susanne Eisenmann (CDU) kam nur auf 24.27 Minuten. Ein Nachteil für die Herausforderin bei diesem Wahlkampf-Rededuell - auch wenn es ein Stück weit daran liegen kann, dass Eisenmann einfach deutlich schneller redet. "Damit kann ich leben", gibt sich die CDU-Frau gelassen. Aber sie steht unter Druck. Auch in den Umfragen liegt sie zwei Wochen vor der Wahl am 14. März hinter dem grünen Regierungschef. TV-Duell in Baden-Württemberg: Koalitionspartner im Angriffsmodus (Boerse, 01.03.2021 - 22:44) weiterlesen...

Merz will sich bald zu möglicher Bundestagskandidatur äußern. Das sagte sein Sprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Am Montagabend sei Merz von den CDU-Stadtverbänden Sundern und Arnsberg in Nordrhein-Westfalen einstimmig als Kandidat für den Hochsauerlandkreis vorgeschlagen worden. Zuvor hatte die "Westfalenpost" berichtet. ARNSBERG - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz wird sich in den kommenden Tagen zu einer möglichen Kandidatur für den Bundestag äußern. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 22:44) weiterlesen...

Frankreich weitet Anwendung von Astrazeneca-Impfstoff aus. Auch Menschen in der Altersgruppe von 65 bis 75 Jahren können nun den Impfstoff dieses Herstellers erhalten, falls sie beispielsweise an Diabetes oder Bluthochdruck leiden, wie Gesundheitsminister Olivier Véran am Montagabend im TV-Sender France 2 ankündigte. Von der Ausweitung seien potenziell rund 2,5 Millionen Franzosen betroffen. PARIS - Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie weitet die französische Regierung die Anwendung des Impfstoffs von Astrazeneca aus. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 22:00) weiterlesen...

Mehr als 50 Millionen Menschen in USA haben Corona-Erstimpfung. Insgesamt wurden bislang mehr als 76 Millionen Impfdosen verabreicht, wie aus Zahlen der US-Gesundheitsbehörde CDC vom Montag hervorging. Mehr als 25 Millionen Menschen bekamen demnach bereits zwei Impfdosen. WASHINGTON - In den USA haben bislang mehr als 50 Millionen Menschen mindestens eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus bekommen. (Boerse, 01.03.2021 - 21:40) weiterlesen...

Tschechien ordnet Corona-Massentests in Firmen an. Das beschloss die Regierung unter Ministerpräsident Andrej Babis auf einer Kabinettssitzung am Montagabend. Innerhalb der nächsten zwei Wochen sollen rund 2,1 Millionen Arbeiter und Angestellte mindestens einmal getestet werden. Danach gelten wöchentliche Intervalle. Ausgenommen sind Kleinbetriebe mit weniger als 50 Beschäftigten. PRAG - Tschechien ordnet verpflichtende Corona-Massentests in allen mittleren und großen Unternehmen an. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 21:20) weiterlesen...

Anwältin kollabiert: Anhörung von Hongkonger Aktivisten vertagt HONGKONG - Weil eine Anwältin nach einer Marathonsitzung in Ohnmacht gefallen ist, hat ein Gericht in Hongkong den Prozess von 47 Angeklagten wegen unterstellter Staatsgefährdung vertagt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 21:15) weiterlesen...