Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat den iranischen Vergeltungsangriff auf US-Soldaten im Irak als "weiteres Beispiel der Eskalation und wachsender Konfrontation" bezeichnet.

08.01.2020 - 10:19:25

Borrell: Irans Vergeltungsschlag ist weiteres Beispiel der Eskalation. Es sei in niemandes Interesse, die Gewalt weiter zu steigern, sagte Borrell am Mittwoch in Brüssel. Die EU-Außenminister würden am Freitag bei einem Sondertreffen darüber beraten, was die Staatengemeinschaft tun kann, um die Region kurz-, mittel- und langfristig zu stabilisieren.

Zudem habe er den iranischen Außenminister Mohammed Dschwad Sarif nach Brüssel eingeladen. "Vielleicht werden wir bald ein Treffen haben", sagte Europas Top-Diplomat nach einer Sondersitzung der EU-Kommission zur Irankrise. Das stark gefährdete Atomabkommen mit dem Iran sei heute wichtiger denn je.

Die Spannungen im Nahen Osten hatten zuletzt stark zugenommen, seit die USA in der Nacht zum Freitag den iranischen Top-General Ghassem Soleimani bei einem Luftangriff gezielt getötet hatten. In der Nacht zum Mittwoch übte der Iran Vergeltung und griff zwei vom US-Militär genutzte Stützpunkte im Irak an. Schon zuvor hatte Teheran sich weiter aus dem stark gefährdeten Atomabkommen von 2015 zurückgezogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Borrell: Sollten EU-Marineeinsatz Sophia wiederbeleben. "Ich denke, wir sollten sie wiederaufleben lassen", sagte der Spanier vor einem Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel. Schon am Sonntag nach dem Libyen-Gipfel in Berlin hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) gefordert, erneut über den 2019 eingestellten Marineeinsatz nachzudenken. BRÜSSEL - Mit Blick auf die Friedensbemühungen für Libyen hat sich der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell für einen Neustart der EU-Marineoperation Sophia ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 11:02) weiterlesen...

US-Wahlkampf: 'New York Times' unterstützt gleich zwei Demokratinnen. In einem Leitartikel für die Montagsausgabe unterstützt die Zeitung Elizabeth Warren (70) als radikale und Amy Klobuchar (59) als moderate Stimme der Opposition. Damit bricht das linksliberale Blatt nach eigenen Worten mit der Tradition, nur einen Kandidaten zu favorisieren. NEW YORK - Im Rennen um die Nominierung der Demokraten für die US-Präsidentenwahl 2020 hat sich die "New York Times" hinter zwei Kandidatinnen gestellt. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 10:25) weiterlesen...

DAVOS: Iranischer Außenminister sagt Teilnahme am Weltwirtschaftsforum ab. "Diese Reise wird leider nicht stattfinden", sagte Irans Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Montag in Teheran vor Journalisten. Gründe nannte das Außenministerium laut iranischer Nachrichtenagentur Isna nicht - nur dass sich Sarifs Pläne geändert hätten. TEHERAN - Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat seine geplante Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. (Boerse, 20.01.2020 - 08:42) weiterlesen...

Sprunghafter Anstieg der Fälle. Ein weiterer Patient starb. Damit gibt es jetzt drei Todesfälle, wie die Gesundheitsbehörde der zentralchinesischen Stadt Wuhan am Montag berichtete. Erstmals wurden auch Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus an anderen Orten in China entdeckt. PEKING - Nach dem Ausbruch der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle sprunghaft auf rund 200 gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

WDH: Erster Fall mit neuartigem Coronavirus in Südkorea (Am Ende des 3. (Boerse, 20.01.2020 - 06:15) weiterlesen...

Erster Fall mit neuartigem Coronavirus in Südkorea. Betroffen sei eine 35-jährige Chinesin, teilten die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention am Montag mit. Die Frau kam demnach am Sonntag aus der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan, wo der Großteil der Infektionsfälle auftraten, in Südkorea an. SEOUL - Die Gesundheitsbehörden in Südkorea haben erstmals eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus aus China gemeldet. (Boerse, 20.01.2020 - 06:08) weiterlesen...