Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Der Deutsche Städtetag warnt vor steigenden Preisen im Nahverkehr wegen neuer EU-Vorgaben zur Anschaffung sauberer Busse.

19.04.2019 - 14:56:24

Städtetag: EU-Vorgaben könnten Tickets im Nahverkehr teurer machen. "Es ist zu befürchten, dass das ÖPNV-Angebot durch die Richtlinie langfristig teurer wird oder sogar reduziert werden muss", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Deutschen Presse-Agentur.

Es geht um eine EU-Richtlinie, die das Europaparlament am Donnerstag beschlossen hatte. Kommunen sollen mehr Busse mit geringen Emissionen kaufen, um saubere Luft in Städten und den Klimaschutz voranzubringen. In Deutschland müssen demnach bis 2025 mindestens 45 Prozent der neu angeschafften Busse "sauber und energieeffizient" sein, ab 2026 sogar 65 Prozent. Gemeint sind zum Beispiel Elektro- oder Biogasbusse.

Die Städte seien für den Umstieg auf umweltfreundlichere Fahrzeuge, sagte Dedy. Doch gebe es derzeit nur wenige marktreife Modelle für emissionsfreie Busse, die noch dazu teurer seien. Würden die Ticketpreise in die Höhe getrieben, wäre dies das falsche Signal, meinte der Verbandsvertreter: "Denn für eine Verkehrswende muss gerade jetzt und in den kommenden Jahren der ÖPNV ausgebaut und noch attraktiver werden, um den Umstieg von Menschen auf Busse und Bahnen zu erleichtern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Diplomatin: 'Wir sind in Venezuela nicht neutral'. "Wir sind nicht neutral", sagte die Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes, Helga Schmid, am Dienstag in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Die Europäische Union sieht sich in dem seit Monaten andauernden Machtkampf in Venezuela wegen ihrer politischen Parteinahme nicht in der Vermittlerrolle. (Boerse, 22.05.2019 - 06:57) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: Union muss sich bei Grundrente bewegen. Die SPD habe ein gutes, durchfinanziertes Konzept vorgelegt, sagte Bartol der Deutschen Presse-Agentur. "Die Union muss sich nun bewegen." Eine Grundrente mit Bedürftigkeitsprüfung sei für die SPD nicht verhandelbar. BERLIN - SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sieht bei der Grundrente für Geringverdiener jetzt die Union am Zug. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 06:56) weiterlesen...

May will britisches Unterhaus über neuen Brexit-Plan informieren. Am Dienstag hatte sie überraschend eine Abstimmung über ein mögliches zweites Brexit-Referendum in Aussicht gestellt. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die Abgeordneten den Gesetzesentwurf zum Abkommen für einen EU-Austritt Großbritanniens in zweiter Lesung durchwinken. Das Gesetzgebungsverfahren Anfang Juni gilt als letzte Hoffnung für den Brexit-Deal, den May mit der EU ausgehandelt hatte. May setzt darauf, mit ihren Zugeständnissen genug Unterstützung im Unterhaus zu bekommen, um den Brexit-Deal doch noch über die Ziellinie zu bringen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will das Parlament in London am Mittwoch über ihren neuen Brexit-Plan informieren. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 06:52) weiterlesen...

Trump stellt Demokraten Bedingung für Gespräche zu Infrastrukturpaket. Bevor man dieses Vorhaben gemeinsam angehe, solle der US-Kongress das Handelsabkommen mit Mexiko und Kanada ratifizieren, schrieb Trump in einem am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Brief an die Chefs der Demokraten im Repräsentantenhaus und im Senat, Nancy Pelosi und Chuck Schumer. Mit beiden Politikern will sich der Präsident am Mittwoch treffen, um über die Infrastrukturpläne zu sprechen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat weitere Gespräche mit den Demokraten über ein billionenschweres Infrastrukturpaket überraschend an eine Bedingung geknüpft. (Boerse, 22.05.2019 - 06:22) weiterlesen...

FDP: Beim Konzept zum Kohleausstieg regiert Prinzip 'Gießkanne'. Neumann sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es regiert das Prinzip "Gießkanne". BERLIN - Der FDP-Energiepolitiker Martin Neumann hat das Konzept der Bundesregierung zum Strukturwandel in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen kritisiert. (Boerse, 22.05.2019 - 06:14) weiterlesen...

Kohleausstieg: SPD-Wirtschaftspolitiker sieht nun Länder am Zug. "Die Politik lässt die Menschen in den Kohleregionen mit dem Strukturwandel nicht allein", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. "Die Länder müssen ihre Vorhaben aber nun zügig konkretisieren. Wir brauchen große Investitionen von Unternehmen in den Regionen. BERLIN - Der SPD-Wirtschaftspolitiker Bernd Westphal sieht beim Strukturwandel in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen nun die Länder am Zug. (Boerse, 22.05.2019 - 06:13) weiterlesen...