Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Der designierte EU-Vizekommissionspräsident für Klimaschutz will rasch weitreichende Gesetzesentwürfe vorlegen.

08.10.2019 - 22:18:42

Von der Leyens Umwelt-Mann erklärt Pläne. "Ich werde innerhalb der ersten 100 Tage meiner Amtszeit ein Klimaschutzgesetz vorschlagen, das das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 in der EU-Gesetzgebung zu verankert", sagte der Niederländer Frans Timmermans am Mittwochabend bei seiner Anhörung im Europaparlament in Brüssel. Zudem wolle er umgehend damit beginnen, ehrgeizigere Ziele für die Zeit bis 2030 zu erarbeiten.

BRÜSSEL - Der designierte EU-Vizekommissionspräsident für Klimaschutz will rasch weitreichende Gesetzesentwürfe vorlegen. "Ich werde innerhalb der ersten 100 Tage meiner Amtszeit ein Klimaschutzgesetz vorschlagen, das das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 in der EU-Gesetzgebung verankert", sagte der Niederländer Frans Timmermans am Dienstagabend bei seiner Anhörung im Europaparlament in Brüssel. Zudem wolle er umgehend damit beginnen, ehrgeizigere Ziele für die Zeit bis 2030 zu erarbeiten.

"Ich werde einen Legislativvorschlag vorlegen, der uns helfen wird, die Emissionen um mindestens 50 Prozent zu senken - oder noch besser sogar um 55 Prozent", sagte Timmermans. Offizielles Ziel sind derzeit minus 40 Prozent.

Mit Blick auf Sorgen der Wirtschaft verwies Timmermans darauf, dass die EU den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zum Jahr 1990 bereits heute um 22 Prozent reduziert habe - bei einem Wirtschaftswachstum um 58 Prozent. "Wir haben gezeigt, dass der Kampf gegen den Klimawandel der europäischen Wirtschaft nicht schadet", sagte der Sozialdemokrat. Er wolle kein autofreies Europa, aber emissionsfreie Autos in Europa.

Kritische Nachfragen musste sich Timmermans dennoch gefallen lassen. So wollten Abgeordnete unter anderem wissen, ob Timmermans mit dem Klimaschutzgesetz wirklich eine Reduzierung der Emissionen bis 2030 um 55 Prozent empfehlen werde. Eine klare Antwort darauf gab es nicht. Timmermans verwies stattdessen darauf, dass zunächst weitere Analysen zur Machbarkeit und den Auswirkungen abgeschlossen werden sollten. Eine Reduzierung um 55 Prozent würde "einschneidende Maßnahmen" bedeuten.

Unklar ließ Timmermans zudem, was neben dem Neutralitätsziel im Klimaschutzgesetz stehen soll. Er brauche noch etwas Zeit, um zu prüfen, wie weit man gehen könne, sagt er. Klar sei aber zum Beispiel, dass es auch zusätzliche Maßnahmen für den Luftverkehr und die Schifffahrt brauchen werde.

Die EU-Länder Frankreich, Spanien, die Niederlande, Portugal, Schweden, Dänemark, Lettland und Luxemburg hatten sich jüngst bereits in einem Brief an Timmermans hinter das Ziel gestellt, bis 2030 den EU-Ausstoß an Klimagasen um 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken. Klimaneutralität bedeutet, dass die allermeisten Treibhausgase eingespart werden und der Rest ausgeglichen werden muss, etwa durch Aufforstung oder Speicherung.

Deutschland unterzeichnete den Brief zum 55-Prozent-Ziel nicht - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte es zuletzt aber bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte unterstützt.

Timmermans bat die Europaabgeordneten zum Schluss der Anhörung um Rückendeckung für eine ambitionierte Klimapolitik. "Mehr als 90 Prozent der Europäer wollen, dass wir handeln", sagte er. Dies sei eine einmalige Gelegenheit um zu demonstrieren, wozu Politiker gut seien.

Dass Timmermans für seine neue Position die notwendige Zustimmung des Europaparlaments bekommt, gilt als sicher. Bislang ist er als Vizepräsident in der Kommission von Jean-Claude Juncker unter anderem für den Schutz der Rechtsstaatlichkeit in der EU zuständig. Unter der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen soll er ab dem 1. November vor allem für den Umwelt- und Klimaschutz zuständig sein.

Die deutsche Politikerin hatte bereits im Juli angekündigt, in den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit einen "Green Deal für Europa" vorzuschlagen, zu dem auch das erste europäische Klimagesetz zählen soll.

Der Grünen-Europaabgeordnete Bas Eickhout äußerte sich dazu nach der Anhörung von Timmermans skeptisch. Aus seiner Sicht bestehe das Risiko, dass der "Green Deal" eine Sammlung unverbindlicher Strategien bleibe, kritisierte er. Die richtigen Absichten zu haben und vielversprechende Worte zu finden, sei nicht genug. Es brauche mehr konkrete Schritte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorerst keine Warnstreiks bei Lufthansa - Konflikt schwelt weiter. Zwar verzichtet die Kabinengewerkschaft Ufo nach der ersten Warnstreikwelle vom Sonntag auf weitere Aktionen in dieser Woche, hat aber zugleich ihre Mitglieder in fünf Betrieben des Lufthansa-Konzerns zu Urabstimmungen über unbefristete Streiks aufgerufen. Dazu gehören neben der Lufthansa-Kerngesellschaft die vier am Sonntag bestreikten Flugbetriebe Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress Deutschland. FRANKFURT - Bei der Lufthansa drohen in den kommenden Wochen weitere Streiks der Flugbegleiter. (Boerse, 21.10.2019 - 15:10) weiterlesen...

Gewerkschaft Ufo: Keine weiteren Warnstreiks in dieser Woche. Das habe man nach einer ersten Abstimmung mit den Tarifkommissionen entschieden, sagte der Vize-Vorsitzende Daniel Flohr am Montag in Frankfurt. Am Sonntag hatte die Gewerkschaft über einen Zeitraum von 19 Stunden vier Tochtergesellschaften der Lufthansa bestreikt. FRANKFURT - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo will in der laufenden Woche auf weitere Warnstreiks im Lufthansa -Konzern verzichten. (Boerse, 21.10.2019 - 12:31) weiterlesen...

Anbindung für Flugtaxis - Voloport in Singapur vorgestellt. Dort könnten die drohnenartigen Fluggeräte abheben und Passagiere zusteigen, teilte das Bruchsaler Start-up Volocopter am Montag mit. Nach Worten des Unternehmens handelt es sich bei diesem am Montag auf einem Kongress in Singapur präsentierten Modell um den weltweit ersten Prototyp dieser Art. Er wurde den Angaben zufolge gemeinsam mit dem britischen Unternehmen Skyports entwickelt. Der Voloport sei nicht nur für Volocopter, sondern auch andere elektrische Fugtaxen gedacht, hieß es weiter. SINGAPUR/BRUCHSAL - Wo Flugtaxis einmal starten und landen sollen: Ein Prototyp eines sogenannten Voloports für Flugtaxis ist in Singapur vorgestellt worden. (Boerse, 21.10.2019 - 11:59) weiterlesen...

Lufthansa bestätigt Zahl der Flugausfälle - Betrieb normalisiert. "Wir können unser übliches Angebot fliegen", sagte eine Konzernsprecherin in Frankfurt. Sie bestätigte die geschätzte Zahl von rund 100 Starts, die am Sonntag in der Folge des erst um Mitternacht beendeten Streiks an deutschen Flughäfen abgesagt werden mussten. Der Lufthansa war es damit nicht gelungen, die von der Gewerkschaft Ufo organisierten Arbeitsniederlegungen komplett ins Leere laufen zu lassen. Man werde das Geschehen bewerten und prüfe weiterhin juristische Schritte, sagte die Sprecherin. FRANKFURT - Nach dem Warnstreik der Flugbegleiter bei vier Lufthansa -Töchtern ist der Flugbetrieb am Montag wieder normal angelaufen. (Boerse, 21.10.2019 - 11:15) weiterlesen...

Schiffsmotoren: Künftig wenig CO2-Ausstoß dank regenerativer Energien. Die Basis dafür seien regenerative Energien, mit denen synthetische Gase oder Kraftstoffe hergestellt werden, sagte Wernli der Deutschen Presse-Agentur. ROSTOCK - Beim Schiffsmotor der Zukunft wird nach Ansicht des Geschäftsführers des Motorenherstellers Caterpillar Motoren, Martin Wernli, der CO2-Ausstoß langfristig deutlich sinken. (Boerse, 21.10.2019 - 07:37) weiterlesen...

Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik. Laut den Flugplänen der Flughäfen waren am Sonntag in Deutschland rund 100 Starts von Lufthansa-Töchtern abgesagt worden. Der Konzern hat für diesen Montag angekündigt, eine Bilanz zu ziehen. Mehrere Tausend Passagiere dürften betroffen gewesen sein. FRANKFURT - Nach dem Warnstreik der Flugbegleiter werten der Lufthansa-Konzern und die Gewerkschaft Ufo an diesem Montag das Geschehen aus. (Boerse, 21.10.2019 - 06:32) weiterlesen...