Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BRÜSSEL - Der Computerspielentwickler Valve und fünf Verleger von Videospielen sollen nach dem Willen von EU-Wettbewerbshütern 7,8 Millionen Euro Strafe zahlen.

20.01.2021 - 14:03:29

Gaming: Valve und andere Spielefirmen sollen Millionenstrafe zahlen. Wie die EU-Kommission am Mittwoch als Begründung mitteilte, ist gegen EU-Kartellrecht verstoßen worden. Valve besitzt und betreibt unter anderem die bekannte Spieleplattform Steam. Zu den weiteren betroffenen Firmen gehören den Angaben zufolge Bandai Namco, Capcom, Focus Home, Koch Media und ZeniMax.

Valves Strafe (1,6 Millionen) sei im Gegensatz zu den Strafen für die anderen betroffenen Unternehmen (insgesamt mehr als sechs Millionen) nicht um 10 bis 15 Prozent reduziert worden, da der Steam-Betreiber nicht wie die anderen Firmen mit der EU-Kommission zusammengearbeitet habe.

Grob geht es darum, dass die Unternehmen Verbraucher daran gehindert hätten, Videospiele auch in anderen EU-Ländern zu nutzen. Konkret soll es Absprachen gegeben haben, die unter anderem dazu geführt hätten, dass Aktivierungscodes, die zum Freischalten von Spielen benötigt werden, nur innerhalb bestimmter Landesgrenzen funktioniert hätten. Sprich: Ein in Land A gekauftes Spiel sei in Land B nicht aktivierbar gewesen. Seit Dezember 2018 ist ein sogenanntes Geoblocking untersagt, das beim Verkauf etwa von PC-Spielen auf CDs oder DVDs die Nutzung geografisch beschränkt.

"Von den Geoblocking-Praktiken waren ungefähr 100 Computerspiele verschiedener Gattungen betroffen, darunter Sport-, Simmulations- und Actionspiele", heißt es in der Mitteilung der Kommission. Die amerikanische Spieleschmiede Valve betreibt mit Steam eine der größten Plattformen für Computer- und Videospiele.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chipmangel: Ford setzt Produktion in einigen Werken aus. KÖLN - Aufgrund von Lieferengpässen bei Halbleiterbauteilen in der Corona-Pandemie hält der Autobauer Ford die Produktion in einigen Werken an. "Wir prüfen täglich die Auswirkungen auf unsere Produktionsplanung", teilte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag mit. "Aufgrund der angespannten Liefersituation wird die Produktion in unserem Werk in Saarlouis vorerst vom 19. April bis 18. Mai pausieren." Chipmangel: Ford setzt Produktion in einigen Werken aus (Boerse, 16.04.2021 - 15:09) weiterlesen...

Walmart steigt bei Roboterwagen-Firma von GM ein. Neben Walmart hätten sich auch weitere Investoren beteiligt, teilte Cruise am Donnerstag mit. REDMOND/SAN FRANCISCO - Der amerikanische Supermarkt-Riese Walmart weitete dafür ihre jüngste Finanzierungsrunde von 2 auf 2,75 Milliarden Dollar aus. (Boerse, 15.04.2021 - 16:30) weiterlesen...

Conti und Amazon entwickeln IT-Plattform. "Wir erproben das jetzt in der Serienentwicklung eines Herstellers", sagte Conti-Technikchef Dirk Abendroth der Deutschen Presse-Agentur. "Eine erste Pilotanwendung ist dann ab August geplant, ab dem Jahresende soll das Konzept für weitere Kunden geöffnet werden." Vereinbart sei eine langfristige Zusammenarbeit mit Amazon. HANNOVER/SEATTLE - Mehr Tempo beim autonomen Fahren, leichtere Updates, bessere Daten für Sicherheits- und Sprachsysteme: Continental und die Cloud-Sparte von Amazon entwickeln gemeinsam eine Software- und Hardware-Plattform für Autos. (Boerse, 15.04.2021 - 13:37) weiterlesen...

SAP und Telekom sollen EU-Technik für Covid-Reisezertifikat bauen. Ein erster Vertrag mit SAP und der Telekom-Tochter T-Systems sei bereits unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag auf Anfrage mit. Beide Unternehmen arbeiteten gerade an der technischen Spezifizierung. Der endgültige Vertrag über den Aufbau der Verbindungsstelle für die nationalen Anwendungen solle zeitnah folgen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. BRÜSSEL - Die Deutsche Telekom und SAP sollen die technische Infrastruktur für das geplante EU-Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa aufbauen. (Boerse, 15.04.2021 - 13:29) weiterlesen...

Continental und Amazon entwickeln gemeinsam IT-Plattform für Autos. Dabei geht es etwa um regelmäßige Updates von Funktionen und Betriebssystemen in Fahrzeugen oder um kürzere Testzeiten vor der Einführung des autonomen Fahrens. HANNOVER/SEATTLE - Der Dax-Konzern Continental und die Cloud-Sparte von Amazon wollen gemeinsam eine Software- und Hardware-Plattform für Autos entwickeln. (Boerse, 15.04.2021 - 13:13) weiterlesen...

Kreise: Computerkonzern Dell erwägt Verkauf von Cloud-Geschäft Boomi. Dieser Schritt sei ein weiterer Versuch von Konzernchef Michael Dell, die Strukturen des PC-Herstellers zu verschlanken, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Derzeit arbeite Dell mit einem Finanzberater an einer Veräußerung von Boomi. Das Geschäft könnte mit bis zu 3 Milliarden Dollar (rund 2,5 Mrd Euro) bewertet werden, hieß es weiter. Dell wollte die Informationen nicht kommentieren. ROUND ROCK - Der Computerkonzern Dell denkt Insidern zufolge über einen Verkauf seiner Cloud-Sparte Boomi nach. (Boerse, 15.04.2021 - 09:59) weiterlesen...