Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Der Anteil von Ökoenergie soll in der Europäischen Union bis 2030 auf 32 Prozent steigen.

14.06.2018 - 08:50:24

EU schraubt Ziel für Ökoenergie deutlich nach oben. Darauf haben sich Unterhändler der EU-Länder, des Europaparlaments und der EU-Kommission in der Nacht zum Donnerstag geeinigt. Das Ziel liegt um fünf Prozent höher als ursprünglich geplant und auch über der Marke von 30 Prozent, die Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier angestrebt hatte.

EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete lobte die Vereinbarung auf Twitter. "Erneuerbare sind gut für Europa und heute ist Europa auch gut bei den Erneuerbaren", schrieb er im Kurznachrichtendienst. "Diese Vereinbarung ist ein hart erkämpfter Sieg für unsere Bemühungen, das wahre Potenzial für Europas Energiewende zu heben."

Gemeint sind sowohl Ökostrom aus Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse als auch erneuerbare Energien zum Heizen und Kühlen sowie für den Verkehr. Der Anteil lag zuletzt in der gesamten EU bei rund 17 Prozent. Der raschere Ausbau soll helfen, die EU-Ziele für den Klimaschutz einzuhalten. 2030 soll der Ausstoß von Kohlendioxid um 40 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Helaba erwägt Rückzug aus Bieterverfahren bei der NordLB. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erwägt die Helaba aus Frankfurt einen Rückzug. Die Strukturen beider Geldhäuser seien nicht kompatibel genug, hieß es am Mittwoch aus Kreisen. Offiziell wollte sich keine der betroffenen Parteien dazu äußern. HANNOVER - Im Bieterverfahren um eine Beteiligung an der Norddeutschen Landesbank (NordLB) zeichnet sich eine Richtungsentscheidung ab. (Boerse, 14.11.2018 - 16:33) weiterlesen...

Niedersachsen unterstützt Strukturmaßnahmen bei Volkswagen HANNOVER - Als großer Anteilseigner hat sich das Land Niedersachsen hinter den geplanten Konzernumbau bei Volkswagen und hält 20 Prozent der Stimmrechte im Konzern. (Boerse, 14.11.2018 - 15:52) weiterlesen...

VW baut E-Autos nun auch in Hannover und Emden. Bei der Umstellung der Produktion erhalten die Beschäftigten zusätzlichen Schutz, wie VW am Mittwoch mitteilte: Es sei eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 vereinbart worden. Weil für den Bau von E-Autos weniger Arbeitskräfte benötigt werden, soll die Beschäftigung mit Hilfe von Altersteilzeit sinken. Befristet Beschäftigten sollten unbefristete Arbeitsverträge bei Porsche und auch im VW-Werk Kassel angeboten werden. EMDEN/HANNOVER - Der weltgrößte Autobauer Volkswagen setzt voll auf die Karte Elektroauto - und den Standort Deutschland: Künftig sollen nicht nur in Zwickau, sondern auch an den beiden VW -Standorten Hannover und Emden E-Autos gebaut werden. (Boerse, 14.11.2018 - 15:39) weiterlesen...

BGH sichert Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen besser ab. Sichert die Stadt ihre Mieter im Kaufvertrag mit dem neuen Eigentümer beispielsweise über ein lebenslanges Wohnrecht ab, können diese im Konflikt mit dem Käufer unmittelbar auf die Schutzklausel pochen. Damit kann der Vermieter den Mietvertrag faktisch nicht kündigen. Das ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH), das am Mittwoch in Karlsruhe verkündet wurde (Az. VIII ZR 109/18). KARLSRUHE - Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen. (Boerse, 14.11.2018 - 15:38) weiterlesen...

Wirecard rechnet mit anziehendem Wachstum auch im kommenden Jahr. "Wir erwarten sowohl für das vierte Quartal 2018 als auch für das kommende Geschäftsjahr 2019 eine starke Beschleunigung des Geschäfts", sagte Vorstandschef Markus Braun am Mittwoch in Aschheim bei München. Die Ergebnisprognose für das laufende Jahr schraubte Wirecard erneut und damit zum dritten Mal nach oben - allerdings hatten Experten ohnehin schon mit mehr gerechnet, als das Management bislang in Aussicht gestellt hatte. ASCHHEIM - Der Zahlungsabwickler Wirecard ist dank des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr überaus optimistisch. (Boerse, 14.11.2018 - 15:14) weiterlesen...

Umfrage: Interesse an Oldtimern schwindet. Im vergangenen Jahr sei die sogenannte Kernzielgruppe von Oldtimer-Besitzern und Interessierten erstmals um fast sieben Prozent auf rund 4,1 Millionen Menschen zurückgegangen, hieß es in einem am Mittwoch in Essen vorgelegten repräsentativen Allensbach-Umfrage im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie und des Fachverlags VF Verlagsgesellschaft. Im Jahr 2015 hatte der Wert bei der alle zwei Jahre durchgeführten Untersuchung noch bei 4,4 Millionen Interessenten gelegen. ESSEN - Die Oldtimer-Branche kämpft mit einem schwindenden Interesse ihrer Kundschaft. (Boerse, 14.11.2018 - 15:13) weiterlesen...