PSA, FR0000121501

BRÜSSEL - Das mutmaßliche Kartell zwischen den großen deutschen Autoherstellern stößt in Brüssel einem Pressebericht zufolge auf allerhöchstes Interesse.

25.07.2017 - 17:55:24

'HB': EU-Kommissionspräsident setzt mutmaßliches Autokartell auf Tagesordnung. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe das Thema auf die Tagesordnung der Kommissionssitzung an diesem Mittwoch gesetzt, berichtete das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) ohne Quellenangabe. Juncker habe seinen Vize Jyrki Katainen damit beauftragt, alle Aspekte des Dieselskandals zusammenzustellen und dem Kollegium der 28 EU-Kommissare vorzutragen, habe eine Kommissionssprecherin auf Anfrage gesagt.

über eine Entschädigung europäischer Kunden. Bienkowska habe deutsche Behörden und Hersteller mehrfach aufgefordert, die EU-Abgasvorschriften einzuhalten. Vestager prüfe derzeit, ob sie gegen VW, Audi , Mercedes-Benz , BMW und Porsche ein Kartellverfahren eröffnet werde. Juncker wünsche, dass sich die Kommission einen Überblick über sämtliche Vorgänge verschaffen könne, habe es in Brüssel geheißen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA-Chef. Ohne die Unterstützung der Belegschaft könne eine Umstrukturierung des Autobauers nicht gelingen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, am Mittwoch vor rund 6000 Demonstranten am Stammwerk in Rüsselsheim. RÜSSELSHEIM - Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet. (Boerse, 17.01.2018 - 12:05) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt 2017 trotz schwachem Dezember gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 15,14 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. Im Dezember rutschten die Verkäufe hingegen um 4,9 Prozent auf 1,09 Millionen Stück ab. Das sei aber vor allem auf darauf zurückzuführen, dass dieser Monat einen Arbeitstag weniger als im vorangegangenen Jahr gehabt habe, hieß es in der Mitteilung weiter. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im abgelaufenen Jahr trotz Bremsspuren im Dezember zugelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 08:03) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP: VW glaubt an Elektro-Durchbruch in USA - Reform belastet GM DETROIT - Auf dem von Geländewagen und Pick-ups dominierten US-Automarkt können sich nach Einschätzung von VW (GM) müssen schwere finanzielle Lasten schultern, die ihnen durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump zunächst entstehen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:05) weiterlesen...

Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017. Die Marken Opel/Vauxhall herausgerechnet betrug das Absatzplus für PSA für 2017 lediglich 2,6 Prozent. PARIS - Der französische PSA-Konzern übernommen. (Boerse, 16.01.2018 - 12:33) weiterlesen...

Opel verzichtet auf Messeauftritt in Genf. Das bestätigte das Tochter-Unternehmen der französischen PSA -Gruppe am Dienstag in Rüsselsheim. Offenbar rechnet Opel mit einem geringen Interesse des Publikums, zumal man kein wirklich neues Modell vorstellen könnte. Erst später im Jahr ist einzig die Vorstellung des kleinen Nutzfahrzeugs Combo geplant. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel verzichtet aus Kostengründen auf einen Auftritt beim Genfer Autosalon im März. (Boerse, 16.01.2018 - 11:49) weiterlesen...