Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

BRÜSSEL - Das Europaparlament will Waffenexporte aus der EU strenger kontrollieren lassen.

17.09.2020 - 18:04:26

Europaparlament will mehr Transparenz bei EU-Waffenexporten. Die EU-Parlamentarier forderten, künftig müsse es mehr Transparenz und Einheitlichkeit bei den Exportvorgaben der Mitgliedsstaaten geben. Bisher existierten zwar gemeinsame Kriterien für den Export, die Praktiken der einzelnen Länder unterschieden sich aber dennoch, kritisierten die Abgeordneten in einem am Donnerstag verabschiedeten Bericht. Das Parlament rief die Mitgliedsstaaten dazu auf, über ihre nationalen Exporte detailliert Bericht zu erstatten und keine Waffen an Konflikt- und Kriegsparteien etwa im Jemen und in Libyen zu liefern.

Die Waffenexporte der EU-Mitgliedsstaaten entsprachen nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri für den Zeitraum 2015 bis 2019 gut einem Viertel aller weltweiten Rüstungsexporte. Dabei gingen demnach allein 23 Prozent auf die Konten von Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien und Italien. Im Vergleich zum Zeitraum 2010 bis 2014 stieg der Anteil der europäischen Waffenexporte am weltweiten Gesamtwert.

Die Grünen-Europa-Abgeordnete Hannah Neumann forderte, die EU-Kommission müsse strenge Kriterien, Kontrollen und Transparenz durchsetzen. "Die Milliarden aus dem Europäischen Verteidigungsfonds dürfen nicht zu noch mehr verantwortungslosen Exporten von Waffen führen, die im schlimmsten Fall bei Warlords landen und Konflikte in Krisenregionen wie dem Mittleren Osten anheizen", sagte Neumann.

Kritik gab es außerdem an fehlenden Konsequenzen. "Eine konservativ-liberale Mehrheit hat leider Sanktionsmechanismen gegen Staaten verhindert, die die Waffenexport-Kriterien der EU verletzen", sagte der Europa-SPD-Abgeordnete Joachim Schuster. Auch die Linken zeigten sich mit diesem Punkt unzufrieden. "Solange aber keine unabhängige Überwachung existiert und die Staaten auch keine Sanktionen fürchten müssen, werden die EU-Rüstungsexportrichtlinien weiter ein zahnloser Tiger bleiben", sagte Özlem Alev Demirel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus soll Raumfahrzeug für Proben vom Mars bauen. Airbus sei von der europäische Raumfahrtorganisation Esa als Hauptauftragnehmer für den sogenannten Earth Return Orbiter ausgewählt worden, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Der Vertragswert belaufe sich auf 491 Millionen Euro. Er ist Teil der sogenannten Mars-Sample-Return-Mission. Diese ist ein gemeinsames Projekt der Esa und der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Ziel ist es, Marsproben zur Erde zur bringen. PARIS - Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus soll das erste Raumfahrzeug bauen, das Proben vom Mars zur Erde bringt. (Boerse, 14.10.2020 - 16:15) weiterlesen...

Airbus verzichtet in Deutschland bis März auf Kündigungen. Das sei ein Ergebnis der Verhandlungen zwischen den Sozialpartnern, teilte ein Airbus-Sprecher am Dienstag in Hamburg mit. Zunächst hatten das "Stader Tageblatt" und das "Hamburger Abendblatt" darüber berichtet. Für die Airbus-Beschäftigten bedeutet dieser Zwischenschritt allerdings keine völlige Entwarnung: Der Job-Abbau bei dem Flugzeughersteller geht weiter - über Abfindungen, Altersteilzeitmodelle, Transfergesellschaften und andere freiwillige Regelungen. Zu betriebsbedingten Kündigungen könnte es im kommenden Jahr kommen, je nach dem dann erreichten Personalstand und der Lage der Branche und des Unternehmens. HAMBURG - Die deutschen Airbus-Standorte werden bis Ende März keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen. (Boerse, 13.10.2020 - 12:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Airbus auf 'Underweight' - Ziel 46,50 Euro. Analyst David Perry begründete die Abstufung in einer am Dienstag vorliegenden Studie mit einem sich verschlechternden Ausblick für den internationalen Flugverkehr und die Ergebnisentwicklungen der Fluggesellschaften. Daher senkte er seine Auslieferungserwartungen an den Flugzeugbauer für 2021 und 2022. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Airbus von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 50,00 auf 46,50 Euro gesenkt. (Boerse, 13.10.2020 - 06:41) weiterlesen...