Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BRÜSSEL - Das Europaparlament stimmt am Freitag endgültig über seine Position zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU ab.

23.10.2020 - 05:49:30

EU-Parlament stimmt über Agrarpolitik und Fleischersatzprodukte ab. Das Ergebnis soll am Freitagabend vorliegen. Mit den dann festgesetzten Eckpfeilern geht das EU-Parlament in Verhandlungen mit den EU-Staaten. Innerhalb der kommenden Monate dürfte die GAP-Reform für die kommenden Jahre dann stehen.

Die 27 EU-Staaten hatten sich bereits am Mittwoch auf einen Kompromiss geeinigt, der bei Umweltschützern jedoch auf massive Kritik stieß. Sie sahen darin einen Rückschlag für die Umwelt- und Klimapolitik. Ein Neuerung soll etwa die Koppelung eines Teils der Direktzahlungen an Öko-Regelungen sein: Dies sind zusätzliche Umweltauflagen, die Landwirte erfüllen können, um mehr Geld zu erhalten. Mindestens ein Fünftel der Direktzahlungen soll nach der Einigung vom Mittwoch für diese Vorgaben reserviert sein. Allerdings ist eine zweijährige "Lernphase" vorgesehen, in der das Geld unter Umständen auch anders vergeben werden kann.

Nach ersten Abstimmungen am Dienstag läuft es im Europaparlament auf einen geforderten Anteil von mindestens 30 Prozent der Direktzahlungen hinaus, die an Öko-Regelungen geknüpft sein sollen. Allerdings kritisieren Umweltschützer auch dies deutlich. Sie riefen die Abgeordneten dazu auf, diese Position am Freitag abzulehnen.

Die Parlamentarier stimmen am Freitag zudem unter anderem über Änderungsanträge zur Bezeichnung von Fleischersatzprodukten ab. Das Thema ist umstritten. Landwirtschaftsverbände fordern, dass nur Produkte aus Fleisch als "Wurst", "Steak" oder "Burger" bezeichnet werden dürfen. Ein Abstimmungsergebnis dazu wird gegen Freitagmittag erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden verspricht 'neue amerikanische Wirtschaft'. "Wir können eine neue amerikanische Wirtschaft aufbauen, die für alle Amerikaner funktioniert, nicht nur für einige", sagte Biden am Dienstag bei der Vorstellung seines Wirtschafts- und Finanzteams in seinem Heimatort Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Mit Blick auf die durch die Corona-Pandemie verursachte Krise versprach Biden, dass er und sein Team die Wirtschaft wieder in Gang bringen und jeder von der erhofften Erholung profitieren werde. Seine Regierung werde Jobs schaffen, Einkommen erhöhen, Medikamentenpreise senken, die Gleichheit zwischen den ethnischen Gruppen im Land fördern und die Mittelschicht, das "Rückgrat des Landes", stärken. WASHINGTON - Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat bekräftigt, die Wirtschaft des Landes reformieren zu wollen. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 19:36) weiterlesen...

SPD dringt auf mehr Verhandlungszeit im Streit um Rundfunkbeitrag. Es gebe verschiedene Vorschläge der Regierungspartner für eine Lösung, sagte SPD-Fraktionschefin Katja Pähle am Dienstagabend. MAGDEBURG - Im Streit der Magdeburger Kenia-Koalition zum künftigen Rundfunkbeitrag pocht die SPD auf mehr Verhandlungszeit. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 19:24) weiterlesen...

Nato-Reformdebatte: Stoltenberg will strategisches Konzept erneuern. Er habe bereits vor einigen Monaten gesagt, dass die Zeit für ein Update gekommen sei, sagte Stoltenberg am Dienstag nach einer Videokonferenz mit den Außenministern der Bündnisstaaten. Das Sicherheitsumfeld habe sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will sich in der aktuellen Debatte über eine bessere politische Zusammenarbeit im Bündnis auch für eine Überarbeitung des derzeitigen strategischen Konzepts einsetzen. (Boerse, 01.12.2020 - 18:42) weiterlesen...

Bundesregierung verlangt von EU mehr Spielraum für Corona-Hilfen. Die EU-Regeln erlaubten als sogenannte Kleinbeihilfe staatliche Unterstützung von insgesamt bis zu einer Million Euro pro Betrieb ohne weitere Nachweise, heißt es in einem Schreiben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Die Bundesregierung setzt sich im Gespräch mit der Europäischen Kommission dafür ein, dass dieser Höchstbetrag aufgrund der Dauer der Krise deutlich erhöht wird." Über das Papier, das sich an die Bundestagsabgeordneten der Koalition richtet, hatte zuvor das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Deutschland setzt sich wegen der Corona-Hilfen bei der EU-Kommission für großzügigere Beihilferegeln ein. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 18:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: CDU-Politiker wollen einheitliches Rentenalter abschaffen (Tippfehler im 5. Absatz im Namen Ludwig Erhard beseitigt) (Boerse, 01.12.2020 - 18:25) weiterlesen...

Kein Ende im Koalitionskrach in Sachsen-Anhalt zu Rundfunkbeitrag. Am Dienstag kamen CDU, SPD und Grüne zusammen, um eine Lösung in dem Konflikt zu finden - zunächst vergeblich. Nach einem Koalitionsausschuss ohne Einigung sollte es am Abend ein erneutes Treffen der schwarz-rot-grünen Koalition geben, wie die Sprecher der Bündnispartner bestätigten. Ob und wie sie noch eine Einigung erreichen, ist offen. Der Graben zwischen CDU auf der einen und SPD und Grüne auf der anderen Seite wird zugleich immer sichtbarer. MAGDEBURG - In der Koalition in Sachsen-Anhalt wird der Streit um den Rundfunkbeitrag immer verzwickter. (Boerse, 01.12.2020 - 18:25) weiterlesen...