Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht keine Notwendigkeit, nur wegen des Krawallkurses von US-Präsident Donald Trump neue Zusagen zur Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu machen.

13.07.2018 - 15:45:25

Scholz sieht keinen neuen Handlungsbedarf bei Verteidigungsausgaben. Im Haushaltentwurf für 2019 sei bereits eine "substanzielle Steigerung über zehn Prozent" vorgesehen, sagte der Vizekanzler am Freitag am Rande eines EU-Treffens in Brüssel. Ob die Planungen für die Zeit danach angepasst werden können, werde laut Koalitionsvertrag davon abhängen, ob es bis dahin zusätzliche finanzielle Spielräume gebe.

Scholz betonte, die Bundesregierung habe beim Nato-Gipfel keine neuen Versprechungen abgegeben. Deutschland habe lediglich das zugesagt, was schon bekannt gewesen sei, sagte er.

Trump hatte bei dem Spitzentreffen zunächst mit einem Alleingang gedroht, sollten nicht alle Bündnispartner sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben. Nach Krisengesprächen erweckte er dann den Eindruck, als habe er von Deutschland und anderen Ländern neue Versprechungen bekommen. Eine Bestätigung gibt es dafür aber nicht. Stattdessen sagten mehrere Gipfelteilnehmer, es seien nur alte Zusagen bekräftigt worden.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bestätigte Trumps Äußerungen nicht. Sie stellte Trump lediglich vage weitere Erhöhungen in Aussicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Arbeit und Handel. Neben den offiziellen Themen wie der Zukunft der Arbeit und der Verbesserung der Infrastruktur dürfte es bei dem G20-Treffen am Samstag und Sonntag in der argentinischen Hauptstadt auch um den globalen Handel und die Regulierung von Kryptowährungen gehen. BUENOS AIRES - Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 19:13) weiterlesen...

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Steuereinnahmen von Bund und Ländern stark gestiegen. Das Steueraufkommen wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum insgesamt um 7,3 Prozent auf 350,2 Milliarden Euro. Das geht aus dem Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor, der am Freitag veröffentlicht wurde. Das Plus ist höher als von der Steuerschätzung angenommen. Der Bundeshaushalt wies im ersten Halbjahr einen Finanzierungsüberschuss von 10,3 Milliarden Euro auf. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im ersten Halbjahr dank der guten Konjunktur und der geringen Arbeitslosigkeit stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 15:53) weiterlesen...

Angehörige von Terroropfern bekommen mehr Geld. Die Mittel dafür stelle das vom Bundestag beschlossene Haushaltsgesetz 2018 bereit, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, sagte der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). BERLIN - Angehörige von Terroropfern erhalten ab sofort den dreifachen Betrag an Hinterbliebenengeld. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:37) weiterlesen...

Steuereinnahmen von Bund und Ländern stark gestiegen. Das Steueraufkommen wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum insgesamt um 7,3 Prozent. Das geht aus dem Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor, der am Freitag veröffentlicht wurde. Das Plus ist höher als von der Steuerschätzung angenommen. Der Bundeshaushalt wies im ersten Halbjahr einen Finanzierungsüberschuss von 10,3 Milliarden Euro auf. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im ersten Halbjahr dank der guten Konjunktur stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:32) weiterlesen...

KfW vergibt Rekordsumme an Entwicklungs- und Schwellenländer. Knapp 40 Prozent aller Neuzusagen seien nach Afrika und in den Nahen Osten gegangen, teilte das Institut am Mittwoch in Frankfurt mit. Damit werde ein Beitrag zum Frieden und zur Minderung der Fluchtursachen geleistet. FRANKFURT - Die staatliche KfW-Bankengruppe hat im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 9,7 (2016: 8,8) Milliarden Euro an Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländer vergeben. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:55) weiterlesen...