Finanzierung, Investitionen

BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht eine Einigung über strengere Bankenregeln in Europa als Grundvoraussetzung für weitere EU- und Eurozonenreformen.

12.07.2018 - 11:54:25

Scholz: Strengere Bankenregeln Voraussetzung für weitere EU-Reformen. "Das ist die Voraussetzung dafür, dass Fortschritte an anderer Stelle möglich werden", sagte Scholz am Donnerstag im Europaparlament in Brüssel.

Die EU-Staaten hatten sich jüngst auf strengere Kreditregeln für Banken verständigt. Nun muss allerdings eine Einigung mit dem Europaparlament gefunden werden, damit die Pläne Gesetz werden können.

Unter anderem soll demnach eine Verschuldungsquote von drei Prozent gelten, um sicherzustellen, dass Banken nicht durch übermäßige Kreditvergaben selbstverschuldet in Probleme geraten. Diese Quote bezieht sich auf das Verhältnis von Eigenkapital zum Fremdkapital von Banken.

Ohne dieses Bankenpaket ließen sich viele weitere Reformen nicht wie angepeilt realisieren, sagte Scholz weiter. Unter anderem soll der Euro-Rettungsschirm ESM ausgebaut und möglicherweise zu einem europäischen Währungsfonds weiterentwickelt werden. Dabei sollten zunächst die Aufgaben des Fonds erweitert und der ESM erst in einem weiteren Schritt unter die Kontrolle des Europaparlaments gestellt werden, sagte Scholz.

Der ESM ist derzeit zwischenstaatlich organisiert. Er kann bei Gefahr für die Eurozone Kredite an pleitebedrohte Staaten vergeben, die an strikte Spar- und Reformauflagen gekoppelt werden. Er hat insgesamt ein Kreditvolumen von rund 500 Milliarden Euro. Voraussichtlich ab 2024 soll er auch als Sicherheitsgarant bei Bankenrettungen zum Einsatz kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen. "Wir können derzeit nichts ausschließen", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Freitag am Rande eines EU-Treffens zu den Verhandlungen in Brüssel. Man arbeite hart daran, dass es zu einem möglichst "weichen Brexit" komme. Angesichts der voranschreitenden Zeit müsse man sich allerdings auch auf andere Szenarien vorbereiten. BRÜSSEL - Die Bundesregierung blickt sorgenvoll auf den Verlauf der Brexit-Verhandlungen und hält auch einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU für möglich. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 17:02) weiterlesen...

Merkel setzt Deadline für Entscheidung über Diesel-Umrüstungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Freitag zur Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung nach der Sommerpause an. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin in Berlin. BERLIN - Bis Ende September soll es für Millionen von Fahrern älterer Dieselautos Klarheit geben: Sollen die Fahrzeuge für bessere Luft in Städten umfangreich nachgerüstet werden? In der großen Koalition gibt es seit langem Streit darüber. (Boerse, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein - Chance zur Wiedergutmachung. Nachdem die Einladung für Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Herbst nach Washington publik wurde, fiel Geheimdienstkoordinator Dan Coats förmlich der Kiefer herunter. "Sag das noch einmal", wandte er sich an eine Reporterin. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:32) weiterlesen...

Merkel sieht Stellung der USA als Supermacht schwinden. Die Zusammenarbeit mit den USA sei weiter "zentral für uns", sagte Merkel am Freitag auf ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin. "Ich werde sie auch weiter pflegen." Ihr Eindruck, dass die USA kein ganz verlässlicher Partner mehr seien, verfestige sich aber weiter. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in den USA unter Präsident Donald Trump keinen verlässlichen Partner mehr, will aber trotzdem um die transatlantische Partnerschaft kämpfen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:30) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran. Was die irische Grenzfrage angehe, gebe es in den Gesprächen mit der britischen Regierung noch immer keinen substanziellen Fortschritt, sagte der österreichische EU-Ratsvorsitzende Gernot Blümel am Freitag nach Beratungen der 27 verbleibenden EU-Staaten in Brüssel. Gleichzeitig sei aber klar, dass es nur dann eine Einigung über einen Ausstiegsvertrag geben könne, wenn es einen sogenannten Backstop gebe. Damit ist ein Plan gemeint, der politisch heikle Kontrollen zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland verhindern soll. BRÜSSEL - Die Brexit-Verhandlungen kommen in entscheidenden Punkten nicht voran. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:09) weiterlesen...

EU-Kommissionsvize: Eskalation des Handelsstreit mit USA vermeiden. "Was wir von EU-Seite hervorheben, ist die Notwendigkeit, diese Streitigkeiten auf dem Verhandlungsweg zu lösen und unter Einhaltung internationaler Regeln, in diesem Fall die Regeln der Welthandelsorganisation", sagte EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Freitag im lettischen Radio mit Blick auf den geplanten USA-Besuch von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. RIGA - Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit den USA hinwirken. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 15:54) weiterlesen...